· 

Norbert Kiss gewinnt letztes Cup-Rennen

Hahn wird Siebter – und “Truckmaster Germany”

 

Im letzten Cup-Rennen beim Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix zogen die Fahrer in packenden 13 Runden noch einmal alle Register. Und am Ende siegte in diesem Rennen, in dem die ersten acht aus Lauf drei in umgekehrter Reihenfolge an den Start gegangen waren, der Ungar Norbert Kiss (Mercedes). Hinter Kiss kam der deutsche Iveco-Pilot Andre Kursim vom Team Don’t Touch Racing auf Platz zwei, gefolgt vom Drittplatzierten, dem Spanier Antonio Albacete (MAN, Truck Sport Bernau).

 

Der Gesamtführende in der EM-Wertung, der zweimalige Wochenendsieger Jochen Hahn, hielt sich im finalen Rennen sichtlich zurück und wurde in seinem Iveco vom Team Hahn Racing Siebter. Lokalmatador Sascha Lenz gelang diesmal keine so grandiose Fahrt wie im zweiten Cup-Rennen, in dem er nach großem Kampf auf Rang zwei gelandet war. Der MAN-Pilot aus Weißenthurm musste sich mit Platz neun begnügen.

 

Obgleich in diesem Rennen “nur” Siebter, gab es am Ende des Tages dann doch noch was zu feiern für Jochen Hahn. Der amtierende Europameister, dreimal auf dem Podium in der Eifel, wurde vom veranstaltenden ADAC Mittelrhein mit dem Titel “Truckmaster Germany” ausgezeichnet. Wer Hahn kennt, weiß genau, dass ihm dieser zwar inoffizielle Titel, verliehen bei seinem Heimrennen, eine Menge bedeutet.

 

Text: ADAC Truck GP Presse

Bild: Richard Kienberger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0