· 

Mitchell Cheah feiert bisher größten Erfolg in der ADAC TCR Germany auf dem Red Bull Ring in Spielberg

Für Lauf 5 & 6 der ADAC TCR Germany war das Volkswagen Team Oettinger dieses Wochenende auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Mitchell Cheah aus Malaysia konnte bereits in den freien Trainings sehr gute Zeiten fahren und gab teilweise die Pace vor. Auch im Qualifying fuhr er eine sehr gute Zeit und wurde Fünfter.

 

Mitchell Cheah , Förderfahrer des Sepang International Circuit:

„Ich bin sehr froh und erleichtert, dass ich endlich mein Können zeigen konnte. Da ein Fahrer vor mir eine Zeitstrafe erhielt, werde ich aus der zweiten Startreihe von Platz 4  in das erste Rennen gehen. Eine gute Ausgangsposition, die ich hoffentlich während des Renen halten kann.“

 

Die Startposition aus der zweiten Reihe nutze Cheah für sich und konnte am Start direkt eine Position gut machen. Danach folgte ein wahrer Motorsportkampf um die zweite Position. Cheah zeigte Nerven und konnte sich letztendlich durchsetzen.

 

Kurt Treml, Teammanager Volkswagen Team Oettinger:

„Mitch ist ein tolles Rennen gefahren, verdient ist er Zweiter im ersten Lauf in Spielberg geworden. Die Arbeit hat sich für ihn und alle Beteiligten gelohnt. Das ganze Team freut sich sehr über den Erfolg. Für mich als Österreicher ist es sozusagen unser Heimrennen und das macht den Erfolg doppelt so schön.“

 

 

Aufgrund der umgekehrten Startaufstellung ging es Cheah am Sonntag von dem 7. Startplatz ins Rennen. Erneut hatte er einen sehr guten Start und war bereits in der ersten Runde auf Platz 4 wieder zu finden. Kurze Zeit später musste das Starterfeld durch das Safety Car eingefangen werden. Als die Flaggen wieder Grün zeigten, konnte Cheah erneut Plätze gut machen und fuhr sicher auf dem zweiten Platz. Dann allerdings platzte der Traum von einem erneuten Podestplatz, denn Cheah erhielt aufgrund eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe.

 

 

Mitch Cheah, Fahrer Volkswagen Team Oettinger:

„Ich war auf Podestkurs als die Strafe verhängt wurde. Da ist es natürlich besonders ärgerlich wenn man seine Strafe antreten muss. Nichts desto trotz sehe ich die Rennen auf dem Red Bull Ring wie einen persönlichen Befreiungsschlag. Ich hatte ein toll vorbereitetes Auto und konnte mein Können auf die Strecke bringen. Vielen Dank an alle die mich unterstützen und mich Schritt für Schritt in meiner Motorsportkarriere begleiten.“

 

Nach der Durchfahrtsstrafe kam Cheah auf Platz 11 zurück ins Rennen. Er kämpfte sich erneut einen Platz vor. Doch dann ging ihm die Zeit aus und er beendete auf Platz 10 das Rennen. Für die ADAC TCR Germany geht es nun in die Sommerpause. Anfang August geht es dann nach Zandvoort/ Holland, hier finden vom 9. bis 11. August Lauf 7 & 8 statt. 

 

Text und Bild: Volkswagen Team Oettinger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0