· 

Team Hard. Racing bereit für das Heimspiel

Das Team HARD. Racing erlebte bei den letzten Runden der Kwik Fit British Touring Car Championship in Donington Park ein durchwachsenes Wochenende und bereitet sich nun auf das Heimrennen in Brands Hatch (23./24. Oktober) vor, das gleichzeitig das letzte Rennen der Saison ist.

Sehen Sie sich die Zusammenfassungen des Teams aus Kent an, wie die einzelnen Fahrer beim letzten Rennen abgeschnitten haben...

Árón Taylor-Smith führte das Team am Samstag an. Er fuhr im Training konkurrenzfähige Zeiten, darunter den sechsten Platz im FP2, und holte trotz Motorproblemen die beste Qualifikationsposition des CUPRA-Quartetts.

Das erste Rennen am Sonntag war voller ordentlicher Kämpfe und sauberer Überholmanöver für Taylor-Smith. Der Ire kämpfte sich durch das Feld und fast in die Punkteränge, bevor er zwei Plätze verlor und als 18. ins Ziel kam. Das zweite Rennen verlief ähnlich, bevor sich der 31-Jährige auf die letzte Begegnung einstellte. 

Taylor-Smith kämpfte mit Fahrern wie dem zweifachen Rennsieger Gordon Shedden und dem drittschnellsten Qualifikanten Jason Plato und sicherte sich mit Platz 12 die Punkteränge, die Belohnung für eine beherzte Fahrt.

Jetzt, da er ein Auto unter sich hat, das ihm Spaß macht, strebt Taylor-Smith in Brands Hatch einen dreifachen Punktgewinn an.

"Der Renntag war voll von Fortschritten. Ich bin immer froh, wenn ich ein Wochenende mit einem Auto verlasse, das sich besser anfühlt als bei der Ankunft, und das spüre ich auch. Ich denke, wir hatten im Qualifying Pech. Wir hatten das Motorpaket nicht optimal eingestellt, was uns in den Rennen eins und zwei im Kampf mit den anderen ins Hintertreffen brachte, aber für Rennen drei haben wir deutliche Fortschritte beim Chassis gemacht und waren in der Lage zu kämpfen.

"Unsere relative Leistung zu den Spitzenreitern hat sich im Vergleich zum Sonntag um etwa 80 % verbessert. Wir haben die Grundlage dafür bestätigt, wie wir das Auto starten sollten, und damit bin ich sehr zufrieden.

"Auf dem Weg nach Brands befinden wir uns in einer guten Position - es ist schön, dass es das Heimrennen des Team HARD ist. Ich hoffe, dass ich eine Show für die Hospitality bieten kann, die mit Gästen vollgepackt sein wird. Ich bin voller Optimismus."

Jack Goff brachte leider die mechanischen Probleme der letzten Rennen mit nach Donington Park. Trotz eines schwierigen Qualifyings, das laut Goff das schlechteste seiner BTCC-Karriere war, erwiesen sich die Rennen am Sonntag als erfolgreicher.

Während er sich im ersten Rennen dank einiger fachmännischer Anpassungen durch seine Ingenieure und Swindon Engines in der Rangliste nach vorne schob, kämpfte Goff im zweiten und dritten Rennen mit der Konkurrenz um zwei Punkte. Goff, der zu der Form zurückkehrt, die er in der ersten Saisonhälfte gezeigt hat, hofft auf noch bessere Ergebnisse an diesem Wochenende.

"Wir hatten einen wirklich schlechten Start in das Wochenende - wir konnten das Problem mit dem Auto, das wir die letzten Wochenenden hatten, nicht finden. Egal, was wir taten, es ließ sich einfach nicht beheben, also wussten wir, dass es ein grundlegendes Problem war. [Die Ursache wurde dann vor dem zweiten Rennen gefunden, und das Auto wurde umgebaut. Wir sind jetzt in der Position, in der wir meiner Meinung nach sein sollten - in der Lage, um die Top Ten zu fahren, mit guter Pace.

"Jetzt gehe ich positiv in Richtung Brands Hatch. Es ist eine Schande, dass wir das Problem erst gegen Ende der Saison gelöst haben, aber wir haben es gefunden, und das ist das Wichtigste."

 

Jack Mitchell, der sich seit seinem Einstieg in die Rennserie in der Mitte der Saison schrittweise verbessert hat, konnte seine Erfahrung auf der 1,98-Meilen-Strecke weiter ausbauen. 

Nachdem er das zweite freie Training als Fünfter beendet hatte, litt er unter den nachlassenden Motorproblemen und konnte sich im Qualifying und im ersten Rennen am Sonntag nur schwer steigern.

 

Im zweiten Rennen kam ein verbesserter Antriebsstrang zum Einsatz, und Mitchell überquerte die Ziellinie als 19. In den ersten Kämpfen des dritten Rennens schienen weitere Fortschritte sicher, doch eine Berührung während eines hitzigen Zweikampfs ließ Mitchell zurückfallen, bevor die Zielflagge fiel.

Der 23-Jährige reist an diesem Wochenende auf seine Heimstrecke, nachdem er in Runde 26 sein bisher bestes Ergebnis erzielt hat, und hat sich fest vorgenommen, seine ersten BTCC-Punkte zu holen.

 

"Es war kein schlechtes Wochenende. Nach dem Qualifying dachte ich, dass meine Pace im Vergleich zu der meiner Teamkollegen gut war. Allerdings fehlte uns im ersten Rennen der nötige Speed, was Swindon zum Glück für das zweite Rennen korrigierte und uns mehr Feuerkraft gab. Ich kam auf Platz 19 ins Ziel, was mein bisher bestes Ergebnis in der BTCC ist.

"In Rennen drei hoffte ich, mich zu verbessern. Aber das Feld war so eng beisammen, dass es schwierig war, voranzukommen. Ich wurde abgedrängt und fiel vier Plätze zurück, also ging es für den Rest des Rennens darum, es nach Hause zu bringen.

 

"Ich habe das Gefühl, dass ich im Laufe des Wochenendes in Sachen Renntechnik viel gelernt habe und mich richtig reingehängt habe. Es ist eine Lernkurve, und ich hoffe, dass ich das Gelernte in Brands in die Tat umsetzen und unter die ersten 15 fahren kann.

Nic Hamiltons Tempo war während der gesamten Samstagssitzungen konstant und bot ihm eine gute Ausgangsposition für das Rennen am Sonntag. Das erste Rennen war eine ruhige und saubere Angelegenheit, mit vielen soliden Rundenzeiten. Das zweite Rennen war jedoch fast so schnell beendet, wie es begonnen hatte, da Hamilton auf dem Weg zur Startaufstellung mit Problemen an der Antriebswelle an die Box kam. Durch eine monumentale Leistung des Teams sicherte er sich seinen Platz im Rennen mit nur wenigen Sekunden Vorsprung und wurde von den Zuschauern vor der Garage mit Jubel empfangen. Der letzte Wettbewerb war ein weiterer fehlerfreier Lauf mit einem neuen Set-up und einem Auge auf Brands und ein positives Ende einer weiteren inspirierenden Saison.

"Ich bin mit Zuversicht an dieses Wochenende in Donington Park herangegangen, denn als wir hier im Winter getestet haben, fanden wir eine mega Pace im CUPRA. Das Wochenende begann gut mit einer konkurrenzfähigen Pace im FP1, FP2 und im Qualifying. Allerdings verfolgte uns das Pech bis in die Rennen hinein: Auf dem Weg in die Startaufstellung zu Rennen zwei brach die Antriebswelle aus, was uns in Rückstand brachte.

 

"Ich beendete die Rennen eins und drei mit ähnlich positiven Gefühlen, was die Entwicklung des Autos angeht, wobei das Haupthindernis die fehlende Leistung war.

"Die Prüfungen und Schwierigkeiten sind das, was wir an der BTCC so lieben! Mit jedem Meeting bringen wir das Auto näher an den Punkt, an dem es sein muss, und wir sind gut gerüstet für das Finale in Brands Hatch GP, wo ich meine ersten Punkte in der Meisterschaft holte. Ich freue mich auf einen positiven Saisonabschluss dort."

 

Text und Bild: BTCC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0