· 

ZUFRIEDENSTELLENDES ENDE EINER DURCHWACHSENEN SAISON

Auf dem Sachsenring fand das siebte und somit letzte Meisterschaftswochenende des ADAC GT Masters 2019 statt. Nach einer schwierigen Saison beendete die Mannschaft von Precote Herberth Motorsport zum Abschluss die letzten beiden Läufe in den Punkterängen.

 

„Das war nicht unser Jahr“, resümierte Robert Renauer. „Leider lief nicht alles nach Plan, wir hatten mit zahlreichen Rückschlägen zu kämpfen. Aber es gab auch Highlights, wie den Sieg in Oschersleben, auf den wir gern zurückblicken. Am Ende haben wir als Team immer unser Bestes gegeben und nie den Kopf in den Sand gesteckt.“

 

Das Finale der Liga der Supersportwagen begann bereits vielversprechend: Zum vorletzten Lauf der Saison sicherte sich Thomas Preining mit Startplatz neun eine solide Ausgangsposition. Auch am Start sah zunächst alles gut aus, doch bereits in der ersten Kurve wurde der Porsche 911 GT3 R von Herberth Motorsport unschuldig in eine Kollision verwickelt und fiel dadurch weit zurück.

 

Zum wiederholten Male stellte das deutsch-österreichische Duo seinen Kampfgeist unter Beweis und startete eine Aufholjagd. Während der einstündigen Renndistanz arbeiteten sich die beiden bis auf die 13. Position nach vorn. Damit holten Preining und Renauer das Maximum aus dem schwierigen Rennen und sammelten drei weitere Meisterschaftspunkte.

 

Mit Startplatz elf brachte sich das Duo am Sonntag erneut in eine aussichtsreiche Position. Nach dem Pech am Vortag glückte der Start in das zweite Rennen. Robert Renauer kam fehlerfrei durch die ersten Runden und kämpfte um die Top-10-Plätze. Teamkollege Thomas Preining knüpfte in der zweiten Rennhälfte an die Vorabeit Renauers an und machte weitere Positionen gut. Die Ziellinie sah der Österreicher als Achter.  

 

Auch wenn die ADAC GT Masters-Saison vorbei ist, steht für das Team aus Bayern noch eine Reihe weiterer Rennen auf dem Programm. Neben dem Finale des Porsche Mobil 1 Supercup in Mexiko und den FIA Motorsport Games in Vallelunga tritt der Rennstall im November beim 24-Stunden-Rennen in Austin (USA) an.

 

Text und Bild: Herberth Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0