· 

Vorhang auf für die neue Turbo-Ära: BMW Motorsport startet in Hockenheim in die DTM-Saison 2019

Das Warten hat endlich ein Ende: Am kommenden Wochenende feiert der nach Class-1-Reglement modifizierte BMW M4 DTM mit BMW Turbo-Power seine Rennpremiere. Vom 3. bis 5. Mai findet auf dem Hockenheimring (GER) der Auftakt der DTM-Saison 2019 statt. Eingesetzt werden die sechs BMW M4 DTM wieder vom BMW Team RBM und dem BMW Team RMG.

München. Das Warten hat endlich ein Ende: Am kommenden Wochenende feiert der nach Class-1-Reglement modifizierte BMW M4 DTM mit BMW Turbo-Power seine Rennpremiere. Vom 3. bis 5. Mai findet auf dem Hockenheimring (GER) der Auftakt der DTM-Saison 2019 statt. Eingesetzt werden die sechs BMW M4 DTM wieder vom BMW Team RBM und dem BMW Team RMG.

 

Im DTM-Fahrerkader von BMW finden sich 2019 fünf vertraute Gesichter und ein Neuzugang. Timo Glock (GER), Bruno Spengler (CAN) und Marco Wittmann (GER) treten für das BMW Team RMG an. Im BMW Team RBM gehen Philipp Eng (AUT), Joel Eriksson (SWE) sowie Rookie Sheldon van der Linde (RSA) an den Start.

 

Angetrieben wird der 2019er BMW M4 DTM vom vollkommen neu entwickelten, über 600 PS starken Zweiliter-R4-Turbo-Motor mit der Typenbezeichnung P48. Die Umstellung auf Turbo-Aggregate ist eine von zahlreichen Neuerungen in der DTM. Auch die Aerodynamik wurde geändert, das Fahrzeuggewicht wurde reduziert. Zudem wurde das Push-to-Pass-System eingeführt, mit dem die Fahrer für Überholmanöver kurzfristig mehr Leistung abrufen können.

 

Stimmen vor dem DTM-Auftakt in Hockenheim.

 

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):

„Der Saisonstart in Hockenheim ist immer ein Highlight, aber in diesem Jahr sind wir besonders gespannt. Wir starten mit der DTM in eine neue Ära. Mit dem neuen Turbomotor im BMW M4 DTM knüpfen wir an die Erfolgsgeschichte von 50 Jahren BMW Turbo-Power im Motorsport an. Wir haben bereits in der Vergangenheit packende und aufregende Rennen erlebt, aber mit den Neuerungen für die Saison 2019 schaltet die DTM in Sachen Spannung noch einen Gang höher. Gleichzeitig freuen wir uns, in Aston Martin einen großartigen neuen Hersteller und Mitbewerber zu haben. Es wird sehr interessant, wie sich das Kräfteverhältnis in Hockenheim gestaltet. Denn mit dem Reglement wurden die Karten für 2019 völlig neu gemischt, und am ersten Rennwochenende kommen sie auf den Tisch. Eines ist jedoch jetzt schon sicher: Die Fans können sich auf spektakuläre Rennen mit viel Action freuen – in denen wir im Kampf um die oberste Stufe des Treppchens ein deutliches Wort mitsprechen möchten.“

 

Stefan Reinhold (Teamchef BMW Team RMG):

„Nach sechs Monaten Winterpause mit einer sehr anstrengenden Testsaison und vielen Neuerungen wie dem Turbo-Motor versuchen wir, in Hockenheim möglichst gut gewappnet aufzutreten. Es ist immer spannend, mit einem neuen Auto wie dem BMW M4 DTM nach der Entwicklungszeit ins erste Rennwochenende zu gehen. Wir haben im Team recht wenig Veränderungen und treten mit einer gut eingespielten Truppe an. Neu ist fahrerseitig Bruno Spengler, und wir freuen uns schon sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm. Als Team wollen wir unsere neuen Autos gut auf die ersten Rennen der Saison vorbereiten. Wir werden hart dafür arbeiten, um gut aufgestellt zu sein, wenn es endlich wieder losgeht.“

 

Bruno Spengler (#7 BMW Bank M4 DTM, BMW Team RMG):

„Die Vorfreude und die Aufregung sind riesig, denn in der DTM beginnt eine neue Ära. Ich glaube, es weiß keiner, wo jeder steht. Das ist noch ein bisschen ein Fragezeichen, und in Hockenheim werden wir eine Antwort bekommen. Deshalb ist die Spannung schon sehr groß. Und natürlich freue ich mich schon auf die Fans und die Stimmung beim Auftakt in Hockenheim. Es ist einfach großartig, dort Rennen zu fahren. Ich kann es kaum erwarten und bin sehr motiviert.“

 

Marco Wittmann (#11 Schaeffler BMW M4 DTM, BMW Team RMG):

„Nach der langen Winterpause freue ich mich darauf, dass es nun wieder losgeht und dass wir endlich auch wieder die Fans an der Rennstrecke sehen können. Hockenheim wird mit Sicherheit wie immer genial. Und vor allem jetzt mit dieser neuen Ära, den neuen Motoren und dem neuen dritten Hersteller Aston Martin glaube ich, dass wir uns auf einen spannenden Saisonstart freuen können. Dort werden wir auch sehen, wie das Kräfteverhältnis tatsächlich aussieht. Beim Test auf dem Lausitzring hat man die Karten noch nicht so richtig lesen können, und letzten Endes wird erst beim Qualifying in Hockenheim alles aufgedeckt. Dann werden wir auch sehen, wo wir stehen.“

 

Timo Glock (#16 BMW M4 DTM, BMW Team RMR):

„Ich freue mich darauf, wenn es wieder losgeht. Das erste Rennen ist immer ein Highlight, und ganz besonders ist das in Hockenheim der Fall. Dort bekommen wir endlich etwas Klarheit, wo wir stehen, denn das konnte man bisher nicht herauslesen. Ich bin schon sehr gespannt, wie das erste Wochenende für uns laufen wird.“

 

Bart Mampaey (Teamchef BMW Team RBM):

„Wir standen vor einer großen Herausforderung – das neue Auto und der neue Motor. Der Winter war voll mit intensiver Entwicklungsarbeit, die bei einem so hochmodernen Rennwagen wie unserem immer anspruchsvoll ist. Wir gehen zuversichtlich nach Hockenheim. Wir möchten dort mit allen drei Fahrern konkurrenzfähig sein. Und unser Ziel ist es, fehlerfrei zu bleiben – das ist sehr wichtig, denn die Zuverlässigkeit spielt auch eine wichtige Rolle. Wir möchten mit allen drei Fahrern beide Rennen beenden, sichere Rennen haben und sehen, wo wir mit unserem Gesamtpaket stehen – als Team, mit dem Auto, als Hersteller, und das in Kombination mit den Fahrern. Wir werden alles geben, um das Maximum herauszuholen. Aber es ist schwierig, Prognosen zu machen. Also legen wir los und sehen, wie es läuft.“

 

Philipp Eng (#25 ZF BMW M4 DTM, BMW Team RMR):

„Die Vorfreude darauf, endlich wieder DTM-Rennen zu fahren, ist riesengroß. Das Gefühl, das bei mir durch den Körper geht, wenn ich auf dem DTM-Grid stehe, kurz bevor die Ampeln ausgehen, habe ich sonst nirgends. Das ist wirklich höchstspannend. Jetzt geht es endlich los. Nach der Vorbereitung möchte ich nun einfach nur noch Rennen fahren.“

 

Sheldon van der Linde (#31 Shell BMW M4 DTM, BMW Team RBM):

„Hockenheim wird richtig cool. Für mich ist das natürlich ein großes Wochenende. Es ist mein DTM-Debüt, also kommt viel Neues auf mich zu, auch abseits des eigentlichen Rennfahrens. Es wird interessant, das alles kennenzulernen. Was das Fahren angeht, kann ich es kaum erwarten, in Hockenheim in der Startaufstellung zu stehen. Wir haben – wie üblich – recht hohe Erwartungen, aber warten wir es ab, wo wir am Ende stehen. Wir müssen auch realistisch sein. Es ist meine erste Saison in der DTM, also muss ich noch viel lernen, auch von meinen Teamkollegen. Doch bisher läuft alles sehr gut.“

 

Joel Eriksson (#47 CATL BMW M4 DTM, BMW Team RBM):

„Die Spannung und Vorfreude sind riesengroß. Ich denke, das ist bei jedem so, aber vor allem für uns Fahrer ist es etwas Besonderes, in einem Rennwagen mit einem vollkommen neuen Motor unter der Haube zu sitzen. Die Rennen werden sehr interessant und unterhaltsam. Zudem haben wir jetzt auch das Push-to-Pass-System, das noch für zusätzliche Action sorgt. Im vergangenen Jahr war das erste Rennwochenende wirklich cool und aufregend, und ich denke, dass dies auch in diesem Jahr der Fall sein wird. Deshalb kann ich es kaum erwarten, nach Hockenheim zu kommen. Ich bin sicher, dass wir großartige Rennen erleben werden.“

 

Text und Bild: BMW Motorsport

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0