Mercedes-AMG Team GetSpeed mit starkem Aufgebot bei den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers

Bild: Getspeed
Bild: Getspeed

Die Vorbereitungen auf die 50. ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring laufen auf Hochtouren. Am kommenden Wochenende (6. bis 8. Mai 2022) steht mit den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers der Prolog zum Eifelklassiker auf dem Programm. Das Mercedes-AMG Team GetSpeed bringt zwei Mercedes-AMG GT3 in den Farben des Sponsors BWT und einem exzellenten Line-up an den Start: In der Startnummer 3 wechseln sich Adam Christodoulou, Maximilian Götz und Fabien Schiller ab. Den zweiten GT3 mit der Startnummer 4 von GetSpeed teilen sich Maro Engel, Jules Gounon und Daniel Juncadella.

„So langsam aber sicher steigt der Adrenalinpegel“, sagt Teamchef Adam Osieka. „Nach Platz drei beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring 2021 lautet unser Ziel in diesem Jahr, noch weiter vorne anzukommen. Wir wollen den Sieg und die Besatzungen auf den beiden Fahrzeugen sind dafür perfekt.“ Dem Qualifiers mit seinen zwei 3h-Rennen kommt dabei eine ganz besondere Bedeutung zu. Nach der wetterbedingten Absage von NLS2 Anfang April ist das Vorbereitungsprogramm stark gekürzt. „Zum ersten Mal sind alle sechs Piloten mit von der Partie. Das ist wichtig, denn auch wenn alle sechs Fahrer Nordschleifenspezialisten sind und auch wir als Team über einen großen Erfahrungsschatz verfügen, muss sich alles noch optimal einspielen.“

Dazu gibt es bei den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers eine Menge Zeit. Am Freitag stehen insgesamt vier Stunden Zeittraining sowie ein Top-30-Qualifying auf dem Programm. Am Samstag (Start 18:30 Uhr) und Sonntag (Start 14 Uhr) geht es dann jeweils über eine Renndistanz von drei Stunden über die 24h-Variante der Eifel-Rennstrecke. Um sich optimal auf das spektakuläre Einzelzeitfahren beim Eifelklassiker vorzubereiten, gibt es am Sonntagvormittag noch ein Top-Qualifying obendrauf, bei dem je Fahrzeug zwei schnelle Runden absolviert werden.

Bild: Getspeed
Bild: Getspeed

„Ich freue mich riesig, endlich wieder auf der Nordschleife zu fahren“, sagt Schiller, der seit dem 24h-Rennen 2021 nicht mehr auf seiner Heimstrecke unterwegs gewesen ist. „Und ich freue mich, endlich wieder zusammen mit GetSpeed an den Start zu gehen. Gemeinsam haben wir schon viele tolle Rennen absolviert. Daher ist es für mich, wie heimzukommen.“ Seit 2019 ist Schiller fester Bestandteil des Nordschleifen-Programms von GetSpeed und mit dem Mercedes-AMG GT3 bestens vertraut. „Das Fahrzeug und das Setup wird ständig verbessert. Speziell GetSpeed verfügt über unzählige Daten, die bei allen Witterungsbedingungen gesammelt wurden“, erklärt Schiller. „In diesem Jahr haben Mercedes-AMG und das Team noch einmal einen großen Schritt gemacht, noch mehr Potenzial auf dem Boliden herauszukitzeln. Ich bin gespannt, wo wir stehen. Die beiden Qualifikationsrennen werden sicher noch nicht das finale Kräfteverhältnis zeigen, aber schon einen kleinen Indikator geben, was die Fans beim 24h-Rennen erwarten dürfen.“

Zuversichtlich ist auch Juncadella, der ebenfalls seit dem 24h-Rennen 2021 nicht mehr die Nordschleife unter die Räder genommen hat: „Die Nürburgring Nordschleife ist meine absolute Lieblingsstrecke, das 24h-Rennen die wichtigste Veranstaltung des Jahres. Ich bin froh, auch 2022 wieder mit GetSpeed am Start sein zu können. Wir haben ein vielversprechendes Line-up und sind gut vorbereitet. Jetzt noch ein paar Testkilometer bei den Qualifiers und dann kann das Rennen kommen. Ich denke, in diesem Jahr sind wir dran.“

Aktuell gibt es keine Corona-Beschränkungen für ADAC 24h Nürburgring Qualifiers und die 50. ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring (26. bis 29. Mai). Zuschauer haben so die Möglichkeit, das Rennen vor Ort zu besuchen. Tickets gibt es unter www.24h-rennen.de. An gleicher Stelle werden die Rennen zudem per Livestream übertragen.

 

Text: Getspeed Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0