Acht um Acht - Der Jahresrückblick mit Marcel Marchewicz

Bild: DTM Trophy Media
Bild: DTM Trophy Media

1. Wie viele Rennen bist du in diesem Jahr gefahren? 

Alle 8 Rennen der NLS Saison + 24h Nürburgring + DTM Trophy am Nürburgring.

 

2. Bist du mit dem Verlauf der Saison zufrieden? 

Ich bin mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Saison. Wir haben sowohl die Fahrerwertung als auch die Teamwertung der SP10 Klasse der NLS gewonnen. Auch das 24h Rennen am Nürburgring konnten wir gewinnen. Der Sieg beim zweiten Rennen der DTM Trophy am Nürburgring rundet die unglaubliche Saison ab. Das alles hat nur aufgrund einer perfekten Teamleistung funktioniert. Jeder und Jede im Team war mit voller Leidenschaft und Ehrgeiz dabei. Das hat den Unterschied ausgemacht!

 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

3. Was war dein persönliches Highlight in der Saison 2021? 

Es gab für mich mehrere Highlights in diesem Jahr. Ein Highlight war dabei der Doppelstart bei NLS 8 auf dem Mercedes-AMG GT4 und GT3. Das ist schon wirklich etwas ganz Besonderes, mit dem GT3 über die Nordschleife zu fahren. Diese Möglichkeit bekommen zu haben, hat mich wahnsinnig gefreut.

Ein zweites Highlight war auf jeden Fall auch der Gaststart in der DTM Trophy am Nürburgring. Das Wochenende war sehr intensiv und für mich durch das Sprint-Format mal wieder was anderes seit zwei Jahren. Dass wir dann auch noch ein Rennen gewinnen konnten, war wirklich unglaublich.

 

4. Hattest du in diesem Jahr einen Zweikampf auf der Strecke der dir besonders in Erinnerung geblieben ist? 

Die Zweikämpfe mit Bonk Motorsport in der NLS waren immer intensiv aber fair. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der rundenlange Zweikampf bei NLS 4, als wir dann schließlich nebeneinander durch die Tiergarten-Senke gefahren sind. Solche Rennen machen unfassbar viel Spaß, wenn sich beide Fahrer genug Luft zum Atmen lassen.

 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

5. Im Laufe der Saison kamen auch wieder Fans zurück an die Strecke und letztlich sogar ins Fahrerlager. Wie war das für dich, als man wieder im direkten Kontakt mit den Fans stand? 

Für mich war es tatsächlich ziemlich ungewohnt, da ich erst seit zwei Jahren in der NLS fahre und ein volles Fahrerlager als aktiver Fahrer gar nicht kenne. Als dann endlich wieder Zuschauer und Fans im Fahrerlager erlaubt waren, hat man erst richtig gemerkt, was gefehlt hat. Es ist sehr schön, die Freude am Motorsport und für die Nordschleife zu sehen!

 

6. Im Motorsport hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Wie siehst du die aktuelle Entwicklung und was würdest du dir für die Zukunft wünschen? 

Es ist schwer abzusehen, in welche Richtung sich der Motorsport tatsächlich entwickelt. Auf jeden Fall muss die Nähe zum Fan wieder mehr im Vordergrund stehen. Die Begeisterung für den Motorsport muss wieder aufblühen. Da hat die Corona-Zeit natürlich nicht gerade geholfen.

 

Bild: DTM Trophy Media
Bild: DTM Trophy Media

7. Wie verbringst du die Winterpause?

Die Winterpause werde ich natürlich zur Vorbereitung für die nächste Saison nutzen. Deshalb steht auch im Winter viel an. Das betrifft sowohl das körperliche Training als auch das Training im Rennauto. Es hilft auf jeden Fall, wenn man zwischendurch im Rennauto ein paar Runden fahren kann und nicht nach 4-6 Monaten ohne Training direkt in das erste Rennen startet. "Nebenher" werde ich zudem auch mein Studium abschließen, um mich dann voll auf den Motorsport konzentrieren zu können.

8. Gibt es schon Pläne für die kommende Saison? 

Es gibt natürlich Pläne, aber noch nichts spruchreifes. Ich hoffe und arbeite daran, dass sich jetzt über die nächsten Monate ein paar Möglichkeiten für nächstes Jahr ergeben, um wieder um Siege und Meisterschaften fahren zu können!

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0