FALKEN MOTORSPORTS ERLEBT TURBULENTE GENERALPROBE FÜR DAS ADAC TOTALENERGIES 24H-RENNEN AUF DEM NÜRBURGRING

Bild: Guido Alfes
Bild: Guido Alfes

Die letzten Testkilometer vor der 50. Jubiläumsausgabe des ADAC TotalEnergies 24h-Rennen auf dem Nürburgring sind absolviert: Bei den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers schickte Falken Motorsport zwei Porsche 911 GT3 R ins Rennen. Nach einer turbulenten Generalprobe mit Höhen und Tiefen blickt der Rennstall voller Hoffnung auf den großen Saisonhöhepunkt, der schon in drei Wochen stattfindet.

 

Für die Generalprobe schickte Falken Motorsport nicht nur die beiden Porsche 911 GT3 R in die Eifel, sondern auch ein starkes Fahreraufgebot. Der Porsche #33 wurde von Jaxon Evans, Sven Müller, Patrick Pilet und Marco Seefried pilotiert, während Klaus Bachler, Lars Kern, Alessio Picariello und Martin Ragginger im Schwesterauto #44 am Lenkrad drehten.

Das erste Top-Qualifying, das über die Startpositionen für das erste Rennen am Samstagabend entschied, fand bereits am Freitag statt. In einem spannenden Einzelzeitfahren erreichten die beiden Falken-Porsche die Plätze 20 und 21.

 

Im Warm-Up dann der erste Zwischenfall. Der Porsche mit der #44 wurde stark beschädigt, als Klaus Bachler einem verunfallten Fahrzeug ausweichen musste und die Streckenbegrenzung berührte. Glücklicherweise blieb der Österreicher unverletzt, an einen Rennstart war jedoch nicht mehr zu denken. Mit dem verbliebenen Schwesterauto sammelte das Team im folgenden Drei-Stunden-Rennen nicht nur wichtige Erkenntnisse, sondern auch den 14. Platz im Gesamtklassement.

Höhen und Tiefen am Sonntag

 

Dank einer Nachtschicht konnten die Mechaniker von Falken Motorsports die #44 wieder instand setzen, sodass beide Porsche 911 GT3 R am Start standen. Im morgendlichen Qualifying, das erneut als Einzelzeitfahren ausgetragen wurde, erreichte der Porsche mit der Startnummer 44 die achte Position, während sich die #33 auf dem 17. Startplatz einreihte.

 

 

 

Im zweiten Rennen, erneut über die Distanz von drei Stunden, erlebte Falken Motorsports alle Höhen und Tiefen des Motorsports. Während Alessio Picariello eine starke Leistung zeigte und den Porsche #44 sukzessive nach vorne brachte, schied Marco Seefried nach einem Unfall während der ersten Rennstunde aus. Das Team konzentrierte sich daraufhin auf das verbliebene Fahrzeug, dass nach einer guten Performance auf dem sechsten Gesamtrang ins Ziel kam.

Nun steht die 50. Auflage des legendären 24h-Rennen auf dem Nürburgring auf dem Kalender. Vom 26. bis 29. Mai kämpft Falken Motorsports in der Grünen Hölle um den Gesamtsieg bei einem der wichtigsten Langstreckenrennen der Welt.

 

Text: Falken Tyres Pressemeldung

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0