· 

Teichmann Racing feiert ersten Saisonsieg

Meuspath. Daniel Bohr, „Max“ und „Jens“ (#960, Teichmann Racing) feierten beim vierten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft ihren ersten Saisonsieg in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing. Platz zwei belegten Marc Keilwerth und Marcos Adolfo Vazquez in der Startnummer 966 (Mathol Racing), gefolgt von der Startnummer 978 von KKrämer Racing pilotiert von Karsten Krämer, Charles Ladell und Alexey Veremenko.

 

Aufgrund einer Kollision zu Beginn des Zeittrainings wurde dieses unterbrochen und konnte erst um 10:15 Uhr wiederaufgenommen werden. In den verbleibenden 45 Minuten sicherte sich der Mühlner-Cayman mit der Startnummer 979 die Pole-Position und somit den Extra-Meisterschaftspunkt.

 

Durch die Verzögerungen am Morgen startete der auf dreieinhalb Stunden verkürzte, vierte VLN-Lauf für die 149 Teilnehmer mit 30 Minuten Verspätung um 12:30 Uhr. Die 50. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy war geprägt von zahlreichen Positionswechseln. Besonders die Podiumsplätze waren in den 23 gefahrenen Runden umkämpft. In einem spannenden Vierkampf zu Rennbeginn konnte das Mühlner-Trio (#979) zunächst Rang eins verteidigen. Nach einer Kollision mit der Startnummer 966 (Mathol Racing) fiel der Sportwagen zurück und konnte nach einem weiteren Zwischenfall das Rennen zwar beenden, wurde jedoch aufgrund der Unterschreitung der im Reglement vorgeschriebenen Distanz, die ein Teilnehmer für eine Wertung zurücklegen muss, nicht klassifiziert. Auch die Startnummer 917 lag lange Zeit aussichtsreich in Führung, musste jedoch 35 Minuten vor Rennende den Mittelmotor-Sportwagen abstellen. Die schnellste Rennrunde absolvierten Riebensahm, Ortmann und Moelig (#945, Overdrive Racing), die auch als Erster die Ziellinie überquerten. Jedoch wurde das Fahrzeug von den Sportkommissaren nach Rennende aus der Wertung genommen. Ihren Platz nahm das von Position drei gestartete Fahrer-Trio des Teichmann-Caymans mit der Startnummer 960 ein.

 

In dieser Saison ist sowohl der neue Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport als auch dessen Vorgängermodell startberechtigt, der Porsche Cayman GT4 Clubsport. In der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing wird in drei verschiedenen Wertungen um Titel gekämpft: in der Fahrer-Gesamtwertung sowie in der Teamwertung für die bisherigen GT4-Cayman der Generation 981 und in der Teamwertung für Fahrzeuge der neuen Generation 982. Den ersten Platz in der Teamwertung 981 sicherte sich der Drittplatzierte Cayman mit der Startnummer 978 (KKrämer Racing).

 

Bei zumeist bewölktem Himmel und Temperaturen von circa 17 Grad Celsius traten in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing acht Teams mit insgesamt zehn Fahrzeugen an. Nächster Lauf ist der VLN-Jahreshöhepunkt: das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am 3. August.

 

„Max“ (Teichmann Racing), Platz 1: „Im ersten Stint sind wir nicht so gut durchgekommen, haben uns aber im zweiten nach vorne gekämpft. Es war ein gutes Rennen für uns und wir freuen uns sehr über den ersten Platz.“

 

Marc Keilwerth (Mathol Racing), Platz 2: „Die Anfangsphase war super spannend, vier Autos fuhren Kopf an Kopf über fast sieben Runden. Wir hatten ein bisschen Pech mit zwei kleineren Kollisionen, aber das Auto hat super gehalten. Wir sind sehr zufrieden mit dem zweiten Platz.“

 

Karsten Krämer (Teamchef und Fahrer KKrämer Racing), Platz 3: „Wir freuen uns riesig über den dritten Platz und den Sieg in der 981-Wertung. Mit diesem Ergebnis konnten wir an unsere gute Leistung vom 24h-Rennen anknüpfen. Es war ein spannender Fight mit dem Frikadelli-Cayman, den ich erst in der vorletzten Runde auf der Döttinger Höhe überholen konnte. Ich bin stolz auf das gesamte Team, es war ein tolles Rennen.“

 

Text & Bild: Manthey Racing

Kommentar schreiben

Kommentare: 0