Spannung vorprogrammiert! Die Blancpain GT World Challenge Europe am Nürburgring

Wenn am Freitag (30.08) zum ersten Mal die Motoren von 28 GT3-Boliden aufheulen, beginnt ein weiteres Saisonhighlight am Nürburgring. Die Blancpain GT World Challenge Europe macht halt auf dem Grand-Prix Kurs der Eifelrennstrecke. Beim vierten und vorletzten Lauf der Sprintserie geht es in der Meisterschaft noch um einiges. Drei Fahrerpaarungen kämpfen noch um den Titel in der Serie. 

 

Enger Kampf um den Titel

Die Black Falcon Piloten Maro Engel und Luca Stolz kommen als Tabellenführer an den Ring. Die direkten Verfolger der beiden Deutschen sind Marco Mapelli und Andrea Caldarelli in einem der Orange 1 FFF Racing Team Lamborghinis. Doch auch Raffaele Marciello und Vincent Abril haben im Akka ASP Mercedes mit der #88 bei guten Rennergebnissen noch Chancen auf den Titel.

 

Volles Feld

Im Gegensatz zu letztem Jahr sind an diesem Wochenende sieben Boliden mehr an der Rennaction beteiligt. Dabei stellt Audi mit zwölf Fahrzeugen mal wieder das größte Kontingent. Die Autos verteilen sich dabei auf die Einsatzteams WRT (4 Autos), Sainteloc Racing (3 Autos), Phoenix Racing (2 Autos) und Attempto Racing (3 Autos). Acht der Boliden treten in reiner Profi Besetzung an.

 

 

Mercedes reist mit fünf Boliden zum Ring. Vier der Boliden entfallen auf Akka ASP, von dem nur die Nummer #88 ein reines Pro-Auto ist. Die Nummer #87 startet im Pro-Am Cup und die #88 und #89 im Silver Cup. Black Falcon reist lediglich mit dem Auto (Nummer #4) der Tabellenführer an und hofft auf ein erneut gutes Ergebnis. 

 

Lamborghinis werden am Wochenende vier zu sehen sein. Drei davon vom relativ neuen Orange 1 FFF Racing Team und einer vom etablierten GRT Grasser Racing Team. Letzteres Team war vor allem zu Beginn der Saison oft von Pech geplagt, was die Tabellensituation von Mirko Bortolotti und Christian Engelhart nicht so gut aussehen lässt. 

 

Ferrari reist zwar mit vier Boliden von vier Teams an, keins der Autos mit dem springenden Pferd tritt jedoch in der Pro-Wertung an. Trotzdem werden die Teams, AF Corse und Rinaldi Racing (beide Pro-Am Cup) sowie HB Racing und KESSEL Racing (beide Am Cup) in ihren Klassen packenden Sport bieten. 

 

Nachdem Aston Martin noch beim GT Masters Lauf in der Eifel fehlte, reist R-Motorsport an diesem Wochenende mit zwei Vantages an. Das Auto mit der #76 ist dabei das Pro-Auto in dem Ricky Collard und der junge deutsche Allrounder Marvin Kirchhöfer Platz nehmen werden. 

 

Nachdem im letztem Jahr noch ein Jaguar der Exot im Feld war, kommt in diesem Jahr der Lexus von Tech 1 Racing an den Nürburgring. Das Auto tritt in der Pro-Wertung an und wird von Jack Hawksworth und dem Sohn von Grand Prix Sieger Olivier Panis, Aurelien Panis pilotiert.

 

Streckenkonfiguration und Wetter

An diesem Wochenende tritt der seltene Fall in Kraft, dass die gesamte Strecke mit Mercedes-Arena und Dunlop-Kehre gefahren wird. An der Wetterfront sieht es nach einem trockenen Wochenende aus. Während allerdings am Freitag und Samstag noch Temperaturen von bis zu 28 Grad angekündigt sind, soll das Quecksilber am Sonntag nicht mehr als 19 Grad anzeigen. Der Temperatursturz könnte für neue und durchgemischte Verhältnisse am Sonntag sorgen.

 

Die Rennen und Qualifyings können wie immer auf dem Youtube Kanal GTWorld verfolgt werden. 

 

Text: Max Renfordt

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0