Acht um Acht - Der Jahresrückblick mit Jan Marschalkowski

Bild: ADAC Motorsport
Bild: ADAC Motorsport

1. Wie viele Rennen bist du in diesem Jahr gefahren? 

Insgesamt habe ich 14 Rennen an sieben Rennwochenenden teilgenommen. Darunter waren alle Rennen der ADAC GT4 Germany und einem Gaststart in der GT4 European Series.

2. Bist du mit dem Verlauf der Saison zufrieden? 

Ja und Nein. Einerseits bin ich mit unserer Performance absolut zufrieden. Wir haben gezeigt, dass wir Rennen gewinnen und dominieren können und waren an allen Rennwochenenden siegfähig. Durch viel Pech und zu viele Fehler haben wir jedoch unser Saisonziel, die Gesamtmeisterschaft, knapp verfehlt. Mit diesem Ergebnis bin ich daher nicht ganz zufrieden.

 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

3. Was war dein persönliches Highlight in der Saison 2021? 

Ich persönlich habe zwei Highlights. Einerseits war der Doppelsieg in Zandvoort sportlich klar das beste Rennwochenende für mich und das Team. Wir haben eine fehlerlose Performance von Anfang bis Ende des Wochenendes abgeliefert und konnten so den ersten Doppelsieg für uns als Fahrer und für das Team in der GT4 Germany einfahren.

Andererseits war auch der Gaststart bei der GT4 European Series ein absolutes Highlight. Dort konnten wir mit einem Sieg in Rennen 1 und Platz 3 in Rennen 2 zeigen, dass wir das Potential haben nicht nur in Deutschland sondern auch in ganz Europa Rennen zu gewinnen und zu den Besten zu gehören.

 

4. Hattest du in diesem Jahr einen Zweikampf auf der Strecke der dir besonders in Erinnerung geblieben ist? 

Im zweiten Rennen in Zandvoort hatte ich von Beginn meines Stints bis zur karierten Flagge einen Zweikampf mit Gabriele Piana, dem Hauptkonkurrenten in der Meisterschaft, um den Sieg. Es war sehr schwierig mich an der Spitze zu behaupten, da Gabi im BMW deutlich mehr Pace hatte. Außerdem musste ich in diesem Rennen zum ersten mal einen Safetycar Restart von Platz 1 absolvieren.

Es war ein sehr enger und intensiver Kampf der sehr viel spaß gemacht hat und mir vor allem in Erinnerung geblieben ist, da er letztendlich mit unserem ersten Doppelsieg geendet hat.

 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

5. Im Laufe der Saison kamen auch wieder Fans zurück an die Strecke und letztlich sogar ins Fahrerlager. Wie war das für dich, als man wieder im direkten Kontakt mit den Fans stand? 

Es war sehr besonders für mich, als die Fans zurück an die Strecke und ins Fahrerlager gekommen sind, da es für mich eine komplette Neuheit war. Ich habe mitten in der Pandemie mit dem GT-Sport angefangen deshalb war es toll als endlich die Fans zurück an die Strecke gekommen sind.

Vor allem der Kontakt mit den ganz jungen Fans hat mir besonders Spaß gemacht, da es noch nicht all zu lange her ist, dass ich einer von ihnen war.

 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

6. Im Motorsport hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Wie siehst du die aktuelle Entwicklung und was würdest du dir für die Zukunft wünschen? 

Ich denke, dass der Motorsport in Zukunft nochmal einen großen Aufschwung erleben wird, da mehr denn je neue Technologien für den Individualverkehr gefragt sind und der Motorsport seit seinem Beginn eine Plattform für die Entwicklung und das Marketing dieser Technologien war.

Ich hoffe daher, dass sich die Hersteller bereits in naher Zukunft wieder mehr engagieren werden und der Fokus wieder mehr auf dem Werkssport, statt auf dem Kundensport liegen wird.

 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

7. Wie verbringst du die Winterpause?

In der Winterpause werde ich versuchen Körperlich noch fitter zu werden, um für alle kommenden Aufgaben gewappnet zu sein.

Außerdem werde ich viel Zeit in meinem Simulator verbringen und an einigen eSports Veranstaltungen teilnehmen.

8. Gibt es schon Pläne für die kommende Saison? 

Konkrete Pläne gibt es bis jetzt noch nicht, allerdings möchte ich gerne den nächsten Schritt in meiner Karriere machen und im kommenden Jahr in einem GT3 Auto antreten.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0