· 

STARKES FAHRER LINE-UP FÜR 2019: KIRCHHÖFER UND POMMER GREIFEN ZUSAMMEN FÜR CALLAWAY AN

Callaway Competition geht auch 2019 mit einer starken Fahrerpaarung im ADAC GT Masters an den Start. Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer bilden nach dem Abgang von Urgestein Daniel Keilwitz die neue Einheit und wollen gemeinsam auf der Corvette C7 GT3-R für Callaway Competition auf Titeljagd in der starkbesetzten „Liga der Supersportwagen“ gehen.

 

Callaway Competition aus Leingarten ist das Dienstälteste Team im ADAC GT Masters und will sich auch 2019 erneut der starken Konkurrenz stellen. Das Team um Mike Gramke zählt durch zahlreiche Siege in der „Liga der Supersportwagen“ zu einem der Top-Teams und wird in der bevorstehenden Saison erneut auf die Leistung der Corvette C7 GT3-R setzen.

 

Im vergangenen Jahr kämpften die beiden Corvette-Piloten Marvin Kirchhöfer (24/Markkleeberg) und Daniel Keilwitz (29/Villingen) bis zum letzten Rennen um den begehrten Titel im ADAC GT Masters und konnten im Verlauf der Saison drei Siege für Callaway Competition einfahren. Besonders stark war die Callaway-Performance auf dem Red Bull Ring in Österreich zu sehen, wo sie in beiden Läufen ganz oben auf dem Siegerpodest standen.

Für die kommende Saison hat sich die Mannschaft aus Leingarten in Sachen Fahrerpaarung neu aufgestellt, da Urgestein Daniel Keilwitz nach neun Jahren bei Callaway Competition eine neue Herausforderung anstrebt. Marvin Kirchhöfer, der bei R-Motorsport (Aston Martin) unter Vertrag steht und vorwiegend international in der Blancpain GT Series unterwegs ist, wird auch 2019 als Fahrer im ADAC GT Masters für Mike Gramke zur Verfügung stehen. R-Motorsport ermöglicht dem 24-jährigen Leipziger auch auf nationaler Bühne weiter Praxis zu sammeln.

 

Als neuen Teamkollegen von Marvin Kirchhöfer konnte man mit Markus Pommer (28/Heilbronn) einen neuen und erfahrenen GT-Piloten gewinnen. Wie bereits ein Jahr zuvor Marvin Kirchhöfer, wechselt nun auch Markus Pommer vom Ligakonkurrenten MANN-Filter HTP Motorsport zu Callaway Competition.

Kirchhöfer und Pommer wollen 2019 mit der von Callaway Competition entwickelten Corvette C7 GT3-R, welche in neuem Design an den Start geht, auch gleich von Beginn an angreifen. Wie im letzten Meisterjahr 2017 wird die Callaway-Corvette mit der Startnummer #77 antreten und dabei hoffentlich genauso viel Glück bringen wie vor 2 Jahren.

 

„Ich freue mich schon auf meine dritte Saison im ADAC GT Masters. Es ist natürlich auch toll, dass ich auch weiterhin mit Callaway Competition unterwegs sein darf. Das Team hat im letzten Jahr einen guten Job gemacht, für den wir uns am Ende leider nicht belohnen konnten. Das Team ist gut drauf und es macht unheimlich Spaß mit den Jungs zusammenzuarbeiten. Auch in diesem Jahr ist das Ziel eindeutig der Titel. Ich denke, dass ich mit Markus einen guten Teamkollegen bekommen habe und wir von Beginn an vorn mitkämpfen können. Wir sind beide hochmotiviert, allein weil wir beide im letzten Jahr auf unterschiedlichen Autos den Titel nur knapp verpasst hatten.“

 

Marvin Kirchhöfer (24/Markkleeberg)

„Mein Ziel im ADAC GT Masters ist es mit Marvin den Titel zu holen. Callaway Competition hat in der Vergangenheit bewiesen, dass immer dazu in der Lage sind. Es gibt schon seit einigen Jahren Kontakt zum Team, da es nur wenige Kilometer von mir entfernt seinen Sitz hat. In diesem Jahr hat es dann auch geklappt, dass wir ein gemeinsames Paket schnüren konnten. Ich freu mich auch, gerade mit Marvin gemeinsam um den Titel kämpfen zu können. Wir kennen uns seit 2014 durch das Team Motopark und waren schon einige Male zusammen Testen. In der Formel 3 sind wir sogar auf demselben Auto Meister geworden.“

 

Markus Pommer (28/Heilbronn)

„Das Team ist für die bevorstehende Saison gut aufgestellt und haben mit Markus Pommer einen absoluten Wunschkandidaten gewinnen können. Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich die Fahrer sehr schnell einspielen werden und wir in Oschersleben gleich vom ersten Lauf an angreifen können. Im letzten Jahr konnten wir bis zum letzten Rennen unsere Meisterschaftschancen wahren, daher sollte unser Ziel sein dies auch in der kommenden Saison zu bestätigen. Wenn das ganze Team vom ersten bis zum letzten Rennen konzentriert arbeitet, wovon ich absolut überzeugt bin, dann kann auch mehr drin sein als letzte Saison.“

Mike Gramke (Teamchef)

 

ADAC GT Masters 2019:

26.04. – 28.04.2019 Motorsport Arena Oschersleben

17.05. – 19.05.2019 Most (CZ)                   

07.06. – 09.06.2019 Red Bull Ring (AUT)

09.08. – 10.08.2019 Circuit Zandvoort (NED)

16.08. – 18.08.2019 Nürburgring

13.09. – 15.09.2019 Hockenheimring

27.09. – 29.09.2019 Sachsenring FINALE  

 

Text und Bild: Callaway Competition

Kommentar schreiben

Kommentare: 0