· 

Inter Europol Competition startet mit zwei fünften Plätzen in die Asian Le Mans Series Saison

Intereuropol Competition beim ersten Saisonlauf der Asian Le Mans Series 2022
Bild: Intereuropol Competition

Kleines Problem, große Folgen

 

In der letzten Stunde von Rennen 1 der Asian Le Mans Series in Dubai trat heute ein kleines Problem auf, das jedoch erhebliche Folgen für das Team von Inter Europol Competition hatte. 

Alex Bukhantsov hat in den ersten beiden Stunden des Rennens einen hervorragenden Job gemacht. Bukhantsov kam erst im letzten Moment zum Team und hatte den LMP3 vorher noch nie gefahren, außer ein wenig in den Trainingssitzungen. Er hielt das Auto während seines gesamten Stints auf dem zweiten Platz. Guilherme Oliveira löste ihn ab und war auf dem besten Weg, um den Sieg zu kämpfen, als während der Gelbphase in der letzten Stunde ein kleines elektrisches Problem behoben werden musste. Die Crew der #13 musste das Auto in die Box schieben, da eine kaputte Lichtanlage repariert werden musste. 14 Minuten später kam das Auto wieder heraus, nun mit Nico Pino am Steuer. Pino tat, was er konnte, und brachte das Auto auf Platz 5 (LMP3) über die Ziellinie.

Intereuropol Competition beim ersten Saisonlauf der Asian Le Mans Series 2022
Bild: Intereuropol Competition

Alex Bukhantsov: "Ich bin überwältigt von der ganzen Erfahrung. Ich bin noch nie ein LMP-Auto gefahren, vielleicht nur eine Stunde lang, und nun muss ich zwei Stunden lang ein Rennen fahren. Nach etwa einer Stunde verlor ich für ein paar Runden den Faden, aber dann konnte ich mich wieder konzentrieren und meine Zielrundenzeiten erreichen. Es war manchmal schwierig, mit dem Verkehr zurechtzukommen, vor allem mit den schnellen GT3, die gut bremsen können. Aber ich bin bereit, wieder ins Auto zu steigen und es erneut zu versuchen." 

Guilherme Oliveira: "Wir waren im Rennen schnell und lagen auf einem soliden P2-Platz, bis wir ein Problem mit einer Lichtplatte hatten. Das war unglücklich, denn wir waren auf dem Weg zu einem möglichen Sieg. Das war wirklich Pech. Ich kenne das Auto und die Strecke jetzt besser, also werden wir morgen wieder so hart pushen, wie wir können."

 

Nico Pino: "Insgesamt war es unglücklich, dass wir die Lichtanlage reparieren mussten und dadurch viel Zeit verloren haben. Aber nachdem ich auf recht kalten Reifen losgefahren war, fühlte ich mich schnell sehr wohl mit dem Auto. Wir sind stark, das Auto ist stark und wir haben die Situation gut gemeistert. Wir hoffen auf einen guten Kampf morgen.

Intereuropol Competition beim zweiten Saisonlauf der Asian Le Mans Series 2022
Bild: Intereuropol Competition

Erneut Fünfter in Dubai

 

Das zweite Rennen der Asian Le Mans Series in Dubai war ein hartes Rennen für das Team Inter Europol Competition. Der Ligier JS P320 #13 des Teams startete von Platz 4, wurde nach einer Berührung mit einem anderen Auto in der ersten Stunde etwas beschädigt, erhielt dann eine 10-Sekunden-Strafe wegen eines Verstoßes beim Boxenstopp, fiel bis auf Platz 7 zurück, beendete das Rennen aber schließlich wieder auf Platz 5.

In den ersten beiden Stunden des Rennens befand sich das Auto in den Händen des Bronzefahrers Alex Bukhantsov. Er hatte es schwerer als gestern und konnte den 4. Platz nicht halten. Er übergab das Auto auf Platz 7 liegend an Oliveira. Oliveira rückte auf Platz 6 vor, und von dieser Position aus startete Nico Pino in die letzte Stunde. Pino gab alles, musste aber froh sein, dass er wieder einmal Fünfter wurde.

Alex Bukhantsov: "Mir fehlte die Schärfe von gestern. Und heute fand ich es etwas schwieriger, das Auto im GT-Verkehr zu kontrollieren. Nach der Berührung mit einem anderen Auto hatte ich ein paar Schmerzen im rechten Arm, die aber zum Glück nach ein paar Runden wieder verschwanden. Ehrlich gesagt glaube ich, dass ich mich immer noch von der gestrigen Erfahrung erholt habe. Ich wünsche dem Team viel Glück in Abu Dhabi."

Bild: Intereuropol Competition
Bild: Intereuropol Competition

Guilherme Oliveira: "Ich musste sofort ein hohes Tempo anschlagen, um die Lücke zu schließen. Ich habe versucht, das Maximum aus dem Auto herauszuholen, aber das war angesichts des Schadens schwer zu bewerkstelligen. Gestern hatten wir mehr Spielraum, um die Lücke zu verwalten, und wir waren ruhiger. Heute waren wir mehr unter Druck."

Nico Pino: "Ein etwas unglückliches Rennen. Das Auto wurde im Laufe des Rennens immer schlechter. Ich hatte viel Übersteuern, und das Auto knickte ein und fühlte sich hinten locker an. Es war schwer zu handhaben. Ich hoffe, dass ich in Abu Dhabi mehr Glück habe und wirklich auf ein Podium hoffen kann. Das Auto und die Aufstellung sind stark, also ist alles möglich."

 

Sascha Fassbender (Teamchef): "Ein sehr ereignisreiches Wochenende. Ein großes Dankeschön an Alex, der für James (Dayson) eingesprungen ist, der Covid hatte und zu Hause geblieben ist. Zum Glück ist er jetzt gesund und auf dem Weg nach Abu Dhabi. Er wird die beiden Rennen als Vorbereitung für die ELMS fahren. Für unsere jungen Fahrer war es ein Wochenende mit einer steilen Lernkurve. Gestern hatten wir ein kleines Problem, das uns vielleicht den Sieg gekostet hätte. Heute mussten wir mit einem beschädigten Auto fahren und waren froh, dass wir die Ziellinie überquert haben. Wir sind sehr motiviert für Abu Dhabi."

 

Text: Cara de Vlaming / Intereuropol Competition Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0