· 

NEWS Update 10.02.2019

Jody Fannin komplette Saison für Walkenhorst in der VLN

RJN und Jenson Button setzen Honda NSX GT3 in der Blancpain GT Series ein

Schubert Motorsport mit BMW GT3 und GT4 Test in Portimao

Daiko Team Lazarus mit mindestens einem Lamborghini in der Blancpain GT Series

Cedrik und Kevin Totz wechseln zu MRC Race World

Assenheimer mit Black Falcon in der VLN  und Blancpain GT Series

Emil Frey wechselt zu Lamborghini

40 Fahrzeuge für GT4 European Series genannt

Umfangreiches Rahmenprogramm für Blancpain GT Series und GT World Challenge Europe

Mostert erneut für Schnitzer in der Intercontinental GT Challenge

Street Art Racing mit Bachmann/Seyler und Darras/ Vandenbalck in der GT4 European Series

FFF Racing bringt drei Lamborghinis in der Blancpain GT Series

Jody Fannin komplette Saison für Walkenhorst in der VLN

 

Nach David Pittard hat man im Hause Walkenhorst nun auch den zweiten Briten für die VLN Saison 2019 bestätigt. Mit Jody Fannin kommt zudem der GTE Meister der ELMS aus dem Jahr 2017 ins BMW Team aus Melle. Mittlerweile wurden insgesamt sechs Fahrer für die VLN Saison bekannt gegeben, was aktuell nach zwei Fahrzeugen für die VLN Saison aussieht.

 

 

RJN und Jenson Button setzen Honda NSX GT3 in der Blancpain GT Series ein

 

Unter dem Namen Jenson Team Rocket RJN werden der ehemalige Formel 1 Pilot Jenson Button und das bislang als Nissan Team agierende Team RJN einen Honda NSX in der Blancpain GT Series an den Start bringen. Das Design des Fahrzeugs, soll an den Formel 1 Boliden von Brawn GP errinnern, den Jenson Button in seinem Weltmeisterjahr pilotierte. Des weiteren könnte beim 24h Rennen in Spa ein zweites Fahrzeug dazu kommen, was aktuell aber noch nicht bestätigt wurde.

 

 

 

 

Bild: Teamfoto Jenson Team Rocket RJN 

 

Schubert Motorsport mit BMW GT3 und GT4 Test in Portimao

 

Bei den Testtagen in Portimao testete das Team Schubert Motorsport neben dem BMW M6 GT3 auch einen BMW M4 GT4. Der 6er wurde vom Finnen Matias Henkola, der M4 von Ex-Formel 4 Pilot Marcel Lenertz und Markus Fischer pilotiert.

 

 

 

 

Daiko Team Lazarus mit mindestens einem Lamborghini in der Blancpain GT Series

 

 

Das italienische Team Daiko Team Lazarus wird in der anstehenden Blancpain GT Series Saison mit mindestens einem Lamborghini antreten. Zum Einsatz werden wohl die Stammpiloten Fabrizio Crestani, Nicola di Marco und Fabio Onidi kommen.

Cedrik und Kevin Totz wechseln zu MRC Race World

 

Nach einer erfolgreichen Saison mit Sorg Rennsport, steht für die beiden Brakeler Cousins Cedrik und Kevin Totz ein Wechsel innerhalb der VLN an. Erneut werden die beiden in der Klasse V4, der seriennahen Produktionswagen antreten. In der vergangenen Saison konnten die beiden mit Torsten Kratz sogar die Klasse beim 24h Rennen gewinnen. Zusammen mit Teamchef Carsten Meurer werden die Cousins nun in diesem Jahr in das Volant von MRC Race World greifen und die komplette VLN Saison bestreiten.

 

Bild: MRC Race World

Assenheimer mit Black Falcon in der VLN  und Blancpain GT Series

 

Die neue Renn-Saison 2019 steht vor der Tür, und Patrick Assenheimer kann auf einen prall gefüllten Rennkalender blicken.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Nordschleife. Er wird dort auf einem Mercedes AMG GT3 von Black Falcon, an den Start gehen. 

Schwerpunkt werden in diesem Jahr die VLN Langstreckenmeisterschaft und als Höhepunkt das 24h Rennen am Nürburgring, im neuen AutoArenA Motorsport Design, sein.

Zusätzlich, werden die Rennen der Blancpain Endurance Series auf dem Programm stehen. Mit Monza, Le Castellet, 24h Spa Francorchamps, Silverstone und Barcelona, stehen einige der Traditionsreichsten Rennstrecken Europas auf dem Programm.

Dieses vielfältige Paket wird in kompletter Zusammenarbeit mit dem Black Falcon Team, mit langjähriger Erfahrung im Motorsport und Spitzenfahrern, die mit Patrick Assenheimer die Fahrerpaarung bilden, umgesetzt.

Text: Patrick Assenheimer

Emil Frey wechselt zu Lamborghini

 

Am vergangenen Donnerstag gab das Schweizer Team Emil Frey Racing den Markenwechsel zu Lamborghini bekannt. Nach vielen Jahren mit Jaguar und Lexus, wird man sich nun auf eine Marke beschränken. Das Ende des Jaguars war zwar schon länger bekannt, dass jedoch auch der Einsatz mit dem Lexus ein Ende haben würde, kam für  viele sicherlich überraschend, da man im vergangenen Jahr viele erfolgreiche Rennen und in Le Castellet sogar den Sieg in der Blancpain GT Series einfahren konnte.

 

 

 

 

 

 

Bild: Lamborghini

40 Fahrzeuge für GT4 European Series genannt

 

Bereits drei Wochen nach Einschreibungsbeginn umfasst das Teilnehmerfeld der GT4 European Series schon 40 Starter. Besonders weil in diesem Jahr auch die erste Saison der GT4 Germany ist, kann man diese gewaltige Starterzahl als beeindruckend einstufen. Wie weit diese Zahl noch nach oben gehen wird ist fraglich, die Einschreibung für eine feste Saisonteilnahme dürfte jedoch schon überschritten haben, da die Maximalgrenze an Fahrzeugen z.B. für Brands Hatch überschritten ist.

Umfangreiches Rahmenprogramm für Blancpain GT Series und GT World Challenge Europe

 

Mit einem starken Rahmenprogramm startet die Blancpain GT Series in die Motorsportsaison 2019. Insgesamt werden 12 Rennserien ihren Platz im Rennkalender der erfolgreichsten GT3 Serie Europas finden. Neben der GT4 European Series und der Lamborghini Supertrofeo, werden auch wieder der Blancpain GT Sports Club und der Porsche Carrera Cup France dabei sein. Beim 24h Rennen in Spa kommt es dann mit dem Porsche GT2 RS Clubsport zu einer Premiere. Ebenfalls beim Ardennenklassiker werden auch der FFSA Championnat de France GT – GT4 France, der Formel Renault Eurocup und die Lamborghini Supertrofeo sein. Beim Nürburgring Gastspiel wird man ein identisches Rahmenprogramm wie im vergangenen Jahr haben und somit einen tollen Mix aus Formel, GT und Markenpokal erleben. 

Bild: Blancpain GT Series

Mostert erneut für Schnitzer in der Intercontinental GT Challenge

 

Wie schon beim Saisonauftakt der Intercontinental GT Challenge, wird der Australier Chaz Mostert erneut für das BMW Team aus Freilassing ins Lenkrad greifen. Der zweite Lauf findet im kalifornischen Laguna Seca statt und geht über eine Distanz von acht Rennstunden. Mit dabei sein werden auch seine Teamkollegen Augusto Farfus und Martin Tomczyk, die sich schon in Bathurst das Fahrzeug teilten.

 

 

Street Art Racing mit Bachmann/Seyler und Darras/ Vandenbalck in der GT4 European Series

 

 

Das belgische Team Street Art Racing geht in dieser Saison erstmals mit dem neuen Aston Martin GT4 an den Start. Auch die Fahrerpaarungen für die beiden Vantages stehen bereits fest. Neben dem Schweiz-Luxemburgischen Duo Pascal Bachmann/ Clément Seyler greifen auch Julien Darras und Jamie Vandenbalck ins Steuer. Vandenbalck fuhr im vergangenen Jahr noch für das französische Team 3Y Technologies, wogegen Darras eine weitere Saison für Street Art Racing startet.

 

 

 

Bild: Aston Martin

FFF Racing bringt drei Lamborghinis in der Blancpain GT Series

 

Neben dem österreichischen Team GRT Grasser Racing darf sich auch das asiatische Team FFF Racing über Werksunterstützung aus Italien freuen. Insgesamt wird man in dieser Saison drei Fahrzeuge der Marke Lamborghini im Endurance und Sprint Cup einsetzen. Ursprünglich plante man auch die Teilnahme an der Intercontinental GT Challenge, doch dadurch, dass die neuen GT3 Versionen nicht zulässig waren verwarf man die Pläne um sich nun auf das Europaprogramm zu konzentrieren.

 

 

 

 

 Bild: Lamborghini

 

 

Bilder und Text: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Partner:

 

Folge uns auf: