· 

Zufriedenstellender Saisonauftakt bei Allied-Racing

Freie Trainings- und Quali für Rennen 1:

Der ADAC GT4 Premiere für uns mit den Porsche GT4 Fahrzeugen und den Besetzungen #21 Schöll/Van Parijs sowie #22 Kasperlik/Kern fiberten wir schon seit Wochen entgegen. Nun war es am vergangenen WE endlich soweit. Die freien Trainings verliefen gut, an Setup konnte noch etwas gefeilt werden sowie unsere neue Fahrerpaarung auf der #21 konnte sich auf Oschersleben einstellen. Unsere Porsche waren immer unter den Top12 zu finden was uns zuversichtlich stimmte. Am Samstag stand das Qualifying für das Rennen 1 am Samstag an welches auf Sport1 übertragen wurde. #21 mit unserem Fahrer van Parijs erzielte im Quali den Startplatz P9. #22 mit Startfahrer Kasperlik stellte den Porsche auf P7 - ein schwieriges Qualifying da es nachts geregnet hatte und die Strecke noch sehr feucht war - Slicks war die richtige Reifenwahl. Zwischenzeitlich lag die #22 auf Pole Kurs leider fehlten am Schluss ein paar Zehntel für ganz vorne. Bei weiter abtrocknender Strecke vielen die Zeiten bei den mächtig motorisierten Fahrzeugen Aston Martin, BMW und Mercedes. Zusätzlich schob uns eine Strafe der #22 auf P12 zurück als Startplatz für Rennen 1 - Speeding under Red...

Rennen 1 am Samstag:

Von P12 für die #22 mit Startfahrer Kasperlik sowie P9 mit Startfahrer Van Parijs für die #21 ging es ins Rennen. Der Start verlief unspektakulär und reibungslos. #22 konnte zwei Plätze gut machen und hielt sich stabil im Feld. Mehrere SafetyCar Phasen rückten das Feld immer wieder zusammen, so dass die #22 deutlich aufholen konnte und an P6 liegend in die Box zum Pflichtboxenstop und Übergabe auf Lars Kern. Exakt getimed, sauber übergeben und los gings. Auf P4 liegend nach dem Boxenstop konnte Lars noch auf P3 - Mercedes von HP Racing aufschließen. Ein enges aber sauberes Überholmanöver in der Kurve auf Start-Ziel sicherte den Podiumsplatz P3 im ersten Rennen der Geschichte der ADAC GT4 Germany - gewonnen hat RN Vision mit Piana/Zug auf BMW vor P2 Owega/Owega auf Mercedes. Die #21 hatte im zweiten Stint weniger Glück, Übergabe von Van Parijs auf C. Schöll erfolgte auf P5 liegend. Schöll erlitt nach dem Stop zwei Treffer hinten rechts und von da an war die Spur des Autos ein wenig verzogen so dass hier keine guten Zeiten mehr zu erwarten waren - dennoch fuhr man noch auf P16 ein.

Quali 2 und Rennen 2 am Sonntag:

Sonntag morgen, Regen in Oschersleben, Porsche Wetter. Der als Pilot erfahrene Lars Kern #22 hatte auch hier seine Herausforderung: unbekannter Pirelli Regenreifen. Constantin Schölll sass noch nie im Porsche im Regen - also auch hier eine große Herausforderung für die #21. Lars behilt die Nerven und konnte am Ende eines spannenden Qualis unsere erste Pole Position einfahren mit 6-Hunderstel Vorsprung auf die KTM. Constantin auf der #21 machte seine Sache ebenfalls sehr gut im Regen und gelang auf einen Startplatz P12 - man kann zufrieden sein.

Das Rennen von der Pole aus für die #22 bei trockenem und schönem Wetter. Fehlerfreier Start von Lars - durch den Zweikampf zwischen P2, P3 und P4 konnte man sich ein wenig absetzen, dennoch betrug der Vorsprung "nur" 2 Sekunden bis die erste KTM zum Angriff geblasen hat nach ca. 7 Rennrunden. In Windeseile schloss die KTM das Loch und konnte ohne Probleme uns leider von der Spitze verdrängen - die KTM ist einfach zu überlegen und ihr fehlt der GT-Charakter - mit durchschnittlich 1,0 Sekunden schneller pro Runde scheint hier etwas nicht ganz zu passen - an den Fahrern liegt es ja wahrscheinlich eher nicht... Dennoch konnte Lars auf P2 übergeben - und trotz des um 3 Sekunden zu verlängernden Boxenstops aufgrund der Samstagsplatzierung (3. Platz = 3 Sekunden längere Standzeit) kam Jan auf P2 liegend wieder raus - Vorsprung auf die blaue KTM weniger als 1 Sekunde, aber dieses Auto war nicht zu halten. Man rutschte auf P3 ab aber der Vorsprung auf P4 von ca. 4 Sekunden konnte ohne Probleme auf 8 Sekunden ausgebaut und gegen Renn-Ende gehalten werden - trotz abbauender Reifen. Auf P3 liegend überquerte man die Ziellinie. Das Rennen für die #21 verlief am Start für Constantin unglücklich - gleich am Start büste man wichtige Positionen ein und rutschte auf zwischenzeitlich P17 ab. Nach der Übernahme von Van Parijs konnte sich das Duo auf P11 vorarbeiten, aber aufgrund der großen Abstände war mehr nicht drin.

 

Text und Bild: Allied-Racing

Kommentar schreiben

Kommentare: 0