· 

GetSpeed will auf das nächste Level

Gesamtsieg und erneuter Klassensieg werden angepeilt beim VLN-Highlight

 

GetSpeed Performance will beim Saisonhighlight der VLN nahtlos an die Leistung des vierten Laufes anknüpfen. Damals hatten Marek Böckmann und Philip Ellis im Vodafone Mercedes-AMG GT3 bei der 50. Adenauer ADAC Rundstrecken Trophy auf Platz zwei die erste Podiumsplatzierung für das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring geholt. Das zweite Auto, der Rooster Rojo J2R Mercedes-AMG GT3, beendete das Rennen in der größten Breitensportserie Europas auf dem zwölften Platz in der Gesamtwertung. In der Klasse Pro-Am belegten Janine Hill, John Shoffner und Fabian Schiller Rang drei auf der Nordschleife. 

 

Beim ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen (3. AUgust 2019) setzt Teamchef Adam Osieka wieder auf die selben Fahrerkombinationen. Nicht zuletzt deshalb versprüht er vor VLN5 großen Optimismus: „Ich bin zuversichtlich, dass wir die wahnsinnig gute Leistung des gesamten Teams von VLN4 wiederholen können. Nachdem wir bereits im vierten Renneinsatz mit Mercedes-AMG auf der Nordschleife zwischenzeitlich um den Sieg gekämpft haben, wollen wir mehr. Der Gesamtsieg und der erneute Klassensieg sind unser Ziel.“ 

 

Ins selbe Horn stößt Philipp Ellis. Der 26-Jährige will seinen Erfolg mit Partner Böckmann in der #2 bestätigen. Verstärkung erhalten die beiden von Fabian Schiller, der dieses Mal in beiden GetSpeed-Boliden Platz nimmt: „Wünschenswert wäre es, wenn wir da weiter machen, wo wir bei VLN4 aufgehört haben, nämlich auf dem Gesamtpodium. Ich bin sehr positiv gestimmt und hoch motiviert, nachdem wir im letzten Lauf auf P2 gefahren sind. Wir haben gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind. Es wäre traumhaft, wenn wir das auch beim 6h-Rennen so fortführen könnten“, so der Wahlschweizer. Für den gebürtigen Münchner gibt es allerdings aufgrund der längeren Distanz auch ein paar feine Unterschiede, die es zu beachten gilt: „Um vorne zu landen, müssen wir uns schon im Qualifying gut positionieren. Das ganze Rennen wird eine andere Hausnummer werden. Wir haben zwei Stunden Renndauer mehr, mehr Boxenstopps. Es kann noch mehr Unvorhergesehenes passieren. Darauf werden wir uns einstellen müssen. Man hat gesehen, dass VN4 ein vierstündiges Sprintrennen war. Ich erwarte das selbe bei VLN5, nur dann über sechs Stunden. Das sorgt für viel Spaß, ist aber auch entsprechend hart.“

 

Das ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am kommenden Samstag ist der fünfte Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Das Zeittraining zwischen 8:30 und 10 Uhr entscheidet über die Startaufstellung für das Rennen über die Distanz von sechs Stunden. Rennstart ist um 12 Uhr. Den kompletten Renntag gibt es im Livestream auf www.getspeed.de. In den Cockpits der beiden Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed sind Kameras angebracht, so dass das Rennen auch aus der Sicht der Fahrer live verfolgt werden kann.

 

Text: GetSpeed Performance

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0