· 

Inception Racing gewinnt das letzte Saisonrennen der GT Open

Dritte Pole Position für Joe Osborne (Inception Racing McLaren)

Da keine Titel mehr auf dem Spiel standen, herrschte am letzten Sonntag der Saison in Barcelona eine ungewöhnlich entspannte Atmosphäre und alle Teilnehmer waren entschlossen, das letzte Rennen zu genießen. Das Qualifying fand am frühen Morgen bei trockenem, aber kühlem Wetter statt und ermöglichte es Joe Osborne, die dritte Pole-Position in Folge zu erobern. Der Brite stoppte die Uhr in 1.43.085, der andere McLaren 720S von Ollie Millroy wurde Dritter und machte den Erfolg von Inception Racing komplett.

Die McLarens lagen zwischen dem AKKA ASP Mercedes von Thomas Drouet, der sich nur um 0.113 Sekunden geschlagen geben musste, und Loris Spinelli (AKM Mercedes), der das Rennen lange Zeit anführte, wurde schließlich Vierter.

In der dritten Reihe stehen der TF Sport Aston von Robby Foley und der 2 Seas Motorsport Mercedes von Ethan Simioni. Der VSR-Lambo der frischgebackenen Champions Michele Beretta und Frederik Schandorff konnte nach einem Zwischenfall in der Boxengasse gleich zu Beginn der Session nur die 12. Beretta wurde von seinem Team unsicher losgelassen und traf den Porsche von Lisowski. Der Lambo wurde beschädigt und wird von P15 aus ins Rennen gehen, da er eine 3-Stellungsstrafe erhalten hat. Kristian Korzeniowski im Audi von Olimp Racing war der schnellste der Am-Autos.  

Moss-Osborne (Inception Racing McLaren) gewinnen das letzte Rennen der Saison

Nick Moss und Joe Osborne gewannen das letzte Rennen der International GT Open 2021 an einem warmen Nachmittag in Barcelona. Im vergangenen Jahr holte das Inception Racing-Duo hier seinen ersten Gesamtsieg in der Serie, und in diesem Jahr konnten sie ihn verdoppeln. Der McLaren widerstand dem letzten Angriff von Al Faisal Al Zubair, der zusammen mit Andy Soucek im Porsche von Lechner Racing Zweiter wurde. Die frischgebackenen Champions von 2021, Michele Beretta/Frederik Schandorff (VSR Lambo), belegten den dritten Platz nach einem schwierigen Start in den Tag, als sie zu Beginn des Qualifyings wegen eines unsicheren Auslösers in der Boxengasse stürzten.

Iribe-Millroy (Inception Racing McLaren) und Seyffert-Tweraser (HP Racing Lambo) komplettierten das Pro-Am-Podium, während Dani Díaz Varela-Jaume Font (Baporo Mercedes) vor Negri-Schreibman (AF Corse Ferrari) und S.Jedlinski-Korzeniowski (Olimp Racing Audi) den Erfolg von gestern in der Am-Klasse wiederholten.

DAS RENNEN- Joe Osborne, der zum dritten Mal in Folge von der Pole-Position startet, hat am Start Schwierigkeiten, sich gegen die Mercedes von Spinelli und Drouet zu wehren, kann sich aber in Kurve 3 die Führung vor dem Franzosen und dem Italiener zurückholen. Millroy ist Vierter, gefolgt von Basz, Soucek, Foley, Carroll, Simioni, Beretta und Moluin. In Runde 5 bleibt Spinelli mit einem technischen Problem an der Box stehen.

Osbornes Vorsprung wächst bis zur 14. Runde, als sich das Boxenstoppfenster öffnet, auf 8 Sekunden an. Zu diesem Zeitpunkt hat Soucek Basz als Vierter überholt, und der Spanier ist einer der ersten, die an die Box kommen. Nach allen Stopps führt Moss mit 6"5 auf Al Zubair und 13" auf Iribe, dann folgen Pla, Schandorff, Dinan, Jedlinski und Nemoto, der einen Kontakt mit Dinan hatte und sich drehte. Es folgt Seyffert, der einen langen und schönen Zweikampf mit Kodric gewonnen hat.

Es gibt 3-Sekunden-Strafen für Nemoto, Foley und Pla für die verschiedenen Zwischenfälle, während keine weiteren Maßnahmen für den Kontakt in der Schikane zwischen ... Jedlinskis Vater und Sohn. In den letzten Runden passiert nicht mehr viel, Moss hält dem Druck von Al Zubair stand, während Schandorff Dritter wird. Font gewinnt in Am vor Negri und S.Jedlinski.

 

Text und Bilder: GT Open Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0