Honda startet bei den acht Stunden von Laguna Seca auf der Pole-Position

Honda wird bei den diesjährigen acht Stunden von Laguna Seca, im Rahmen der Intercontinental GT Challenge, von der Pole-Position ins Rennen gehen. Mario Farnbacher konnte im entscheidenden Qualifing, mit einer Zeit von 1m23.156s, nicht nur die Pole-Position sichern, sondern auch einen neuen Streckenrekord aufstellen. Dabei hatte der vom Honda Team Motul eingesetzte Bolide vorher sogar fast den Einzug ins Top 10 Qualifing verpasst.

 

In den drei Qualifingsitzungen vor dem Top 10 Shootout, in denen die Durchschnittszeiten aller Fahrer eines Teams herangezogen werden,  ging es ebenso denkbar knapp zu. Die Top zehn, die sich am Ende für eben dieses Shootout qualifizierten, lagen innerhalb von 0,2 Sekunden angeführt vom KCMG Nissan mit der #18. Davor war bereits Matthieu Jaminet im Park Place Motorsports Porsche mit 1m23.220s einen vorerst neuen Qualifing-Rekord gefahren und half dem Team sich mit Platz sechs für das finale Zeitfahren zu qualifizieren. 

Weiterhin konnten sich ein Audi, der Honda, nur ein Mercedes, der zweite von KCMG eingesetzte Nissan, ein weiterer Porsche, der einzige Ferrari im Feld und zwei BMW's ein Ticket für die finale Session vor dem Rennen sichern.

Somit verpasste Bentley als einziger Hersteller in der GT3 das Top 10 Shootout.

In der GT4-Klasse wird der Ford Mustang von PF Racing am Rennsonntag vor dem TRG Porsche Cayman und dem RHC Motorsport BMW in die dritte Ausgabe des Rennens starten.

 

Um 15:40 Uhr Ortszeit startete dann das Top 10 Shootout. Lange pokerten die Teams und zeigten keine schnelle Runde. Erst fünf Minuten vor Ende der Session eröffnete Mikkel Jensen im Walkenhorst BMW das Zeitenfeuerwerk. Doch schon drei Minuten später setzte der deutsche Mario Farnbacher im überarbeiteten Honda NSX GT3 die entscheidende Pole-Runde.

Dahinter reihten sich der KCMG-Nissan mit der #35 und der WRT-Audi, pilotiert von Driex Vanthoor, ein. 

Für Mercedes war es ein enttäuschender Tag: Zum einen konnte sich nur einer der vier AMG's für das Top 10 Shootout qualifizieren, zum anderen wurde der qualifizierte Gruppe M Mercedes nur zehnter. Ausschlaggebend dafür war ein Fahrfehler in der schnellen Kurve sechs, welcher Raffaele Marciello bei seinem Versuch eine schnelle Runde zu drehen unterlief. 

Am Samstag (30.03) startet das Rennen um 8:30 Uhr Ortszeit, was 16:30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit entspricht. Verfolgt werden kann das Rennen über den YouTube Stream des Kanals "GTWorld".

 

Die Top 10 des Qualifings im Überblick:

1. Honda Team Motul             Farnbacher/Baguette/Van der Zande     Honda NSX GT3

2. KCMG                                    Buncombe/Chiyo/Burdon                         Nissan GT-R Nismo GT3

3. Audi Sport Team WRT        Vanthoor/Vervish/Haase                           Audi R8 LMS

4. HubAuto Corsa                    Foster/Slade/Molina                                  Ferrari 488 GT3

5. Wright Motorsports            Campbell/Olsen/Werner                           Porsche 911 GT3-R

6. Walkenhorst Motorsport   Jensen/Catsburg/Krognes                         BMW M6 GT3

7. BMW Team Schnitzer         Farfus/Mostert/Tomczyk                           BMW M6 GT3

8. Park Place Motorsports     Jaminet/Müller/Dumas                              Porsche 911 GT3-R

9. KCMG                                    Imperatori/Liberati/Jarvis                          Nissan GT-R Nismo GT3

10. GruppeM Racing               Marciello/Goetz/Buhk                                Mercedes-AMG Gt3

 

Stream zum Rennen: https://www.youtube.com/watch?v=Z3pzpEIg5ZI

 

Text: Max Renfordt

Bild: Intercontinental GT Challenge

Kommentar schreiben

Kommentare: 0