· 

United Autosports siegt im dritten Rennen der Asian Le Mans Series in Abu Dhabi

Rennstart zum dritten Rennen der Asian Le Mans Series
Bild: Asian Le Mans Series

Sieger der Rennen:

LMP2: #23 United Autosports Oreca 07 Gibson

Josh Pierson und Paul di Resta

LMP2 Am: #39 Graff Racing Oreca 07 Gibson 

David Droux, Eric Trouillet, und Sebastien Page

LMP3: #2 DKR Engineering Duqueine M30 D08 Nissan 

Laurents Horr, Sebastian Alvarez und Mathieu de Barbuat

GT: #91 Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R 

Alfred Renauer, Robert Renauer und Ralf Bohn

GT Am: #57 Kessel Racing Team Ferrari 488 GT3 

Roman Ziemian, Francesco Zollo und Axcil Jefferies

 

Mit einer überragenden Leistung des 16-jährigen Joshua Pierson hat United Autosports die 4 Stunden von Abu Dhabi in einem dramatischen Rennen gewonnen.

Nach einem starken Start führte der junge Amerikaner das Feld der 37 Fahrzeuge an und fuhr, abgesehen von einem verpatzten ersten Boxenstopp, ein fehlerfreies Rennen.

Eine 30-minütige Unterbrechung mit roter Flagge zur Rennmitte konnte Piersons Fortschritt nicht bremsen. Weniger als eine Stunde vor Rennende übergab er an seinen Teamkollegen Paul Di Resta und sicherte dem Team damit den Sieg, trotz eines späten Rennabbruchs. Der #4 Oreca 07 Gibson von Nielsen Racing mit Rodrigo Sales, Matt Bell und Ben Hanley wurde Zweiter vor David Droux, Eric Trouillet und Sebastien Page im #39 Oreca 07 Gibson von Graff Racing.

Die Polesitter der LMP2-Am-Klasse, Graff Racing, hatten einen starken Start in die 4 Stunden von Abu Dhabi, und obwohl sie kurzzeitig die Führung an den Oreca 07 mit der Startnummer 49 von High Class Racing (Dennis Andersen, Anders Fjordbach und Kevin Weeda) verloren, kämpften sie um den Klassensieg. Miro Konopka, Neale Muston und John Corbett rundeten die Podiumsplätze im gelben #44 ARC Bratislava Ligier JS P217 Gibson ab.

Nach einem katastrophalen Saisonstart in Dubai mit zwei DNFs ging der DKR Engineering Duqueine M30 D08 Nissan mit der Startnummer 2 von Laurents Horr, Sebastian Alvarez und Mathieu de Barbuat von der Pole Position aus in Führung und holte sich mit einer starken Leistung des Luxemburger Teams den begehrten Sieg. Trotz 10 Sekunden Nachspielzeit wegen eines Boxenstopps belegte der #22 Rinaldi Racing Duqueine M30 D08 Nissan von Leonard Weiss, Torsten Kratz und Hendrik Still den zweiten Platz in der LMP3-Klasse, vor Christophe Cresp, Antoine Doquin und Steven Palette im #27 CD Sport Ligier JS P320 Nissan.

Keine Freude gab es im Rennen für die Nummer 26 von G-Drive Racing, die ein Leck hatte, das in den Kurven 13 und 14 zu einem Ölaustritt führte und eine Safety-Car-Phase auslöste, bevor der Ligier JS P320 Nissan in Brand geriet. Vyaceslav Gutak konnte das Cockpit sicher verlassen, bevor das Rennen für dreißig Minuten unter roter Flagge fortgesetzt wurde, um die Überreste des Zwischenfalls zu beseitigen.

Die amtierenden GT-Champions im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 91 von Herberth Motorsport, Alfred Renauer, Robert Renauer und Ralf Bohn, konnten einen actionreichen Tag und harte Kämpfe in der GT-Klasse überstehen und sich den Sieg vor Brendan Iribe, Ollie Millroy und Ben Barnicoat im McLaren 720S GT3 mit der Startnummer 7 von Inception Racing sichern. Der #17 AF Corse Ferrari 488 GT3 von Louis Prette, Vincent Abril und Conrad Grunewald hielt sich auf dem dritten Platz, nachdem sie sich von einer Berührung mit dem #77 D'Station Racing Fahrzeug und einer Durchfahrtsstrafe für die Berührung mit der #20 SPS Automotive Performance erholt hatten.

Ein harter Tag für die #96 Attempto Racing, die eine Durchfahrtsstrafe für eine Berührung in Runde 1 und zwei weitere für das Überqueren der weißen Linie bei der Boxenausfahrt und Arbeiten am Auto während der roten Flagge erhielten. Es gab eine Berührung zwischen dem #51 AF Corse Ferrari 488 GT3 und dem #6 Haupt Racing Team Mercedes AMG, während ersterer ebenfalls eine Durchfahrtsstrafe für Arbeiten am Auto während der roten Flagge erhielt. Die #66 YC Panda erhielt eine Durchfahrtsstrafe wegen einer Berührung mit dem #74 Kessel Racing Ferrari, bevor es in den letzten Momenten des Rennens zu einer Reihe von Stop-and-Go-Strafen wegen Verletzung der Boxenstoppzeiten kam.

Der Porsche 911 GT3 von Herberth Motorsport mit der Startnummer 99, Jürgen Haring, Tim Muller und Marco Seefried, sah wie der sichere Sieger der GT Am aus, bevor das deutsche Team gegen Ende des Rennens eine 3:45 Minuten-Strafe wegen Verletzung der Überholprozedur erhielt. Damit ging die Führung an den #57 Kessel Racing Ferrari 488 GT3 von Roman Ziemian, Francesco Zollo und Axcil Jefferies, vor Valentin Pierburg, Ian Loggie und Mikael Grenier im #20 SPS Automotive Performance Mercedes AMG GT3.

 

Morgen geht es mit Rennen 4 um 16:30 Uhr (GMT+4) auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi weiter.

 

Pole Position für die 4 Stunden von Abu Dhabi Rennen 4 - nach Klassen:

LMP2: #23 United Autosports Oreca 07 Gibson

LMP2 Am: #39 Graff Racing Oreca 07 Gibson

LMP3: #2 DKR Engineering Duqueine M30 D08 Nissan

GT: #33 Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R 1:50.670

GT Am: #20 SPS Automotive Performance Mercedes AMG GT3 1:51,237

 

Text: Asian Le Mans Series Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0