· 

Acht um Acht | Der Jahresrückblick von Torsten Kratz

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr bestritten?

Ich habe jedes VLN Rennen auf zwei Fahrzeugen bestritten (BMW 325, Cayman GT4, BMW M4 GT4, M235 Racing)

Auch das ADAC 24h Rennen bin ich auf zwei Fahrzeugen gefahren (BMW 325 & M235i Racing).

Das 24h Qualifying Rennen bin ich ebenfalls gefahren.

 

2. Bist du mit der vergangenen Saison zufrieden?

Sorg Rennsport hat einen Top Job gemacht. Wir haben sehr gute Einzelerfolge erzielen können. Allerdings hatten wir auch hier und da etwas Pech mit der Technik. Dadurch ist das finale Meisterschaftsergebins nicht das was wir erhofft hatten.

 

3. Was hätte man besser machen können?

Mit dem Cayman GT4 hatten wir das Pech, dass das Auto beim 24h Rennen schwer verunfallt ist und nicht mehr reparabel war. So mussten wir uns mitten in der Saison auf den M4 einschießen was immer etwas Zeit kostet.

Mit dem V4 waren wir auf einem guten Weg, aber ein Antriebswellendefekt und ein völlig unerwarteter Motorschaden haben uns zurück geworfen. Da steckt man manchmal nicht drin.

 

4. Hattest du ein negatives Erlebnis in diesem Jahr?

Das war sicher der Motorschaden unseres 325 im Qualifying zu VLN 6.

 

5. Dein schönstes Erlebnis?

Das ADAC 24h gleichzeitig in 2 Klassen gewinnen zu können (V4 & Cup5)

 

6. Welche Rennserie hat dir in diesem Jahr am besten gefallen?

Die VLN bleibt ein Highlight. Aber die GT-Masters bietet auch eine enorm spannende Competition.

 

7. Wer war deiner Meinung nach der stärkste Rennfahrer in diesem Jahr?

Das ist ja immer enorm schwer zu sagen. Am Ende geht es nicht um den stärksten Fahrer sondern um das stärkste Paket aus Fahrer, Fahrzeug und dem Team was dahinter steckt.

Und die besten Pakete haben auch die Meisterschaften dieser Welt gewonnen.

 

8. Ausblick auf 2019?

Ich denke schon das ich der VLN treu bleibe. Die Gespräche dazu haben bereits begonnen.

 

Interview und Bilder: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Partner:

 

Folge uns auf: