· 

Im Interview mit Sophie Hofmann - Ausblick auf die Saison in der DTM Trophy

Bild: Germann-Sports
Bild: Germann-Sports

Wir nutzen die Winterpause und schauen mit Sophie Hofmann zurück auf Ihre Saison 2021. Zuerst einmal gibt es allerdings allgemeine Fragen zu Ihrer Motorsportkarriere. Vor drei Jahren hatten wir die Möglichkeit Sophie persönlich kennen zu lernen. Seitdem verfolgen wir Ihren Weg im Bereich Motorsport. Einen kleinen Ausblick auf die Saison 2022 wagen wir in diesem Interview auch.

Name Sophie Hofmann

Geboren 03.06.1998

Sternzeichen Zwillinge

Wohnort Waldenburg

Hobbies Motorsport & Fitness

Motorsport seit 2013

 

Lieblingsstrecke Assen

 

Wann war für Dich klar, dass Du in den Motorsport einsteigen wolltest und wie kam es dazu?

 

Im Jahr 2013 habe ich angefangen professionell Rennkart zu fahren. Davor habe ich mich schon einige Jahre zum Motorsport hingezogen gefühlt, habe Formel 1 mit meinem Papa geschaut, war auch bei Rennen vor Ort und habe darüber meine Liebe zum Motorsport entdeckt. Leider gab es zur Zeit meiner Anfänge noch nicht viele Förderprogramme und erst recht keine oder nur sehr wenige speziell für Frauen.

Was sind deine Ratschläge an Nachwuchsfahrerinnen im Kartsport. Wie schafft man es im Motorsport weiter zu kommen?

 

Heutzutage gibt es wesentlich mehr Förderprogramme, bei denen man sich bewerben und teilnehmen kann. Ich denke dadurch ist es schon deutlich einfacher als früher. Ganz generell steht meiner Meinung nach der Ehrgeiz, der Wille und der Aufwand an Zeit die man investiert an oberster Stelle. Es ist nach wie vor nicht einfach im Motorsport. Aber mit genügend Ehrgeiz und auch Persönlichkeit, kann man große Schritte machen.

Wie ist dein persönliches Gefühl, wird man inzwischen als Frau im Motorsport akzeptiert oder nach wie vor eher nicht ernst genommen? Sind Macho Sprüche eher die Ausnahme oder noch immer die Regel?

 

Sprüche gibt es kaum noch. Das ist auch nicht mehr zeitgemäß und das weiß auch jeder. Trotzdem denke ich, dass sich noch viel Negatives hinterrücks abspielt und viele von uns auch ab und zu noch merkwürdige Blicke bekommen. Ich kann persönlich auch nicht verstehen, warum wir uns nicht alle geschlechterunabhängig als Rennfahrer sehen. Obwohl sich einiges in den letzten Jahren geändert hat, gibt es bei diesem Thema noch viel Luft nach oben (in die positive Richtung).

Wie lässt sich dein Studium mit dem Motorsport vereinbaren?

 

Da ich ein Fernstudium mache, war die Vereinbarung nie ein Problem seitdem ich studiere. Ich konnte mir meine Zeit immer gut selbst einteilen. Oft habe ich es aber so gemacht, dass ich mir schwierigere oder umfangreichere Prüfungen in die Wintersaison gelegt habe, da ich hier mehr Zeit hatte.

Letztes Jahr ging es für Dich dann in die DTM Trophy. Wie war deine Reaktion auf die Nachricht, dass Du in der DTM Trophy an den Start gehen kannst?

 

Ich war natürlich super aufgeregt und habe mich gleichzeitig enorm gefreut, dass dies möglich wurde. Ich stand letztes Jahr vor meiner ersten kompletten GT-Saison und auch wenn ich den Zeitpunkt kaum erwarten konnte endlich im Auto zu sitzen, wusste ich, dass es eine große Herausforderung wird.

Wie gut hast Du dich mit deinen Teamkollegen verstanden? Wie wohl hast Du dich im Team Heide-Motorsport gefühlt?

 

Mit dem Team und auch meinen Teamkollegen bin ich sehr schnell warm geworden. Das Verhältnis war das ganze Jahr über gut und vor allem mit meinem Teamkollegen Lucas habe ich mich sehr gut verstanden. Ich konnte von seiner Erfahrung profitieren und wenn man sich dann auch privat gut versteht, gibt das eine ganz andere und sehr angenehme Atmosphäre an den Rennwochenenden.

Welche Rennstrecke hat Dir letztes Jahr am meisten Freude bereitet?

 

Assen war und ist meine Lieblingstrecke. Es ist einfach immer schön dort zu fahren. Aber auch das Finale auf dem Norisring war atemberaubend. Die Atmosphäre, die Nähe zu den Fans und natürlich der Kurs mitten in der Stadt – das war schon ein besonderes Gefühl.

Gab es einen bestimmten Zweikampf, welcher Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

 

Auf dem Norisring ging es bei einem Rennen mit einem KTM etwas heiß her, als dann noch der Zweite dazu kam, war ich kurz im Sandwich. Ich konnte mich am Ende aber gegen Beide durchsetzen.

Wie zufrieden bist Du insgesamt mit der Saison 2022 und was waren deine besten Ergebnisse?

 

Die besten Ergebnisse am Finalwochenende auf dem Norisring, haben gezeigt was in mir und dem Auto steckt. Es war eine Erleichterung diese tollen Ergebnisse am Ende der Saison noch einfahren zu können. Das hat eine kontinuierliche Steigerung und Weiterentwicklung gezeigt. Etwas das mir persönlich am wichtigsten ist.

Wirst Du diese Saison erneut in der DTM Trophy an den Start gehen? Wirst Du erneut gemeinsam mit dem Team Heide-Motorsport bei der DTM Trophy starten?

Ja. Das Programm im Rahmen der DTM war einfach fantastisch. Der gesamte Eventrahmen der DTM ist aktuell nicht zu überbieten und ich bin froh, wieder Teil dessen sein zu können. Da die Zusammenarbeit mit dem Team letztes Jahr so gut geklappt hat, bin ich sicher, dass wir dieses Jahr erfolgreich sein werden.

 

 

Was sind deine Ziele und Wünsche für deine zukünftige Motorsportkarriere?

Wie jeder wahrscheinlich, hoffe ich darauf mit dem Motorsport (auf die ein oder andere Art) meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können.

 

 

Text & Fotos: Petra Röhrig & Tanja Germann-Hörr | Germann-Sports

Erfolge

2013 Einstieg in den Kartsport – X30 Junior Kart

OAKC Platz 11

2014 X30 Senior Kart

OAKC Platz 6 // NAKC Platz 4 // NOAKC Platz 5

2015

OAKC Platz 4 // NOAKC Platz 7 // NAKC Platz 10

ADAC Kart Masters Lady’s Cup  Platz 2

X30 Euro Challenge Castelletto di Branduzzo (IT) Lady’s Cup Platz 2

IAME X30 International Final Le Mans (FR): Gewinnerin Lady‘s Cup

2016

ADAC Kart Masters // X30 Euro Challenge Castelletto di Branduzzo (IT) // IAME International Final Le Mans (FR)

2017

Oschersleben Winterpokal Platz 3

Wackersdorf Frühjahrspokal Platz 3 und 4

ADAC Kart Masters: Wackersdorf Platz 5 // Gesamt Platz 12

X30 Challenge Castelletto di Branduzzo (IT)

2018 VW Scirocco R-Cup

STT GESAMT:

Gewinner Klasse 4T, 2. Platz Juniorwertung, 3. Platz Division II

2019 Seat Leon Cupra TCR

STT GESAMT:

Gewinner Klasse 4T, Platz 1 Juniorwertung, Platz 2 Division II, Platz 6 Gesamt

Drei Gaststarts Seyffarth Audi R8 Cup: Gewinnerin B-Wertung Rennen 1 Most (CZ)

Diverse Renn- und Klassensiege im NATC sowie Gewinnerin des letzten Gesamtlaufes.

STT Nürburgring: Platz 1 in beiden Rennen jeweils in Klasse und Division II

5. Lauf NATC: P2 gesamt Rennen 1, P3 Gesamt in Rennen 2

4. Lauf NATC: P2 gesamt Rennen 1, P1 gesamt Rennen 2

3. Lauf NATC:  P3 gesamt Rennen 1 und 2

2020 Audi R8 LMS GT4

GESAMT:

Platz 3 Juniorwertung, Platz 2 B-Wertung, Platz 6 Gesamt

Gesamt-Gewinnerin NATC Lauf 5

2021 DTM Trophy (Heide-Motorsport)

 

Gesamt Platz 17

Kommentar schreiben

Kommentare: 0