· 

United Autosports siegt erneut auf dem Yas Marina Circuit

Start zum finalen Rennen der Asian Le Mans Series Saison 2022
Bild: Asian Le Mans Series

Sieger des Rennens:

LMP2: #23 United Autosports Oreca 07 Gibson

Josh Pierson und Paul di Resta

LMP2 Am: #39 Graff Racing Oreca 07 Gibson 

David Droux, Eric Trouillet, und Sebastien Page

 

LMP3: #26 G-Drive Racing Ligier JS P320 Nissan

Fabrice Rossello, Xavier Lloveras und Vyaceslav Gutak

GT: #91 Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R

Alfred Renauer, Robert Renauer und Ralf Bohn

GTAm: #57 Kessel Racing Ferrari 488 GT3

Roman Ziemian, Francesco Zollo und Axcil Jefferies

Nach einem starken Start führte der junge Amerikaner vor dem frisch gekürten LMP2-Champion der Asian Le Mans Series 2022, dem #4 Nielsen Racing Oreca 07 Gibson von Rodrigo Sales, Matt Bell und Ben Hanley. Trotz einer Boxenstopp-Strafe wegen gefährlichen Wiedereinfahrens konnten sie sich mit Bell am Steuer nach der zweiten Full Course Yellow des Rennens absetzen. Piersons Teamkollege Paul di Resta führte in der zweiten Hälfte des Rennens, bevor der 16-Jährige in der letzten Stunde wieder einstieg und die Zielflagge von der #4 Nielsen übernahm.

In einem actionreichen Rennen der LMP2 Am führte die #39 von Graff Racing vor der #29 von High Class Racing, bevor letztere wegen eines Reifenschadens vorzeitig an die Box musste. Beim Kampf um die Position zwischen den beiden hatte das dänische Team Kontakt mit der #2 von DKR Engineering, was die Chance auf den Rennsieg zunichte machte.

 

ARC Bratislava hatte ein starkes Rennen mit Miro Konopka und John Corbett am Steuer des #44 ARC Bratislava Ligier JS P217 Gibson, aber eine späte Berührung mit dem #17 AF Corse Ferrari durch ihren Teamkollegen Neale Muston und eine anschließende Durchfahrtsstrafe für die Verursachung des Zwischenfalls brachte das Team auf den zweiten Platz in der Klasse, vor dem #49 High Class Racing Oreca 07 Gibson von Dennis Andersen, Anders Fjordbach und Kevin Weeda.

In der LMP3-Klasse war die Geschichte des Rennens das Comeback des #26 G-Drive Racing Ligier JS P320 Nissan von Fabrice Rossello, Xavier Lloveras und Vyaceslav Gutak. Nachdem das Auto in Rennen 3 durch ein Feuer stark beschädigt worden war, arbeitete das Team die ganze Nacht daran, das Auto wieder auf die Strecke zu bringen. Die Geschichte wurde nur noch besser für das Team, denn das Trio brachte das Auto auf dem ersten Platz in der Klasse nach Hause.  CD Sport rundete die Podiumsplätze in der Klasse mit dem #27 CD Sport Ligier JS P320 Nissan ab. Christophe Cresp, Antoine Doquin und Steven Palette wurden Zweite vor Michael Jensen, Nick Adcock und Edouard Cauhaupe im #3 CD Sport Auto.

Die Sieger des gestrigen Rennens, #2 DKR Engineering, hatten ein Rennen zum Vergessen.  Noch vor Ende der ersten Stunde rauchte der Duqueine M30 D08 Nissan aufgrund eines möglichen Schadens, was eine Full Course Yellow zur Folge hatte.  Kurz vor der Halbzeitmarke verursachte ein weiterer Dreher und die anschließende Berührung mit der #49 High Class Racing eine weitere FCY und beendete das Rennen für das Luxemburger Team. Pech hatten auch die LMP3-Champions der Saison 2019/2020, die #8 Nielsen Racing von Tony Wells und Colin Noble, die das Rennen in der Garage beendeten, nachdem sie durch Probleme mit der Heizung beschädigt worden waren.

 

Die GT-Meister von 2021, Herberth Motorsport, gewannen mit dem Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 91 von Alfred Renauer, Robert Renauer und Ralf Bohn vor Antares Au, Yifei YE und Klaus Bachler im Porsche mit der Startnummer 33, obwohl letzterer eine 10-Sekunden-Zeitstrafe wegen eines Verstoßes beim Boxenstopp erhielt. Garage 59 rundete die Podiumsplätze in der Klasse mit dem #88 McLaren 720S GT3 von Alexander West, Frank Bird und Marvin Kirchofer auf dem dritten Platz ab.

Für einen Großteil der Klasse verlief der Tag nicht so reibungslos. Die #96 Attempto Racing erhielt eine Durchfahrtsstrafe wegen Track Limits, ebenso wie die #12 Dinamic Motorsport, die #95 TF Sport und die #59 Garage 59, während der #6 Haupt Racing Tean wegen gefährlicher Auslösung gestoppt wurde. Der #77 D'Station Racing Aston Martin Vantage AMG blieb auf der Hauptgeraden nach einem Antriebsverlust stehen und verursachte ein FCY. Es war ein harter Tag für den AF Corse Ferrari mit der Startnummer 17, der eine Durchfahrtsstrafe wegen Streckenbegrenzung erhielt, bevor er vom ARC Bratislava mit der Startnummer 44 getroffen wurde, was dazu führte, dass der Ferrari 488 GT3 in die Leitplanke einschlug und bei T3 zum Stehen kam, so dass das Safety Car ausrücken musste. Die letzte Strafe gab es für die #42 Optimum Motorsport, die eine Durchfahrtsstrafe für eine Boxenausfahrt unter Rotlicht erhielt.

 

Der GT-Am-Sieger, der Ferrari 488 GT3 mit der Startnummer 57 von Kessel Racing, hatte früh einen Dreher, konnte sich aber wieder erholen und die Klasse für Roman Ziemian, Francesco Zollo und Axcil Jefferies gewinnen. Der Mercedes AMG GT3 mit der Startnummer 20 von SPS Automotive Performance wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, weil er vor dem Start den Aston Martin Vantage AMR GT3 mit der Startnummer 69 von Oman Racing überholt hatte. Valentin Pierburg, Ian Loggie und Mikael Grenier erholten sich jedoch und belegten den zweiten Platz vor dem Porsche 911 GT3 mit der Startnummer 99 von Herberth Motorsport, der von Jurgen Haring, Tim Mller und Marco Seefried gefahren wurde und das Podium komplettierte.

 

Sowohl die #35 von Walkenhorst Motorsport als auch die #66 von YC Panda erhielten eine 3-Minuten-51-Sekunden-Stop-and-Hold-Strafe für Überholmanöver.

 

 

Dies war das letzte Rennen der Asian Le Mans Series 2022, bei dem die Champions gekrönt wurden!

Klassensieger in der Übersicht:

LMP2: #4 Nielsen Racing Oreca 07 Gibson

LMP2 Am: #39 Graff Racing Oreca 07 Gibson

LMP3: #27 CD Sport Ligier JS P320 – Nissan

GT: #7 Inception Racing McLaren 720S GT3

GT Am: #20 SPS Automotive Performance Mercedes AMG GT3

 

 

Text: Pressemeldung Asian Le Mans Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0