· 

Nielsen Racing siegt auch im zweiten Rennen der Asian Le Mans Series

Start zum zweiten Rennen der Asian Le Mans Series Saison 2022 in Dubai
Bild: Asian Le Mans Series

Asiatische Le Mans-Serie - Rennen 2

Dubai Autodrome, Vereinigte Arabische Emirate

 

11. bis 13. Februar 2022 

 

Sieger des Rennens:

LMP2: #4 Nielsen Racing Oreca 07 Gibson

Rodrigo Sales, Matt Bell und Ben Hanley

LMP2 Am: #49 High Class Racing Oreca 07 Gibson

Dennis Andersen, Anders Fjordbach und Kevin Weeda

LMP3: #8 Nielsen Racing Ligier JS P320 - Nissan

Tony Wells, und Colin Noble

GT: #55 Rinaldi Racing Ferrari Races 488 GT3

Rino Mastronardi, David Perel und Davide Rigon

GT Am: #20 SPS automotive-performance Mercedes-AMG GT3

 

Valentin Pierburg, Ian Loggie und Mikael Grenier

Rodrigo Sales führte das Feld an und behauptete einmal mehr die Dominanz des #4 Nielsen Racing Oreca 07 Gibson. Trotz einiger Probleme und Boxenstopps für den führenden LMP2 konnten Sales, Matt Bell und Ben Hanley den Sieg einfahren und die Saison 2022 mit zwei Siegen starten.

Dennis Andersen, Anders Fjordbach und Kevin Weeda konnten einen chaotischen Boxenstopp hinter sich lassen und fuhren ein überlegtes Rennen, um den #49 High Class Racing Oreca 07 Gibson auf den zweiten Platz in der LMP2 zu bringen und den Klassensieg in der LMP2 Am zu holen. Der #39 Graff Racing Oreca 07 Gibson von David Droux, Eric Trouillet und Sebastien Page konnte sich von wiederkehrenden Problemen mit den beleuchteten Startnummern erholen und wurde Dritter in der LMP2 und Zweiter in der LMP2 Am, während ein starker Start für ARC Bratislava Miro Konopka im #44 Ligier JS P217 auf den zweiten Platz brachte, und nach einer starken Leistung von Neale Muston und John Corbett beendete das slowakische Team das Rennen als Dritter in der LMP2 AM.

Wieder einmal war es eine Enttäuschung für den #2 DKR Engineering Duqueine M30 D08 Nissan von Laurents Horr, Sebastian Alvarez und Mathieu de Barbuat. Das Team startete von der LMP3-Pole-Position und führte das Rennen an, bevor eine Reihe von Boxenstopps und Defekten das Rennen vorzeitig beendeten.

 

Der Ligier JS P320 mit der Startnummer 8 von Nielsen Racing rundete ein erfolgreiches Wochenende für das englische Team mit dem Klassensieg in der LMP3-Klasse ab, und das trotz einer 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe wegen unzureichender Boxenstoppzeit am Ende des Rennens, die den unglaublichen Rekord der ehemaligen Klassenmeister Colin Noble und Tony Wells in der Asian Le Mans Series noch weiter ausbaute.

Das spanische Team CD Sport komplettierte die Podiumsplätze mit dem #27 CD Sport Ligier JS P320 Nissan von Christophe Cresp, Antoine Doquin und Steven Palette auf Platz zwei und Michael Jensen, Nick Adcock und Edouard Cauhaupe im #3 CD Sport Ligier JS P320 - Nissan auf Platz drei.

Nach einem starken Start von Hubert Haupt im #6 Haupt Racing Team Mercedes AMG GT3 konnte der Deutsche zwei Positionen gutmachen und die Führung übernehmen, doch ein Angriff von Conrad Grunewald im #17 AF Corse Ferrari 488 GT3 brachte ihn in Führung. Eine dominante Leistung von Grunewald, Louis Prette und Vincent Avril schien den Sieg zu sichern, bevor eine Durchfahrtsstrafe wegen Übertretung der Streckenbegrenzungen in den letzten Minuten des Rennens dem starken #55 Rinaldi Racing Ferrari 488 GT3 von Rino Mastronardi, David Perel und Davide Rigon den Sieg bescherte.    

Der Sieger des ersten Rennens der 4 Stunden von Dubai, der McLaren 720S GT3 mit der Startnummer 7 von Inception Racing mit Brendan Iribe, Ollie Millroy und Ben Barnicoat, belegte den zweiten Platz in der GT-Klasse vor dem AF Corse mit der Startnummer 17, der sich den Klassensieg holte.

4h Rennen Dubai der Asian Le Mans Series
Bild: Asian Le Mans Series

Der Mclaren 720S GT3 mit der Startnummer 42 von Optimum Motorsport mit Nick Moss, Andrew Watson und Joe Osborne konnte sich von einer Berührung erholen, die sie auf Platz 19 zurückwarf, und wurde Vierter in der GT-Klasse.

 

Es war nicht für alle ein so positives Rennen, da viele von der Überschreitung der Streckenbegrenzung geplagt wurden. Die #96 Attempto Racing wurde zweimal geblitzt, ebenso wie die #35 Walkenhorst Motorsport und die #6 HRT. Die #51 AF Corse musste nach einem Kontakt mit der #59 Garage 59 von James Vowles durchfahren, ebenso wie die #91 Herberth Motorsport nach einem Kontakt mit der #6 HRT.

SPS Automotive Performance holte den zweiten Sieg in der GT Am, wobei Valentin Pierburg, Ian Loggie und Mikael Grenier den Mercedes AMG GT3 mit der Startnummer 20 erneut ganz oben auf das Podium stellten. Das Trio Roman Ziemian, Francesco Zollo und Axcil Jefferies von Kessel Racing mit der Startnummer 57 wurde Zweiter vor Jürgen Haring, Tim Muller und Marco Seefried im Porsche 911 GT3 mit der Startnummer 99 von Herberth Motorsport.

 

Vergessen Sie nicht, dass die Action am nächsten Wochenende mit den Rennen 3 und 4 auf dem Yas Marina Circuit vom 18. bis 20. Februar weitergeht.

 

Text: Asian Le Mans Series Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0