Mercedes Newssplitter

Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams

3 Fragen an Christina Nielsen

Social Media News: Was gibt’s Neues online?

 

Klassensiege und Top Ten-Erfolg am Nürburgring: Wie schon im Vorjahr gelingt mit dem Mercedes-AMG GT4 der Sieg in der Klasse SP10 beim Saisonauftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Es war bereits der fünfte Sieg in der SP10-Kategorie für das GT4-Fahrzeug aus Affalterbach. Ein weiter Klassenerfolg konnte an diesem Wochenende in der Klasse SP8T verbucht werden, ebenfalls mit dem Mercedes-AMG GT4. Bevor es am Samstag auf die Strecke ging, mussten sich Teams und Fahrer in Geduld üben. Dichter Nebel auf der Nürburgring-Nordschleife sorgte dafür, dass sich der Start der 65. ADAC Westfalenfahrt um etwa vier Stunden verzögerte. Die Rennleitung verkürzte das 4-Stunden-Rennen in der Folge auf eine Distanz von 2 Stunden und 45 Minuten. Unbeeindruckt davon zeigte sich das BLACK Falcon Team IDENTICA mit den Fahrern Tim Scheerbarth, Tobias Müller (beide GER) und Tristan Viidas (EST), die den Sieg mit dem Mercedes-AMG GT4 #162 in der Klasse SP10 souverän nach 19 Runden nach Hause fuhren. Für den zweiten Tageserfolg sorgten Gabriele Piana (ITA), Mustafa Mehmet Kaya (TUR) und Ace Robey (USA). Im Mercedes-AMG GT4 #155 von BLACK FALCON Team TEXTAR gewann das Trio die Klasse SP8T. In der Gesamtwertung landete das MANN-FILTER Team HTP Motorsport als bestes Customer Racing Team mit dem Mercedes-AMG GT3 #48 und den Fahrern Maximilian Götz (GER), Raffaele Marciello (ITA) und Christian Hohenadel (GER) auf dem siebten Rang. Das zweite von insgesamt neun Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet im Rahmen des 44. DMV 4-Stunden-Rennens am 13. April statt.

 

Erfolgreicher Saisonauftakt in Japan: Die Super Taikyu Serie feierte am vergangenen Wochenende ebenfalls ihre Saisonpremiere. Auch hier gab es mit dem Mercedes-AMG GT4 Erfolge zu vermelden. Das Team Endless Sports entschied das 5-Stunden-Rennen in der Klasse ST-Z für sich. Auf dem Suzuka Circuit setzten sich die Fahrer Hideki Yamauchi, Yudai Uchida und Tsubasa Takahashi (alle JPN) in der Startnummer 3 nach 120 Runden gegen die Konkurrenz durch. Das Doppelpodium machte das Team Birth Racing Project mit Platz drei für den zweiten Mercedes-AMG GT4 im Feld perfekt. Im Gesamtklassement fuhr das Team SATO-SS mit dem Trio Atsushi Sato, Ryosei Yamashita und Yuja Motojima (alle JPN) auf den fünften Platz. Den nächsten Stopp macht die Serie auf dem Sportsland SUGO von 27.-28. April.

 

Vorschau California 8 Hours of Laguna Seca: Die Mission „Titelverteidigung in der Intercontinental GT Challenge (IGTC)“ geht am Wochenende in die nächste Runde: Auf dem Laguna Seca Raceway gehen insgesamt vier Mercedes-AMG GT3 von STRAKKA Racing und dem Mercedes-AMG Team GruppeM Racing an den Start. Die California 8 Hours of Laguna Seca, die 2018 den erfolgreichen Abschluss der internationalen Langstrecken-Rennserie bildeten und Mercedes-AMG zwei Fahrertitel einbrachten, finden in diesem Jahr bereits als zweiter Lauf statt. Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt bei den Bathurst 12 Hour in Australien reist Mercedes-AMG Motorsport mit einer Acht-Punkte-Führung in der Herstellerwertung der IGTC nach Kalifornien. 

 

3 Fragen an Christina Nielsen

Die 27-jährige Dänin gehört zu den Stars des nordamerikanischen Motorsports. 2016 und 2017 hat sie die GTD-Klasse der IMSA WeatherTech SportsCar Championship gewonnen. In diesem Jahr tritt sie zum ersten Mal mit dem Mercedes-AMG GT3 an. Nach ihrem Debüt bei den 12h Bathurst startet Christina am kommenden Wochenende für STRAKKA Racing gemeinsam mit Dominik Baumann (AUT) und Adam Christodoulou (GBR) bei den California 8 Hours of Laguna Seca, dem zweiten Lauf der Intercontinental GT Challenge (IGTC).

 

Christina, Du bist vor wenigen Wochen bei den 12h Bathurst zum ersten Mal mit dem Mercedes-AMG GT3 gefahren. Wie war Dein erster Eindruck von dem Fahrzeug?

Christina Nielsen: Ich war sehr angetan von dem Fahrzeug – vor allem in den schnellen Kurven, was ja ein charakteristisches Merkmal von Bathurst ist. Es fährt sich sehr ruhig und gibt dir als Fahrer das nötige Vertrauen. Insgesamt ist der Mercedes-AMG GT3 ein sehr ausgewogenes Fahrzeug, was auch den Reifen zugutekommt. Auf einer Strecke wie Laguna, wo die Reifen normalerweise stark beansprucht werden, sollte das Fahrzeug daher meiner Meinung nach ebenfalls gut sein.

 

Jetzt geht es für Dich zu den California 8 Hours. Du kennst die Strecke von Laguna Seca aus der IMSA sehr gut und bist in den USA super bekannt. Wie wirst Du diesen „Heimvorteil“ nutzen? Welche Erwartungen hast Du?

Christina Nielsen: Da ich in Kalifornien lebe, kann man im Grunde schon von meiner „Heimstrecke“ sprechen. Es ist ein wunderschönes Fleckchen Erde mit einer legendären Rennstrecke – ich wüsste nicht, was man daran nicht mögen könnte. Ich verbinde damit auch sehr gute Erinnerungen von meinen Podiumsplätzen 2016 und 2017. Da ich die Strecke bereits sehr gut kenne, kann ich mich außerdem mehr darauf konzentrieren, das Team noch besser kennenzulernen und diese Partnerschaft weiter aufzubauen.

 

Wir werden Dich bei allen fünf Rennen der Intercontinental GT Challenge am Steuer eines Mercedes-AMG GT3 sehen. Auf welches Rennen freust Du Dich am meisten?

 

Christina Nielsen: Es ist eine ziemlich spektakuläre Rennserie mit einigen Locations, an denen ich noch nie zuvor gewesen bin. Südafrika ist eine Station, auf die ich sehr gespannt bin, aber generell freue ich mich auf alle Events.

 

Text und Bilder: Mercedes Presse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0