· 

Simioni und Kodric gewinnen Samstagsrennen - Beretta und Schandorff sichern sich vorzeitig den Titel

Jim Pla (AKKA Mercedes) holt Pole beim GT Open-Debüt

Jim Pla feierte ein beeindruckendes Debüt in der International GT Open, indem er die Pole Position für Rennen 1 holte. Der Franzose von AKKA Motorsport fuhr eine Zeit von 1.43.152 und schlug Frederik Schandorff (VSR Lambo) um 0s296 und Martin Kodrić (2 Seas Motorsport Mercedes) um 0s552. Die drei lieferten sich einen spannenden Kampf um die Pole-Position, wobei der Kroate die meiste Zeit der Session führte, bevor er vom Dänen geschlagen wurde und beide in den letzten Minuten von Pla überholt wurden.

Yuki Nemoto (VSR) und ein hervorragender Jan Seyffert (HP Racing) brachten zwei weitere Lambos in die Top-5, während Nick Moss (Inception McLaren) einen beeindruckenden sechsten Platz belegte und der Schnellste unter den Pro-Am-Fahrzeugen war.

 

Im Kampf um den Gesamttitel sieht sich das VSR-Duo in einer günstigen Position, da der Porsche von Lechner Racing mit al Faisal Al Zubair am Steuer von Startplatz 7 ins Rennen geht. Der Motor wurde gestern Abend im Auto gewechselt und hat heute das Beste aus seinen Möglichkeiten gemacht. Für Schandorff und Beretta würde ein 4. Platz heute (im Falle eines Sieges von Andy Soucek) ausreichen, um sich den Titel vor dem letzten Rennen morgen zu sichern. Der Lambo hat heute Nachmittag allerdings ein höheres Handicap (15") zu bewältigen.

 

Auch in der Pro-Am-Klasse befinden sich Brendan Iribe/Ollie Millroy (Inception McLaren) in einer günstigen Position, da sie nur 3 Punkte mehr als ihre direkten Konkurrenten Jens Reno Moller/Marcus Paverud (Reno Racing Honda) holen müssen. Das anglo-amerikanische Paar qualifizierte sich als Vierte, drei Plätze vor ihren nordischen Konkurrenten.

Die Pole Position in der Klasse Am ging an den Mercedes der Lokalmatadoren Baporo Motorsport und Jaume Font.    

Beretta-Schandorff (VSR Lambo) Meister - Simioni-Kodrić (2 Seas Motorsport Mercedes) gewinnen Rennen 1

Michele Beretta und Frederik Schandorff wurden heute in Barcelona, im vorletzten Rennen der Saison, zu den International GT Open Champions 2021 gekrönt. Ein 7. Platz reichte dem Duo von Vincenzo Sospiri Racing, um die Spannung zu beenden, obwohl sein engster Konkurrent Andy Soucek im Porsche von Lechner Racing, den er sich mit Al Faisal Al Zubair teilt, einen Platz weiter vorne landete, nämlich auf Platz 6.

Das Rennen wurde vom 2Seas Motorsport Mercedes von Ethan Simioni und Martin Kodrić gewonnen, die ein perfektes Rennen fuhren und einen beeindruckenden zweiten Sieg in zwei Runden einfuhren. Sie schlugen die Gaststars Jim Pla-Thomas Drouet im AKKA ASP-Mercedes und das andere VSR-Duo Yuki Nemoto-Baptiste Moulin, die damit ihren fünften Podiumsplatz der Saison erreichten.

Rennen 1 krönte auch die Pro-Am-Champions von 2021: Brendan Iribe/Ollie Millroy beendeten den Job am Steuer des Inception Racing McLaren mit einem dritten Platz in einem Rennen, das von Florian Scholze/Loris Spinelli (AKM Motorsport Mercedes) gewonnen wurde. Der Sieg in Am ging an den anderen Mercedes von Baporo Motorsport, gefahren von den Lokalmatadoren Daniel Díaz-Varela und Jaume Font.  

DAS RENNEN - Es ist ein lebhafter Start mit bis zu 4-5 Autos nebeneinander auf der Geraden, aber Pole-Mann Pla (Schnellster im Qualifying bei seinem ersten Auftritt) behält den Vorsprung vor Schandorff, Nemoto, Sbirrazzuoli, Kodric, Seyffert, Scholze, Moss und Iribe. In der ersten Runde kommt es zu einigen Berührungen, wobei Al Zubair auf Platz 12 zurückfällt und Moller sich dreht.

Schandorff versucht, Pla zu attackieren, aber ohne Erfolg. Al Zubair erholt sich großartig und ist in Runde 5 Neunter, während Moss durch einen Dreher auf Platz 13 zurückfällt. Es ist ein großartiger Kampf zwischen Pla und Schandorff um die Führung und drei Sekunden Rückstand zwischen Nemoto und Kodric um den dritten Platz, gefolgt von Sbirrazzuoli und Seyffert, während Al Zubair, der versucht, Scholze auf Platz 7 zu überholen, eine Berührung mit dem Deutschen hat und an Iribe und Dinan vorbei muss. Seyffert geht an Sbirrazzuoli vorbei auf P1 in der Pro-Am, kurz bevor das Safety-Car kommt, um den Porsche von Bozzoni zu retten, der in der letzten Kurve im Kiesbett stecken geblieben ist.

Beim Neustart hält Pla Kodric in Schach, während Kodric an Nemoto vorbeizieht und Dritter wird. Syffert ist Fünfter, nachdem er Sbirrazzuoli überholt hat, und führt eine sehr kompakte und lebhafte Gruppe mit Al Zubair auf Platz 7 an. Der Omani ist der erste, der zum Fahrerwechsel in Runde 15 anhält.

 

Nach allen Stopps führt Simioni mit 11 Sekunden vor Drouet und 14 vor Moulin, dann (aber mit großem Abstand) Beretta, Spinelli, Soucek, Osborne und Foley. Soucek macht natürlich so viel Druck, wie er kann, und der Kampf ist eng, aber in Runde 28 überrascht Osborne alle, während auch Spinelli und Soucek an Beretta vorbeiziehen. Der Brite wird schließlich ein Problem haben und in der Rangliste zurückfallen. Der Kampf geht weiter, auch mit Basz, der Tweraser trifft, aber alle Duelle werden in Runde 34 unterbrochen, als Janosz und Estragués in Kurve 5 kollidieren, was das Safety Car für die letzten Minuten und bis zur karierten Flagge veranlasst.  

 

Text und Bilder: GT Open Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0