· 

Barcelona bietet eine großartige Show und finale Duelle um den Gesamt- und Pro-Am-Titel

Alles hat einmal ein Ende... und die International GT Open 2021 geht traditionsgemäß in die letzte Runde der Saison. Die letzte Runde wird auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ausgetragen, eine Tradition, die in 16 Ausgaben der Meisterschaft nur zwei Mal unterbrochen wurde (2009 in Portimão und 2019 in Monza). Und zum 15. Mal (mit Ausnahme von 2013) wird der Titelkampf bis zur letzten Runde ausgetragen.

Mit 29 Fahrzeugen in der Startaufstellung (18 aus der International GT Open und 11 aus der GT Cup Open Europe) wird in Barcelona auch die Tradition des besten Starterfeldes des Jahres fortgesetzt. Zusammen mit der nicht minder großartigen Atmosphäre, die der milde katalanische Herbst bietet, sind alle Zutaten für eine ganz besondere Veranstaltung vereint.

EIN DUELL ZWISCHEN ZWEI UM DEN TITEL

 

Bei noch 30 zu vergebenden Punkten bleibt der Kampf um den Gesamttitel offen, auch wenn die Meisterschaftsführenden Frederik Schandorff und Michele Beretta mit ihrem Lamborghini Huracán von Vincenzo Sospiri Racing einen komfortablen Vorsprung von 22 Punkten (in Wirklichkeit sind es 16, da sie ihr schlechtestes Ergebnis, derzeit 6 Punkte, abgeben müssten) auf Andy Soucek haben.

Der Spanier von Lechner Racing wird auf seiner Heimstrecke alles daran setzen, die Spitze herauszufordern. Er teilt sich den Porsche des österreichischen Teams mit Al Faisal Al Zubair, der wegen einer verpassten Veranstaltung nicht punktgleich ist. Das bedeutet, dass der Titel theoretisch schon am Samstag entschieden werden könnte, obwohl es wahrscheinlich bis zum letzten Rennen dauern wird.

In der Pro-Klasse gibt es weitere ernsthafte Anwärter auf den Titel. Yuki Nemoto und Baptiste Moulin im anderen VSR-Auto werden sicherlich versuchen, ihren Teamkollegen zu helfen, aber gleichzeitig auch um den dritten Platz in der Gesamtwertung und um einen ersten Sieg kämpfen. Erwähnenswert ist, dass sich VSR bereits den Titel in der Teamwertung gesichert hat.

Das anglo-bahrainische Team 2 Seas Motorsports ist nach einem sensationellen Debüt in Monza, bei dem sie einen Sieg errangen, zurück, wobei Ethan Simioni und Martin Kodrić erneut beeindrucken wollen.

TF Sport ist mit seinem Aston Martin Vantage zum vierten Mal in diesem Jahr dabei, wieder in den Händen der sehr fähigen US-Rennfahrer Michael Dinan-Robby Foley.

AKKA ASP seinerseits wird nicht von seiner Tradition abweichen, die europäische Rennsaison in Barcelona zu beenden. Diesmal wird der Mercedes AMG den GT-Experten Jim Pla und Thomas Drouet anvertraut, die beide ihr Debüt in der Serie geben.

EIN JOB, DER IN DER PRO-AM-KLASSE ERLEDIGT WERDEN MUSS

 

In der Pro-Am-Klasse, der am stärksten besetzten und am härtesten umkämpften Klasse, sind Brendan Iribe und Ollie Millroy mit ihrem McLaren 720S von Inception Racing nur einen Punkt davon entfernt, sich den Titel zu sichern. Die britische Mannschaft hat auch ihr anderes Auto, das von Nick Moss-Joe Osborne gefahren wird, auf dem dritten Platz der Tabelle.

Der einzige andere Titelanwärter in der Klasse ist das nordische Paar des Reno Racing Honda NSX, aber Jens Reno Møller und Marcus Påverud haben sicherlich einen schweren Stand, um die Situation umzukehren.

Hinter dem Führungstrio streben auch alle anderen Teilnehmer nach guten Ergebnissen. Nach seinem ersten Erfolg in Monza wird Gerhard Tweraser-Jan Seyffert es mit dem HP Racing International Lambo erneut versuchen, ebenso wie der AKM Motorsport Mercedes AMG von Loris Spinelli, der wieder mit Florian Scholze antritt.

Balfe Motorsport kehrt mit dem Audi R8 LMS von Shaun Balfe und Adam Carroll zurück, um die Saison mit einem Höhepunkt zu beenden. Auch Olimp Racing, dessen Mercedes AMG von Marcin Jedlińsk/Karol Basz pilotiert wird, ist beim letzten Rennen wieder dabei. Die Equipe Vitesse, ebenfalls mit einem Mercedes, und Mario Hirsch/Dominik Schraml werden zum dritten Mal in diesem Jahr für Twin Busch antreten.

Hinzu kommt ein großartiger einmaliger Auftritt. Das Top-GT-Team und Ferrari-Standardteam AF Corse, das in der Serie so viele Erfolge gesammelt hat, kommt mit einem 488 für die GT-Experten Cédric Sbirrazzuoli und Hugo Delacour nach Barcelona.

In der Am-Klasse, wo der Titel bereits in den Händen von Giuseppe Cipriani liegt, wird es zu einem interessanten Dreikampf kommen. Olimp Racing setzt seinen Audi R8 LMS für Stanislaw Jedlińsk/Krystian Korzeniowski ein, die bereits zweimal auf dem Red Bull Ring gewonnen haben.

Das katalanische Team Baporo Motorsport kehrt zu seinem Heimrennen zurück und vertraut seinen Mercedes AMG den Lokalmatadoren Dani Díaz-Varela und Jaume Font an, die bereits auf dem Hungaroring zu sehen waren.

AF Corse setzt in dieser Klasse seinen zweiten Ferrari ein, und zwar für die beiden Brasilianer Oswaldo Negri und Jay Schreibman, der aus der Ferrari Challenge North America kommt. 

 

Text und Bilder: GT Open Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0