· 

Erfahrungsbericht BTCC Finale Brands Hatch

Was muss ich vor der Reise beachten?

Wie komme ich nach Brands Hatch?

Was bekomme ich bei der BTCC geboten?

Welche Rennserien starten im Rahmenprogramm?

Attraktionen neben der Strecke?

Insiderinfos

Was muss ich vor der Reise beachten?

Bevor man die Reise nach England antritt sollte man einige Vorbereitungen treffen. Zum einen haben die Engländer andere Steckdosenanschlüsse, weshalb man sich zuvor einen Reiseadapter zulegen sollte, um europäische Elektroprodukte nutzen zu können. Diese sind bereits ab ca. 5€ erhältlich.  Auch die Währung ist in England eine andere, euren Britischen Pfund,  könnt ihr aber ganz bequem bei eurer Bank bestellen und ist je nach Größe vorrätig oder in aller Regel nach zwei Tagen verfügbar. Allerdings fällt bei den meisten Banken eine Gebühr an. Hat man dies vergessen, kann man dies auch auf den Fähren von Dünkirchen und Calais eintauschen.  Des weiteren wird dem englischen Leitungswasser oft ein hoher Chlorgehalt nachgewiesen, welcher nicht gesundheitsschädlich, aber von Fall zu Fall etwas seltsam schmecken kann. Wer also Probleme mit dem Wasser hat, kann natürlich auch stilles Mineralwasser zum Zähneputzen nehmen. Wer mehr über das Wasser wissen möchte kann dies unter folgendem Link nachlesen: HIER . Da ab der kommenden Saison auch der Brexit wirksam wird, sollte man sich auch allgemein über einen Englandaufenthalt informieren!

Wie komme ich nach Brands Hatch?

Um nach Brands Hatch zu kommen gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen gibt es zahlreiche Fährverbindungen von Calais oder Dünkirchen, die nach Dover führen. Wählt man diese Variante, bucht man am besten schon im voraus ein Ticket, da es am Fährhafen zum einen schneller geht, aber oftmals auch günstiger ist als vor Ort zu buchen. Des weiteren wird in der Regel empfohlen ca. 1 1/2h vor Abfahrt am Hafen zu sein.

Eine weitere Möglichkeit ist der Zug durch den Eurotunnel, der in Calais beginnt und in Folkstone endet. Erfahrungsgemäß ist die Tunnelvariante zwar schneller, preislich aber etwas teurer. 

Die schnellste Variante von allen ist sicherlich der Flug. Da London einer der größten Flughafen in der Nähe von Brands Hatch ist, bietet sich London Heathrow an. Von dort gibt es die Möglichkeit mit einem Mietwagen an die Strecke bzw. an des jeweilige Hotel zu gelangen. 

 

Wer noch nie in England zuvor gefahren ist, sollte sich überlegen ob er lieber mit seinem eigenen PKW, oder mit einem rechtslenkenden Mietwagen fahren möchte. Die ersten Kilometer auf der linken Seite sind sehr gewöhnungsbedürftig und ist mit einem vertrauten Fahrzeug womöglich einfacher, als mit dem Rechtslenker. Wichtig wäre zudem auch ein Navi, welches die Geschwindigkeit in Meilen angibt, um sich unnötiges Umrechnen zu ersparen. 

Was bekomme ich bei der BTCC geboten?

Bei der BTCC wird einem Motorsportfan wahrscheinlich alles geboten was man sehen möchte. Hier bekommt man das geboten, was wohl viele Fans in der DTM vermissen, nämlich harter, fairer und ehrlicher Motorsport! In England geht es nicht darum wer die größte Hospitality hat, sondern einzig und allein um packenden Motorsport. Mit zwei Trainingssitzungen und einem Qualifying am Samstag, sind die Tourenwagen insgesamt fast zwei Stunden auf der Strecke. Der Sonntag ist in der BTCC der Renntag, an dem insgesamt drei Rennen gefahren werden. Zwischen den Rennen finden die Supportrennen statt, die ebenfalls tollen Motorsport liefern! 

Wer sich an der Nordschleife wohl fühlt, der wird sich beim wandern um den GP Kurs direkt heimisch fühlen!

Welche Rennserien starten im Rahmenprogramm?

Neben den drei Hauptrennen der höchsten britischen Tourenwagen Meisterschaft, geht es in den Supportrennen richtig zur Sache. Unter anderem fährt der Ginetta Junior Cup, Ginetta GT4 Cup, Renault Clio Cup UK, die Formel 4 und der britische Porsche Carrera Cup im Rahmenprogramm. In allen Serien wird Motorsport vom aller Feinsten geboten, sodass man am Ende des Wochenendes auf ganze 16 Rennen kommt und mehr als zufrieden nach Hause geht. In den Rahmenserien wird Stoßstange an Stoßstange gekämpft, der Lackaustausch gehört zum guten Ton und die Zuschauer fiebern mit.

Attraktionen neben der Strecke?

Abseits der Strecke findet man neben unzähligen Imbissbuden und Foodtrucks auch enorm viele Merchandisingstände, bei dem jeder Fan ein Souvenir seines Lieblingsfahrers bekommen kann. Doch nicht nur T-shirts oder Modellautos können erworben werden, sondern auch defekte Fahrzeugteile wie Frontschürzen, Seitenschweller oder Heckspoiler aus der aktuellen Saison stehen zum Verkauf. Auch die kleinen Zuschauer kommen bei der BTCC nicht zu kurz, da sich auf dem Gelände auch einige Attraktionen wie Karussells und der gleichen befinden, worauf sich die Kinder in den Pausen die Zeit vertreiben können. Auch das Simracing hat einen Platz auf dem Gelände, hierbei können die Zuschauer ihr Können virtuell unter Beweis stellen.

Insiderinfos

Wer über Dover anreist, sollte auf dem Weg nach Brands Hatch eine kurze Pause in Lyden Hill einlegen. Dort befindet sich eine Rallyecross Rennstrecke, die aber auch für Sportwagen Trackdays  genutzt wird und so sicherlich für viele interessant ist.  Wer während des Events immer auf dem laufenden bleiben möchte, der sollte sich für fünf Pfund das Fanradio an der Strecke zulegen, wobei die Frequenz fest eingestellt ist, aber identisch mit dem RingRadio am Nürburgring ist und dort ebenfalls funktionsfähig ist. Wer bereits ein UKW Radio bestitzt, kann natürlich auch sein persönliches mitbringen. Nach einem langen Tag an der Rennstrecke lohnt es sich eines der zahlreichen Pubs zu besuchen. Dort bekommt man neben vielen Bierspezialitäten auch leckere englische Speisen geboten.

 

Text: Max Bermel

Bilder: Max Bermel, Andreas Tode, Alexander Striege

Kommentar schreiben

Kommentare: 0