· 

KÜS Team75 Bernhard betreibt im Sonntagsrennen der ADAC GT Masters am Sachsenring Schadensbegrenzung

Nur Schadensbegrenzung konnte das KÜS Team75 Bernhard im letzten Saisonrennen zum ADAC GT Masters am Sachsenring betreiben. Immerhin kamen beide Porsche 911 GT3 R der Mannschaft aus dem pfälzischen Bruchmühlbach-Miesau in den Punkterängen ins Ziel.

 

Die Startnummer 17 mit Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard (38, Bruchmühlbach-Miesau) und Ex-Porsche Junior Klaus Bachler (28, Österreich) belegte in der „Liga der Supersportwagen“ Platz elf, das Schwesterauto mit der Startnummer 18 mit Porsche Young Professional Matteo Cairoli (23, Italien) und Adrien De Leener (30, Belgien) wurden 13.

 

In einem schwierigen Qualifying fuhr Klaus in der #17 den zwölften Platz heraus. Im Rennen verlor er zu Beginn zwei Plätze, steckte dann im Verkehr fest und übergab an Position 13 an Timo. Der konnte in seinem Stint noch zwei Positionen gutmachen und querte als Elfter die Linie. Matteo erreichte im Qualifying den achten Platz. Auch er musste in der Startrunde zwei Konkurrenten ziehen lassen und übergab auf Rang neun an Adrien, der das Auto heil auf Platz 13 und damit ebenfalls in den Punkträngen ins Ziel brachte.

 

#17

 

Timo Bernhard: „Kein Saisonabschluss, wie wir ihn uns gewünscht haben, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Wir hatten am gesamten Wochenende nicht die Pace, das Auto war nicht perfekt. Wir müssen analysieren, woran das lag. Das Schwesterauto hat besser funktioniert. Wir haben es nicht auf den Punkt bekommen und waren heute nicht schnell genug. Wir werden wie gesagt alles analysieren und auf jeden Fall zurückkommen.“ 

 

Klaus Bachler: „Von Platz zwölf aus sind wir Elfter geworden. Das Auto war besser als gestern. Aber man kann hier kaum überholen. Wir sind im Verkehr steckengeblieben, das wars dann.“

 

#18

 

Matteo Cairoli: „Ich bin ganz happy, wir haben nochmal einige Punkte geholt im letzten Rennen, das ist immer gut. Ehrlich gesagt bin ich aber froh, dass die Saison jetzt vorbei ist. Es war teilweise ziemlich frustrierend. Ganz allgemein war es aber gut, mit Adrien im KÜS Team75 Bernhard zu fahren. Alle haben einen guten Job gemacht. Jetzt ist Zeit ein Reset zu machen und über neue Abenteuer in der Zukunft nachzudenken.“

 

Adrien De Leener: „Matteo hatte ein gutes Qualifying, leider haben wir am Start zwei Plätze verloren. Er hatte dann eine gute Pace, blieb aber im Verkehr stecken und konnte nicht überholen. Beim Boxenstopp haben wir einen weiteren Platz durch einen Undercut verloren. Ich wurde dann von einem anderen Auto angeschoben und habe nochmal drei Positionen auf einmal verloren. Wir sind zwar in den Punkten gelandet, aber Top Ten wäre viel besser gewesen.“

 

Teammanager Klaus Graf: „Insgesamt ein enttäuschendes Wochenende für uns. Wir sind mit anderen Erwartungen hierher gekommen. Heute sind wir wenigstens noch einmal mit beiden Autos in den Punkten gelandet. Aber man hat auch hier am Sachsenring wieder gesehen, dass es brutal schwer ist nach vorne zu kommen, wenn man im Qualifying nicht ganz vorne steht.  Wir haben Schadensbegrenzung betrieben, nochmal Punkte gesammelt. Auch für unsere Startnummer 18 freut es mich, dass die beiden nochmal gepunktet haben. Ich möchte mich beim gesamten  Team für die gute und engagierte Arbeit während der Saison bedanken.  Der Dank des KÜS Team75 Bernhard gilt ebenso allen Sponsoren, Gönnern, Freunden und Fans, die uns während der Saison die Treue gehalten und uns so sehr unterstützt haben.“

 

 

 

Text: Peter Schäffner

Fotos: Gruppe C Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0