· 

Die Wetterschlacht von Zandvoort: Mitchell Cheah muss beide Rennen vorzeitig beenden

Vielversprechend-so könnte man die ersten freien Trainings der ADAC TCR Germany aus Sicht von Mitchell Cheah in Zandvoort beschreiben. Für Cheah war die Rennstrecke Neuland, er hatte sich allerdings intensiv auf die Rennen vorbereitet und konnte Bestzeiten in den Trainings fahren und das obwohl die Wetterverhältnisse mehr als schwierig waren.

 

Kurt Treml, Teammanager Volkswagen Team Oettinger:

„Im Qualifying fingen dann aber die Probleme an. Beim Aufwärmen der Reifen verlor Mitch seinen Golf und kam von der Strecke ab. Er konnte das Qualifying zwar zu Ende fahren, aber fand nicht mehr den richtigen Rhythmus. Dazu kamen starke Regenschauer und ein Sturm. Trotz allem schaffte er es in Q2-das zeigt einmal mehr, dass Mitch an Routine und Selbstvertrauen seit Saisonbeginn dazu gewonnen hat.“

 

Mitchell Cheah beendete auf Platz 11 das Qualifying, erhielt allerdings eine Strafversetzung und musste ins erste Rennen von Zandvoort von Platz 16 starten. Die Strafe resultiert aus drei Verwarnungen, die er bereits beim Rennen am Red Bull Ring erhalten hatte. In das zweite Rennen am Sonntag wird er von Platz 11 starten.

 

Kurt Treml, Teammanager Volkswagen Team Oettinger:

„Mitchell hatte einen sehr guten Start beim ersten Rennen und konnte direkt mehrere Plätze gut machen. Dann allerdings wurde es eng: Mitch und zwei weitere Autos fuhren nebeneinander in eine Kurve. Hier erhielt er einen Schlag von hinten und wurde in ein Auto geschleudert. Mitch drehte sich mehrfach und schlug daraufhin in den Leitplanken ein.“

 

Er selbst blieb unverletzt, aber sein Golf wurde stark beschädigt. Auch die Leitplanke wurde bei dem Crash so stark beschädigt, dass das Rennen abgebrochen werden musste. Für das Volkswagen Team Oettinger galt es nun den Golf wieder zu reparieren, damit Mitchell Cheah beim zweiten Lauf wieder an den Start gehen konnte. Für das Team war die Nacht kurz,  dafür war das Auto am zweiten Renntag wieder einsatzbereit.

 

Kurt Treml, Teammanager Volkswagen Team Oettinger:„Das Team hat toll gearbeitet, vielen Dank an jeden einzelnen. Mitch hat sich mit einem tollen Start bei seiner Mannschaft bedankt. Nach der Hälfte der Renndistanz befand er sich auf Position 7 –zum Ende hin hatte er allerdings Probleme mit seinem Auto-ein Folgeschaden von dem Unfall am Vortrag. Mitchell musste in die Box fahren und seinen Golf erneut vorzeitig abstellen.“

 

Nach den enttäuschenden Rennen in Zandvoort blickt das Volkswagen Team Oettinger optimistisch nach vorne: schon kommendes Wochenende werden die nächsten beiden Läufe der ADAC TCR Germany gefahren und zwar am Nürburgring. Auch hier wird Sport 1 berichten und die Rennen zeigen.

 

Text & Bild: Volkswagen Team Oettinger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0