· 

Rinaldi Racing feiert siegreiches Comeback in der GT Open - Inception Racing nach Pole-Position nur auf Rang 13

Joe Osborne (Inception Racing McLaren) sichert sich die Pole-Position vor dem Regenschauer

Es war ein sehr kurzes Qualifying heute Morgen vor dem Rennen 2 am Nachmittag, da der erwartete heftige Regen in der Mitte der Sitzung einsetzte. Damit wurden natürlich diejenigen belohnt, die die Strategie verfolgten, so schnell wie möglich eine schnelle Runde zu fahren. Joe Osberne am Steuer des Inception Racing McLaren sicherte sich mit einer Zeit von 1.48.828 seine zweite Pole-Position in Folge und schlug damit den Reno Racing Honda von Jacopo Guidetti um nur 0s005 Sekunden.

 

Die Sitzung wurde dann mit einer roten Flagge unterbrochen und nicht wieder aufgenommen. In der zweiten Reihe stehen der Ferrari Rinaldi von Fabrizio Crestani und der VSR-Lambo von Giacomo Altoè, in der dritten Reihe der andere VSR-Wagen von Baptiste Moulin und der Kessel Racing-Wagen von Axcil Jefferies.

 

Frederik Schandorff qualifizierte sich als 11. Der Däne und Michele Beretta könnten heute Nachmittag zum Champion gekrönt werden, wenn sie sieben Punkte mehr als Andy Soucek erreichen, dessen Teamkollege Al Faisal Al Zubair als Neunter startet.

Hites-Crestani (Rinaldi Racing Ferrari) stürmen Monza

An einem regennassen Sonntag in Monza bescherten Benja Hites und Fabrizio Crestani Rinaldi Racing eine siegreiche Rückkehr in die GT Open, indem sie mit dem Ferrari 488 der deutschen Mannschaft die Bedingungen und die Konkurrenz beherrschten. Der Chilene war bei seinem ersten Auftritt in der Serie dabei, während der Italiener den interessanten Rekord von drei aufeinanderfolgenden Siegen mit drei verschiedenen Automarken in Monza aufstellte.

 

Andy Soucek und Al Faisal Al Zubair belegten im Porsche von Lechner Racing den zweiten Platz vor den Tabellenführern Michele Beretta/Frederik Schandorff im VSR-Lamborghini und halten damit den Titelkampf bis zur letzten Runde in Barcelona am Leben. 28 Bruttopunkte trennen die beiden Paare nun vor den letzten beiden Rennen.

 

HP Racing International konnte dank Jan Seyffert und Gerhard Tweraser einen schönen ersten Erfolg in der Pro-Am-Klasse verbuchen. Sie schlugen die beiden Paare, die um den Klassentitel kämpfen, Brendo Iribe-Ollie Millroy (Inception Racing McLaren) und Jens Reno Moller-Marcus Paverud (Reno Racing Honda). Luca Magnoni und Alberto Lippi verdoppelten ihren gestrigen Erfolg in der Klasse Am im Nova Race Honda

 

DAS RENNEN - Bei feuchter Strecke und wenigen Regentropfen ist die Wahl der Reifen ein Dilemma. Beim Start behält Pole-Mann Osborne die Führung, wird aber bald darauf von Nemoto überholt. Tweraser ist Dritter vor Spinelli und den drei Cup-Autos von Pijl, Lauryssen und Lisowski.

 

Al Zubair, Crestani, Schandorff, Altoè, Jefferies, Dinan und Guidetti halten sofort an, um Regenreifen zu montieren, gefolgt in Runde 2 von Nemoto, Twerase und Simioni. Nach 3 Runden führt Pijl vor Lisowski, Lauryssen, Schouten und Antoszewski, Crestani ist Fünfter vor Al Zubair, Schandorff, Nemoto, Guidetti und Altoè.  Zwischen Jefferies, Spinelli und Osborne tobt ein spannender Kampf um P12, direkt dahinter Dinan und Simioni. Der Amerikaner wird später auch von Paverud herausgefordert werden.

 

In Runde 7 übernimmt Crestani die Führung vor Schandorff, Al Zubair, Altoè, Nemoto, Guidetti, Pijl und Spinelli. In Runde 11 wird das Boxenstoppfenster geöffnet, und Simioni, Iribe und Cooke gehören zu den ersten, die anhalten. Während des Zeitfensters scheint der Regen zuzunehmen. Moss und Crestani können einige harmlose Abflüge nicht vermeiden und Dinan bleibt in der Ascari-Schikane stecken. In der 19. Runde steckt auch Leitch im Kiesbett und das Safety-Car kommt zum Einsatz.

 

In Runde 22 wird das Rennen wieder aufgenommen, und Hites setzt sich ab, gefolgt von Soucek, Beretta, Bonanomi, Nemoto, Leo, Seyffert und Kodric, aber in den letzten 5 Runden gibt es keine großen Veränderungen mehr. 

 

 

Text und Bild: GT Open

Kommentar schreiben

Kommentare: 0