· 

FIA WTCR: Berthon mit Audi-Doppelspitze im ersten Training - Hyundai mit Bestzeit im zweiten freien Training

DAS 1. FREIE TRAINING IN ITALIEN: BERTHON UND MAGNUS GRÜSSEN VON DER SPITZE

Bild: FIA WTCR
Bild: FIA WTCR

Das erste Freien Training des Rennwochenendes in Italien auf dem Autodromo Vallelunga Piero Taruffi stand ganz im Zeichen der Streckenakklimatisierung. Die Strecke nördlich von Rom scheint besonders Nathanaël Berthon zu liegen, der die Session als Schnellster abschloss.

Auf der 3,2 Kilometer langen Strecken fuhr der Fahrer aus dem Team Comtoyou DHL Audi Sport eine 1:15.284 Minuten. Damit war er um 0,059 Sekunden schneller als sein Audi-Kollege Gilles Magnus. Insgesamt lagen die Top 13 innerhalb einer Sekunde.

„Vielleicht haben die anderen noch nicht alles gezeigt. Wir müssen vorsichtig sein, denn es ist nur eine Trainingssession“, sagte Berthon. „Wir konzentrieren uns auf unseren Job und wollen die Rennen vorbereiten, aber es ist immer schön, an der Spitze der Zeitenliste zu stehen. Es ist eine sehr kurze, griffige Strecke und es wird immer wärmer und wärmer. Vielleicht sollten wir die lange Streckenvariante fahren, aber momentan ist alles in Ordnung.“

„Wir haben bei der Analyse des gestrigen Tests einige Dinge gefunden und das Auto dementsprechend anpassen können. Ich bin sehr zufrieden mit dem Fortschritt, den wir gemacht haben, denn im Vergleich zu gestern hat sich das Auto viel besser angefühlt.“

Bild: FIA WTCR
Bild: FIA WTCR

Dritter wurde Néstor Girolami aus dem ALL-INKL.COM Münnich Motorsport in seinem Honda Civic Type R TCR, dicht gefolgt von Mehdi Benanni aus dem Team Comtoyou Audi Sport. Dahinter landeten die beiden BCR-Hyundai-Piloten Norbert Michelisz und der amtierende, von Goodyear präsentierte #FollowTheLeader Mikel Azcona.

Platz sieben ging an den Honda von Attila Tassi aus dem Team Liqui Moly Engstler. Dahinter landete dessen Teamkollege, Tiago Monteiro, der am Ende der Session einen Ausflug ins Gras hinlegte. Tom Coronel wurde in seinem Audi Neunter.

 

Die 45-minütige Trainingssession wurde sieben Minuten vor dem Ende durch eine rote Flagge unterbrochen. Schuld daran war Yvan Muller, der mit seinem Lynk & Co in Kurve 2 seitlich in die Leitplanke einschlug, nachdem er sich verbremst hatte und mit hoher Geschwindigkeit in das Kiesbett reingerutscht war.

Rob Huff aus dem Team Zengő Motorsport beendete das erste Training in den Top 10, obwohl er sich nach einem Verbremser in Kurve 9 den Reifen zerstört hatte. „Die Strecke war sehr schmutzig und staubig“, sagte er. „In der Mitte der Session sind wir einige gute Runden gefahren und haben festgestellt, dass das Auto besser als gestern ist. Jeder hat in den Kurven 8 und 9 wahnsinnig gepusht und ich sah, wie Yvan Abflug. Ich selbst habe in Kurve 9 nur den Randstein berührt.“

Der beste Lynk-Co-Pilot war Ma Qing Hua auf Platz elf. Hinter ihm landete der Honda von Esteban Guerrieri, der amtierende „König“ des WTCR Yann Ehrlacher sowie Thed Björk und Yvan Muller.

DAS ZWEITE FREIE TRAINING IN ITALIEN: MICHELISZ SCHLÄGT AZCONA

Bild: FIA WTCR
Bild: FIA WTCR

Mit dem Ende des zweiten Freien Trainings in Italien haben die Fahrer und Teams des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) die Vorbereitungen auf das Qualifying auf dem Autodromo Vallelunga Piero Taruffi abgeschlossen. Kurz vor dem Schluss setzte Nobert Michelisz die schnellste Zeit.

 Der Fahrer aus dem Team BRC Hyundai N Squadra Corse fuhr in seinem Hyundai Elantra N TCR eine 1:15.321 und verwies damit seinen Teamkollegen und den amtierenden, von Goodyear präsentierten #FollowTheLeader um 0,067 Sekunden auf den zweiten Platz. Generell lagen die Top 16 innerhalb von 0,881 Sekunden.

„Das Gefühl ist gut. Aber man muss bedenken, dass wir im Gegensatz zu den anderen neue Reifen benutzt haben“, sagte Michelisz. „Das ist jetzt leider ein bisschen schiefgelaufen. Dennoch sollten wir eine gute Chance haben, im Qualifying unter die Top 10 zu kommen. Wir haben eine gute Ausgangslage und das Auto funktioniert hervorragend. Wir müssen uns nur noch an die extreme Hitze gewöhnen, aber das kennen wir schon aus der Vergangenheit. Ich freue mich wirklich auf das Qualifying.“

 

Mikel Azcona erlebte im zweiten Freien Training eine Schrecksekunde. Der Spanier kam mit zu viel Schwung aus Kurve 8, wodurch er in der anschließenden Kurve 9 zu weit hinauskam. „Er war kurz davor, das Auto zu crashen“, sagte Teamchef Gabriele Tarquini. „Wir wollen das Auto für das Qualifying so abstimmen, dass es nahe am Limit ist und manchmal auch darüber hinausgehen kann.“

 

Der Schnellste aus dem ersten Freien Training, Nathanaël Berthon, beendete die zweite Trainingssession in seinem mit Goodyear-Reifen ausgerüsteten Audi RS3 LMS als Dritter. Dahinter landete sein Audi-Kollege Mehdi Benanni, während Néstor Girolami aus dem Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Fünfter wurde.

Der schnellste Lynk-&-Co-Pilot war Thed Björk als Sechster. Siebter wurde Attila Tassi aus dem Team Liqui Moly Engstler. Auf Platz acht landete der Honda von Esteban Guerrieri. Tom Coronel (Audi) und Tiago Monteiro (Honda) komplettierten die Top 10.

 

Für den amtierenden „König“ des WTCR, Yann Ehrlacher, reichte es nur zu Platz elf. Dahinter landeten (Audi), Santiago Urrutia (Lynk & Co), Ma Qing Hua (Lynk & Co) und Rob Huff (Cupra). Nach seinem Crash im ersten Training kehrte Yvan Muller auf die Strecke zurück. Am Ende stand für ihn aber die langsamste Rundenzeit.

 

 

 

Das Qualifying in Italien beginnt um 15:00 Uhr.

Text: FIA WTCR Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0