· 

Erster gemeinsamer LMP3-Einsatz mit Rinaldi Racing in der Asian Le Mans Series

WTM Racing bereit für die Asian Le Mans Series
Bild: WTM Racing

Erster gemeinsamer LMP3-Einsatz mit Rinaldi Racing in der Asian Le Mans Series

 

WTM Racing beendet die Winterpause frühzeitig. Wieder mit dem früheren Partner Rinaldi Racing vereint, stehen am Samstag und Sonntag (12. und 13. Februar) jeweils zwei vierstündige Rennen im Dubai Autodrome auf dem Programm. Sie markieren den Auftakt zur Asian Le Mans Series 2022, die an lediglich zwei Wocheneden vier Rennen über vier Stunden in Dubai und auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi ausfahren wird.

Die beiden Rennen in Dubai Autodrome markieren den ersten Einsatz von WTM Racing seit dem äußerst erfolgreichen Abschluss im Michelin Le Mans Cup 2021. Es ist außerdem der erste Renneinsatz in der LMP3-Kategorie, der gemeinsam mit Rinaldi Racing vorgenommen wird. Bei den letzten beiden Rennen der Saison kamen Leonard Weiss und Torsten Kratz zweimal auf das Podium. Für die 4-Stunden-Rennen auf der arabischen Halbinsel werden sie durch Hendrik Still verstärkt.

Torsten Kratz und Leonard Weiss auf dem Podium
Bild: WTM Racing

Das Trio wird in der LMP3-Klasse auf starke Konkurrenz stoßen. Einige Konkurrenten sind aus dem Michelin Le Mans Cup bekannt, es haben aber auch Mannschaften aus der European Le Mans Series und der World Endurance Championship genannt. Weiss kennt die Strecken der Asian Le Mans Series aus dem Jahr 2021, als er bereits in der LMP3-Klasse angetreten ist. Still hat erst im Januar beim 24-Stunden-Rennen von Dubai auf einem Porsche 911 GT3 Cup teilgenommen. Diese Erfahrung möchte WTM Racing nutzen, um in dieser stark besetzten Klasse ein Wort bei der Vergabe der Podiumsplätze mitsprechen.

Stimmen vor dem Rennen

Leonard Weiss (Fahrer Duqueine M30-D08 #22):

 

"Ich freue mich, wieder in der ALMS zu starten, nachdem wir uns letztes Jahr gut verkauft haben. Ich glaube, dass wir mit der Erfahrung aus dem letzten Jahr, aber diesmal mit eigenem Auto richtig attackieren können. Natürlich sehen Torsten und ich das Ganze auch als Vorbereitung auf den Michelin Le Mans Cup. Ich hoffe, dass wir wieder viel lernen und uns weiter verbessern können. Vielleicht finden wir ja auch noch etwas am Auto. Gespannt bin ich auf die Zeit mit Rinaldi Racing. Ich kenne die Jungs bereits seit längerer Zeit und freue mich auf die Zusammenarbeit."

Torsten Kratz (Fahrer Duqueine M30-D08 #22):

 

"Ich freue mich sehr darüber, dass ich auch 2022 wieder für WTM Racing starten darf. Leo und ich haben letzte Saison super harmoniert, was sich zusammen mit der Unterstützung vom gesamten Team auch in den Erfolgen der letzten Rennen gezeigt hat. Darauf müssen wir jetzt weiter aufbauen. Mit dem Start in der ALMS gehen wir einen nächsten spannenden Schritt. Mit Rinaldi als neuem Partner und Hendrik als weiterem Fahrer sollten wir gut aufgestellt sein, um bei der starken Konkurrenz ein Wörtchen mitreden zu können. Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht."

 

Hendrik Still (Fahrer Duqueine M30-D08 #22):

"Ich freue mich sehr, nach eineinhalb Jahren Pause wieder in einen Prototypen steigen zu dürfen. Ich hoffe, dass ich mich schnell im Auto wieder zurechtfinde. Aber da habe ich wenig Bedenken. Natürlich freue ich mich, wieder mit WTM und Rinaldi Racing gemeinsam an den Start zu gehen. Beide Parteien sind eingespielte Teams und kennen sich gut. Die Strecken in Dubai und Abu Dhabi sind mir aus verschiedenen Langstreckenrennen bestens bekannt. Daher fühle ich mich topfit und perfekt vorbereitet für die ALMS. Ich glaube, dass wir eine sehr gute Besatzung auf dem Auto haben. Das und die Erfahrung von Rinaldi Racing sollten es uns ermöglichen, gute Ergebnisse mit nach Hause zu bringen."

 

Text: WTM Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0