· 

PROsport Racing bereit für finalen Test vor 24h-Rennen auf dem Nürburgring

PROsport Racing bereitet sich am Wochenende zum letzten Mal für das 24 Stunden Rennen vor.
Bild: Max Bermel

Mit vier Fahrzeugen wird PROsport Racing an den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers teilnehmen, der letzten Testmöglichkeit vor dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

 

Zum Jahr 2022 wurde das bisherige Qualifikationsrennen massiv umgebaut und hört nun auf dem Namen ADAC 24h Nürburgring Qualifiers. Während des Rennwochenendes werden zwei Rennen über je drei Stunden absolviert, welche die letzte Testmöglichkeit vor dem legendären 24-Stunden-Rennen sind, welches vom 26. bis zum 29. Mai stattfindet. PROsport Racing wird mit vier Fahrzeugen die beiden Rennen am Samstagabend und Sonntagnachmittag bestreiten.

 

Erstmals wird das Team aus Wiesemscheid den Aston Martin Vantage GT8R einsetzen. Der GT8R ist das neuste Kundensportfahrzeug aus dem Hause Aston Martin, welches die Lücke zwischen dem GT3-Modell und dem GT4-Fahrzeug schließen soll. Das Fahrzeug wurde 2020 auf der Nürburgring-Nordschleife entwickelt und erprobt. Die vier Belgier Guillaume Dumarey, Maxime Dumarey, Jean Glorieux und Simon Balcaen werden das Fahrzeug pilotieren, welches in der SP8T-Klasse an den Start gehen wird.

Mit zwei Aston Martin Vantage GT4 startet die Mannschaft von Christoph Esser in der SP10-Klasse. Christoph Breuer, Alexander Mies, Miklas Born und Mike David Ortmann, der für PROsport Racing auch in der ADAC GT4 Germany und in der GT4 European Series startet, werden sich im Topfahrzeug des Teams abwechseln. Zudem werden die drei Gentlemanpiloten Guido Dumarey, Alexander Walker und Yevgen Sokolovskiy den zweiten Wagen steuern.

 

Zudem wird PROsport Racing erneut einen Porsche Cayman in der V5-Klasse einsetzen. Reema Juffali, die erste Rennfahrerin aus Saudi-Arabien und der Norweger Emil Heyerdahl werden das Auto steuern. Nach dem ersten Podestplatz in einem Nürburgring Langstrecken-Serie-Rennen bei der 53. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy geht es hier um die Erreichung der Nordschleifen-Permit.

„Unser Ziel ist es, dass die drei Aston Martin in identischer Besetzung beim 24-Stunden-Rennen Ende Mai starten werden“, so Teamchef Christoph Esser. „Wir sehen die beiden Rennen daher als finalen Test für die Fahrer und das Team.“

 

Am Samstag um 18:30 Uhr sowie am Sonntag um 14:00 Uhr werden die beiden dreistündigen Rennen gestartet. Übertragen werden die Rennen im Livestream auf den Onlineplattformen des 24-Stunden-Rennens.

 

Text: PROsport Racing

Kommentar schreiben

Kommentare: 0