· 

Nielsen Racing gewinnt den Auftakt zur Asian Le Mans Series in Dubai

Nielsen Racing gewinnt zum Auftakt der Asian Le Mans Series in Dubai
Bild: Asian Le Mans Series

Sieger der Rennen:

LMP2: #4 NIELSEN RACING Oreca 07 Gibson

Rodrigo Sales, Matt Bell und Ben Hanley

LMP2 Am: #39 GRAFF RACING Oreca 07 Gibson

David Droux, Eric Trouillet, und Sebastien Page

LMP3: #3 CD SPORT Ligier JS P320 - Nissan

Michael Jensen, Nick Adcock, und Edouard Cauhaupe

GT: #7 INCEPTION RACING Mclaren 720S GT3

Brendan Iribe, Ollie Millroy und Ben Barnicoat

 

GT Am: #20 SPS AUTOMOTIVE PERFORMANCE Mercedes AMG GT3

Valentin Pierburg, Ian Loggie und Mikael Grenier

Rodrigo Sales, Matt Bell und Ben Hanley vom Team Nielsen Racing holten sich den Sieg im ersten Rennen der Asian Le Mans Series 2022. Nach einem Dreher von Sales fiel das Team früh auf die dritte Position zurück, aber der Oreca 07 Gibson mit der Startnummer 4 ließ sich nicht lange aufhalten und kämpfte nach 35 Minuten wieder mit Eric Trouillet im Auto von Graff Racing mit der Startnummer 39 um die Führung. Durch einen Doppelstint von Matt Bell übernahm das englische Team in der zweiten Stunde wieder die Führung und beendete das Rennen mit vier Runden Vorsprung.

Trouillet und seine Teamkollegen David Droux und Sébastien Page beendeten das Rennen als Zweite in der Gesamtwertung und als Erste in der LMP2-Am-Klasse in ihrem Oreca 07 Gibson mit der Startnummer 39 von Graff Racing, nachdem das Team in den letzten Runden des Rennens Fackeln an der Seite angebracht hatte, um die Startnummern zu beleuchten und die Position zu halten. Der #49 High Class Racing Oreca 07 Gibson von Dennis Andersen, Anders Fjordbach und Kevin Weeda wurde Dritter im Gesamtklassement und Zweiter in der Klasse.

Drama gab es im #44 ARC Bratislava Ligier JS P217 Gibson von Miro Konopka nach einem Stopp auf der Strecke in der ersten Stunde. Das Team nahm das Rennen wieder auf, erhielt aber in der zweiten Stunde eine 10-Sekunden-Zeitstrafe für einen Boxenstopp wegen Überfahrens der Strecke. Trotz der Herausforderungen erholte sich das slowakische Team und wurde Dritter in der LMP2-Am-Klasse und Vierter in der Gesamtwertung.

In der LMP3-Klasse konnte DKR Engineering seine Dominanz nicht in einen Sieg ummünzen. Das Team führte die Klasse die meiste Zeit der vier Stunden an, bevor es in den letzten Minuten des Rennens einen Boxenstopp einlegte und eine Gelbphase auslöste.

Den Sieg in der Klasse holte sich der #3 CD Sport Ligier JS P320 Nissan von Michael Jensen, Nick Adcock und Edouard Cauhaupe vor dem Schwesterauto von Christophe Cresp, Antoine Doquin und Steven Palette im #27 CD Sport. In einem Kampf gegen Ende des Rennens zwischen dem #26 G-Drive Racing Ligier JS P320 - Nissan und dem #22 Rinaldi Racing Duqueine M30 - D08 - Nissan konnte Ersterer seine Position halten und wurde Dritter in der Klasse.

Pech hatte auch der #8 Nielsen Racing Ligier JS P320 - Nissan der ehemaligen Asian Le Mans Series LMP3-Champions Tony Wells und Colin Noble, der nach der ersten Runde der Boxenstopps in Führung lag, bevor ein elektrischer Defekt das Team aus dem Rennen warf. Durch einen verlängerten Boxenstopp wurde auch der Ligier JS P320 mit der Startnummer 13 von Inter Europol Competition von den Podiumsplätzen verdrängt.

Das 23 Fahrzeuge umfassende GT-Feld bot Non-Stop-Action, bevor der #7 Inception Racing McLaren 720S GT3 von Brendan Iribe, Ollie Millroy und Ben Barnicoat den Sieg vor Rino Mastronardi, David Perel und Davide Rigon im #55 Rinaldi Racing Ferrari 488 GT3 und dem #17 AF Corse von Louis Prette, Vincent Abril und Conrad Grunewald errang.

Letztere hatten zu Beginn der 4 Stunden von Dubai die Führung inne, doch eine zehnsekündige Stop-and-Go-Strafe wegen Nichtbeachtung der Startaufstellung brachte das italienische Team in Rückstand und überließ dem #55 Rinalidi Racing Ferrari die Führung.

100 Minuten vor Schluss sprang Ben Barnicoat in den Siegerwagen und überholte Rinaldi Racing, um die Führung in der Klasse und den Sieg zu übernehmen. In der letzten Stunde entbrannte ein intensiver Kampf zwischen der #17 AF Corse und Joe Osborne im #42 Optimum Motorsport um den dritten Platz, aber der Erstgenannte konnte sich den letzten Podiumsplatz in der Klasse sichern.

 

Weniger glücklich verlief das Rennen für den Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 48 von SAALOCIN by Kox Racing mit Nico Pronk, Stephane Kox und Peter Kox, die zehn Positionen gutmachten, bevor sie nach einer Berührung mit der Startnummer 77 von D'Station Racing in der Box landeten und das japanische Team eine Durchfahrtsstrafe erhielt.

In der GT Am dominierte der #20 SPS Automotive Performance Mercedes AMG GT3 von Valentin Pierburg, Ian Loggie und Mikael Grenier und gewann die Klasse vor Roman Ziemian, Francesco Zollo und Axcil Jefferies im #57 Kessel Racing Ferrari 488 GT3 und dem #35 Walkenhorst Motorsport BMW M4 GT3 von Mario Van Bohlen, Henry Walkenhorst und Jorg Breuer.

 

Morgen geht es weiter mit Rennen 2 im Dubai Autodrome, das um 17:30 Uhr gestartet wird.

 

Pole Position für die 4 Stunden von Dubai Rennen 2 - nach Klassen:

LMP2: #4 Nielsen Racing Oreca 07 Gibson - 1:46.075

LMP2 Am: #39 GRAFF Racing Oreca 07 Gibson - 1:46,832

LMP3: DKR Engineering Duqueine M30 D08 Nissan - 1:50,989

GT: #95 TF Sport Aston Martin AMR GT3 - 1:55,883

GT Am: #57 Kessel Racing Ferrari 488 GT3 - 1:56,018

 

Text: Asian Le Mans Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0