· 

Doppelte Punkteankunft für den Aston Martin Vantage DTM in Zolder

-Punkte-Hattrick: Der neue Aston Martin Vantage DTM sammelt in seinem dritten DTM-Rennen zum dritten Mal Punkte

-Paul Di Resta fährt als Achter erneut in die Top-10

-DTM-Rookie Ferdinand von Habsburg erzielt als Neunter die ersten Zähler in seiner Debütsaison

-Paul Di Resta: „Wir haben heute auf eine andere Strategie gesetzt und das hat sich ausgezahlt.“

-Dr. Florian Kamelger: „Dank einer guten Strategie unserer Boxenmannschaft konnten wir auch hier zwei Top-10-Plätze einfahren. Angesichts der beiden Ausfälle dürfen wir nicht vergessen, dass wir jedes Rennen im Moment als Testfahrt betrachten müssen.“

Der Aston Martin Vantage DTM erzielt beim Comeback der DTM in Zolder einen Punkte-Hattrick: Eine clevere Strategie bringt sowohl Paul Di Resta als auch Ferdinand von Habsburg in die Top-10. 

 

Nur zwei Wochen nach dem erfolgreichen ersten Renneinsatz des Aston Martin Vantage DTM in Hockenheim startete R-Motorsport auf dem Circuit Zolder in sein zweites Rennwochenende in der Tourenwagenserie. Für die DTM ist es zugleich die Rückkehr an ihren Geburtsort, an dem im Jahr 1984 das erste DTM-Rennen ausgetragen wurde. 

 

Das Fahrer-Quartett von R-Motorsport nahm das Comeback in Belgien aus der zweiten Hälfte der Startaufstellung in Angriff und nutzte das dritte Rennen in der noch jungen DTM-Geschichte des Teams, um weitere Erfahrung mit dem Aston Martin Vantage DTM zu sammeln, der erst Anfang März sein Streckendebüt gegeben hat. 

 

Paul Di Resta (33, Großbritannien) kam schon nach der ersten Rennrunde an die Box, um seinen Pflichtstopp zu absolvieren. In Runde 15 reagierte er blitzschnell und nutzte eine Safety-Car-Phase, um noch einmal frische Reifen an der Box aufziehen zu lassen. Am Ende überquerte er die Ziellinie als Achter und fuhr damit im zweiten Rennen in Folge in die Punkteränge. 

 

Direkt dahinter erzielte Ferdinand von Habsburg (21, Österreich) als Neunter seine ersten Zähler in der DTM. Der Rookie legte ebenso wie Paul einen frühen Pflichtstopp ein und kam schon nach zwei Runden an die Box herein. Ferdinands Mechaniker hatten bereits vor dem ersten Qualifying am Samstagvormittag viel zu tun, um einen Motorwechsel am Auto des Österreichers vorzunehmen. Ein hartes Stück Arbeit, das sie in perfekter Teamarbeit mit Bravour meisterten. Der Lohn dafür: die ersten Punkte in Ferdinands DTM-Karriere. 

 

Für Jake Dennis (23, Großbritannien) und Daniel Juncadella (28, Spanien) war das Rennen leider nach 14 Runden zu Ende. Daniel rollte mit einem technischen Problem am Streckenrand aus, kurz darauf musste auch Jake sein Auto mit einem Defekt abstellen. 

 

Bereits am Sonntag steht das nächste Rennen für das Team auf dem Programm. Zunächst geht es um 10:25 Uhr in das zweite Qualifying des Wochenendes (live auf ran.de). Der vierte Saisonlauf startet danach wie gewohnt um 13:30 Uhr (ab 13:00 Uhr live auf SAT.1). 

 

Text& Bild: R-Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0