Acht um Acht - Der Jahresrückblick mit Bastian Buus

Bild: Porsche Media
Bild: Porsche Media

1. Wie viele Rennen bist du in diesem Jahr gefahren? 

Meine Hauptmeisterschaft war der Porsche Carrera Cup Deutschland, mit insgesamt acht Rennwochenenden in diesem Jahr.

Außerdem hatte ich die Gelegenheit, die berühmten 24 Stunden von Spa im GT3 zu fahren. Nach einer guten Leistung an diesem Wochenende ergab sich eine weitere Gelegenheit für einen Gaststart bei den beiden GT World Challenge Europe Rennen am Nürburgring und in Barcelona.

Als letzten Gaststart des Jahres 2021 hatte ich ein Doppelwochenende bei der GT World Challenge in Barcelona, wo ich am selben Wochenende zwischen der GT3 und der GT4 European Series hin- und herspringen konnte.

Insgesamt also elf Rennwochenenden, mit 21 Rennen.

 

2. Bist du mit dem Verlauf der Saison zufrieden? 

Sehr zufrieden. Bester Rookie in der Gesamtwertung des Porsche Carrera Cup Deutschland. Zwei Podiumsplätze in meiner ersten Saison, und insgesamt Top 7 in der Meisterschaft. Ich habe im Laufe des Jahres viel gelernt und mich in vielen Bereichen verbessert.

 

Bild: Porsche Media
Bild: Porsche Media

3. Was war dein persönliches Highlight in der Saison 2021? 

Mein persönliches Highlight waren definitiv die zwei Podiumsplätze im PCCD und die 24 Stunden von Spa. Wirklich coole Erlebnisse!

4. Hattest du in diesem Jahr einen Zweikampf auf der Strecke der dir besonders in Erinnerung geblieben ist? 

Oh, ich hatte viele! Der Porsche Carrera Cup liefert immer wieder tollen Rennsport, mit harten und fairen Kämpfen. Einer der Momente, an den ich mich am meisten erinnere, ist das Dreier-Duell in der Schikane in Monza.

Bild: Porsche Media
Bild: Porsche Media

5. Im Laufe der Saison kamen auch wieder Fans zurück an die Strecke und letztlich sogar ins Fahrerlager. Wie war das für dich, als man wieder im direkten Kontakt mit den Fans stand? 

Es war eigentlich mein erstes Mal. Da ich 2020 vom Go-Kart in die GT4 European Series komme, habe ich vor dieser Saison noch nie mit Fans auf der Strecke zu tun gehabt. Es ist ein ganz besonderes Gefühl, sie um sich zu haben. Das gibt so eine coole Atmosphäre!

6. Im Motorsport hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Wie siehst du die aktuelle Entwicklung und was würdest du dir für die Zukunft wünschen? 

Die Welt verändert sich sehr, ja. Auch in der Welt des Motorsports. Ich denke, wir müssen damit umgehen und das, was wir jetzt haben, so lange wie möglich lieben. Die Formel E wird immer größer und besser. Ich persönlich habe jetzt auch die neuen elektrisch betriebenen eKarts ausprobiert, was auch eine sehr coole Erfahrung war.

Aber die Art und Weise, wie Porsche den Super Cup betreibt, der derzeit mit eFuels fährt, ist für mich eine sehr coole Alternative. Gleiche Leistung, gleicher Sound, gleiche Performance. Aber mit weniger Emissionen.

Bild: Porsche Media
Bild: Porsche Media

7. Wie verbringst du die Winterpause?

Bald startet der Porsche Esport Carrera Cup Dänemark. Das ist die offizielle dänische Meisterschaft im Simracing, bei der ich für das Esport-Team von Porsche Dänemark fahre. Das ist eine gute Möglichkeit für mich, weiter Rennen zu fahren und mich für den Saisonstart 2022 vorzubereiten.

Außerdem gibt es eine Menge Sponsorenarbeit, Training, Tests und Schule, bevor die nächste Saison beginnt.

8. Gibt es schon Pläne für die kommende Saison? 

Der Porsche Carrera Cup Deutschland ist bereits bestätigt, mit einem 2-Jahres-Vertrag mit Allied-Racing, Anfang 2021. Ich hoffe auf mehr, aber das hängt von vielen verschiedenen Dingen ab.

Bild: Porsche Media
Bild: Porsche Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0