· 

REITER ENGINEERING SQUAD 2019

Fahreraufstellung und Pläne enthüllt

- Mads Siljehaug und Phil Hill starten in der GT4 Europameisterschaft in markanten Valvoline Farben

- Naomi Schiff qualifiziert sich für die F3 W Serie als offizielle Fahrerin

- Reinhard Kofler teilt sich das GT4 EU #16 KTM X-Bow Cockpit mit Patric Niderhauser

- Eike Angermayr und Mads Siljehaug gehen gemeinsam in der ADAC GT4 an den Start

- Laura Kraihamer ist wiedervereint mit Reinhard Kofler für eine neue Herausforderung in der ADAC GT4 Deutschland

 

 

Die Spannung einer langen Winterpause geht diese Woche in Monza für die erste Runde der 2019 GT4 European Series zu Ende. Neben einem spannenden Programm für Reiter und deren Fahrer diese Saison begrüßen Reiter & KTM Sportcar den neuen Partner Valvoline für die kommende Saison an Bord! Teamchef Hans Reiter fügt hinzu: "Wir haben ein außergewöhnliches und internationales Fahrerfeld! zwischen Ruanda, Österreich, der Schweiz, Deutschland, der Tschechischen Republik und Norwegen, Formel-1-Piloten, Fahrer der GT4-Serie, Xbow Battle & W-Serie, Altersgruppe von 17 bis 42 Jahren haben wir alles und sind bereit für ein Jahr voller Action!

#24 True Racing – Valvoline:

Mads Siljehaug (23) kehrt in die GT4 European Series zurück, dieses Mal als Werksfahrer von Reiter Engineering. Durch einen Vizemeister Titel mit dem KTM X-Bow GT4 in der Europameisterschaft 2016 und seinem Sieg in der Rieter Young Stars Meisterschaft 2017, bringt der Norweger wertvolle Erfahrungen in die junge Fahrerpaarung ein. Phil Hill (17), einem neuen Mitglied des Reiter Engineering Teams, macht sein Debüt im GT Rennsport und startet an der Seite von Siljehaug. Der schnelle Deutsche war Vize-Meister in der Formel Renault NEC 2018, und obwohl Hill noch jung ist, zeigte er in Tests vielversprechendes Talent. Das Duo wird zweifellos eine Macht sein, mit der man rechnen muss, und kann es kaum erwarten endlich loszulegen!

 

Siljehaug: „Es ist großartig, wieder in der Meisterschaft antreten zu dürfen, in der ich meine internationale Karriere begonnen habe. Die Serie hat beeindruckende Dimensionen angenommen und ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinem Co-Piloten Phil die starke Konkurrenz unter Druck setzen. Er hat mich beim Testen wirklich beeindruckt. Ich denke, es wird ein gutes Jahr! Wir sind bereit und hoffen, Reiter Engineering, Valvoline & KTM stolz zu machen!"

 

Hill: „Ich freue mich sehr auf die kommende Saison! Es ist ein neuer Schritt in meiner Karriere, in den GT-Rennsport einzusteigen, aber nach den ersten Tests hatte ich bereits ein wirklich gutes Gefühl mit dem Team und meinem Beifahrer Mads. Ich bin mir sicher, dass wir mit dem KTM eine starke Kombination bilden werden.“

#99 – Naomi Schiff – W Series

Reiter Engineering Fahrerin & Teammanager Naomi Schiff (24) hat sich für eine faszinierende Saison der bahnbrechenden W-Serie qualifiziert! Bei dem Auswahlverfahren, das in den letzten Monaten stattfand, kämpften eine Reihe von Frauen aus der ganzen Welt um die 18 verfügbaren Plätze im W-Serie F3 Tatuus. Schiff, die die KTM X-Bow Battle GT4-Meisterschaft 2018 gewonnen hat, hat sich einen der 18 Sitze gesichert und wird in diesem Jahr in ihrer ersten vollen Saison mit Formel-Autos an den Start gehen.

 

Schiff: „Die Chance, die die W-Serie uns Frauen bietet, ist zweifellos erstaunlich! Es wird ein hartes Jahr, und sicher nicht einfach um die besten Plätze gegen die talentiertesten Frauen im Motorsport zu kämpfen, aber ich werde diese Chance mit vollem Einsatz nutzen und plane das Beste daraus zu machen. In diesem Jahr werde ich mit Hilfe von Reiter Engineering, Leplan GT, Valvoline & BRM Germany die deutsche Flagge hochhalten und hoffentlich einige Podiumsplätze einfahren!

#16 True Racing:

KTM-Werksfahrer Reinhard Kofler (34) geht mit True Racing und Reiter Engineering in seine dritte Saison in der GT4 Europameisterschaft. In dieser Saison ist der österreichische Fahrer bestrebt, weiterhin Podestplätze zu sammeln und hat den Meistertitel im Auge! Patric Niederhauser (27) wird ihm dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Der Schweizer hat, ähnlich wie Kofler, immer wieder seine Geschwindigkeit unter Beweis gestellt und stellt eine wertvolle Bereicherung für das Team dar. Niederhauser fuhr den KTM in der vergangenen Saison zum ersten Mal, als er für die GT4 Central European Series zu Reiter Engineering kam. Seine Ergebnisse waren beeindruckend und er konnte mehrere Pole Platzierungen und Podestplätzen einfahren. Das Team ist gut vorbereitet und bereit, sich der Herausforderung zu stellen!

 

Kofler: "Es wird ein sehr spannendes Jahr, die Konkurrenz ist stark, aber wir sind sehr gut vorbereitet und freuen uns auf die Herausforderungen."

 

Niederhauser: „Ich bin überglücklich, gemeinsam mit Reini und True Racing meine erste komplette GT4-Saison zu absolvieren. Nachdem wir bereits gesehen haben, wozu Reini und der KTM in der Lage sind, streben wir nach Gold! Nach meinen erfolgreichen Rennen mit Reiter Engineering im vergangenen Jahr im KTM ist es mein Ziel, diese erfolgreiche Serie fortzusetzen. Die Besetzung der 40 Autos sieht sehr stark aus, aber wir sind bereit, es ihnen schwer zu machen. "

#24 Felbermayr – Reiter

Felbermayr & Reiter Engineering wieder zusammen! Dieses Mal mit Eike Angermayr (20) und Mads Siljehaug (23), zwei junge Talente die in der neuen ADAC GT4 Germany starten. Sowohl Angermayr als auch Siljehaug sind dem KTM X-Bow GT4 und dem Reiter Engineering Team keine Unbekannten. Die beiden Youngsters, die zuvor gegeneinander antraten, werden nun ihre Erfahrungen zusammenbringen und sich zusammenschließen, um das Felbermayr-Reiter #24-Team zu bilden!

 

Angermayr: „Ich bin sehr glücklich, dass Mads dieses Jahr mein Teamkollege ist! Er ist sehr schnell und weiß, dass wir uns dieses Jahr gegenseitig unterstützen können, um großartige Ergebnisse zu erzielen! Es ist auch eine Ehre, für so einen fantastischen Partner wie Felbermayr zu fahren, der eine lange Geschichte im Motorsport hat. “

#23 True Racing

Ein weiteres bekanntes Duo, das gespannt auf den Start der neuen Saison wartet, sind Laura Kraihamer und Reini Kofler. Die beiden österreichischen True Racing-Werksfahrer  starteten in der Vergangenheit bereits gemeinsam in der  GT4 Europa Meisterschaft und werden nun ihre Erfahrungen in der ADAC GT4 Deutschland unter Beweis stellen.

 

Kraihamer: „Einige der Strecken in Deutschland kennen wir gut, andere nicht - weder Reini noch ich sind viel auf dem Sachsenring oder in Oschersleben gefahren. Aber wir haben ein gutes Testprogramm, das hilft sehr. Die Autos sind gut vorbereitet und das gesamte Team ist sehr motiviert. Wir freuen uns darauf."

 

 

Text und Bilder: Reiter Engineering Presse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0