· 

Michele Beretta erzielt Pole-Position für Lamborghini - 2Seas Motorsport gewinnt Rennen 1

Erste Pole-Position zu Hause für Michele Beretta (VSR Lambo)

An einem sonnigen Morgen in Monza holte sich Michele Beretta am Steuer des Lambo von Vincenzo Sospiri Racing mit einer Zeit von 1.46.925 seine erste Pole Position der Saison. Wenige Kilometer von seiner Heimat entfernt, war der Co-Leader der Meisterschaft besonders glücklich: "Ich habe die ganze Saison auf die Pole-Position hingearbeitet und es ist schön, sie hier zu bekommen. Das Auto war perfekt, mal sehen, wie die Rennen verlaufen, aber ich denke, es wird schwierig, den Titel hier zu holen."

 

Zweitschnellster war ein weiterer 'lokaler' Fahrer, Marco Bonanomi mit dem zweiten Honda von Reno Racing, mit nur 0s156 Rückstand. In der zweiten Reihe standen der Rinaldi-Ferrari von Benja Hites, der heute als erster Chilene in einem GT-Open-Rennen starten wird (+0s210), und Martin Kodrić mit dem Debüt-Mercedes von 2 Seas Motorsport (+0s259). Brandon Leitch (Kessel Racing Ferrari) war Fünftschnellster und P1 in der Pro-Am-Wertung (+0s267), vor dem Titelanwärter Andy Soucek (Lechner Porsche, +-0s353).

 

Die ersten 9 Autos lagen nur eine Sekunde auseinander, wobei sechs verschiedene Marken unter den ersten 7 vertreten waren.    

Der debütierende 2 Seas Motorsport Mercedes verblüfft in Monza mit Simioni-Kodrić

Es war ein Tag der Überraschungen in Monza, als der 2 Seas Motorsport-Mercedes sein Debütrennen in der GT Open in einen Sieg verwandelte, und zwar einen völlig verdienten. Martin Kodrić zeigte bei seiner Rückkehr in die Serie eine brillante Fahrt und der junge Kanadier Ethan Simioni beeindruckte in seinem ersten Rennen in Europa. Sheik Isa Al Khalifa, Teameigner der bahrainischen Mannschaft, war auf dem Podium sichtlich zufrieden: "Es ist eine sehr gute Art und Weise, in der GT Open zu debütieren, Martin und Ethan sind brillant gefahren, das Team hat einen tollen Job gemacht und es war ein sehr unterhaltsames Rennen."

 

Die Meisterschaftsführenden Michele Beretta-Frederik Schandorff (VSR Lambo) bauten ihren Vorsprung auf 30 Punkte aus, während Andy Soucek-Al Faisal Al Zubair (Lechner Racing Porsche) hinter Benaja Hites-Fabrizio Crestani (Rinaldi Racing Ferrari) Fünfte wurden.

 

Nick Moss und Joe Osborne (Inception Racing McLaren) holten ihren ersten Pro-Am-Sieg der Saison vor den Neulingen Brendon Leitch-Tyler Cooke (Leipert Motorsport Lambo) und Jan Seyffert-Gerhard Tweraser im HP Racing International Lambo, der zum ersten Mal auf dem Podium stand.  

 

DAS RENNEN - Der Start ist lebhaft wie immer in Monza, und das erste Anbremsen ist noch lebhafter: Pole-Mann Beretta und die meisten der Spitzenreiter schneiden die erste Schikane. Beretta kann den Vorsprung auf Bonanomi knapp halten, während Kodrić am Ende der ersten Runde Dritter ist, nachdem er Leitch (5.) und Hites (4.) überholt hat. Es folgen Millroy, Moulin und Soucek, aber die ersten beiden berühren sich in Runde 2 Seite an Seite und müssen beide mit schweren Blechschäden an die Box. Der Lambo scheidet aus, während der McLaren ein zweites Mal anhalten muss, um die rechte Tür zu reparieren und Verkleidungen zu ersetzen.  

 

Soucek klettert in der Reihenfolge nach oben und ist in Runde 6 Vierter. In der 8. Runde fliegt Federico Leo in Lesmo 2 ins Kiesbett, und das Safety-Car muss eingesetzt werden. Am Ende der 10. Runde ist die Strecke wieder grün, und der Rückstand von Beretta ist von 5 auf 0,5 Sekunden gesunken. Es folgen Bonanomi, Kodrić, Soucek, Leitch, Hites, Dinan, Scholze, Moller (der eine Verwarnung für seine Fahrweise erhält) und Moss. Kodrić, in großartiger Form, übernimmt in Runde 12 den zweiten Platz von Bonanomi.

 

In Runde 15 öffnet sich das Fenster für den Fahrerwechsel, und Bonanomi, Al Zubair und Hites sind die ersten, die anhalten. Nachdem Beretta kurz darauf gestoppt hat, übernimmt Kodrić die Führung und versucht, einen Vorsprung herauszufahren. Nach allen Stopps führt Simioni mit 3,7 Sekunden Vorsprung auf Guidetti, 7 auf Crestani und 11 auf Schandorff vor einer Gruppe, zu der auch Al Zubair, Cooke, Osborne und Tweraser gehören. Kurz darauf übernimmt Schandorff den dritten Platz von Crestani.

 

An der Spitze behauptet Simioni seinen Vorsprung, der zwischen 2 und 3 Sekunden vor Guidetti schwankt. Schandorff ist Dritter und schließt auf, während Crestani und Al Zubair sowie Cooke und Osborne um den Pro-Am-Sieg kämpfen. In den letzten Runden geht Schandorff an Guidetti vorbei auf den zweiten Platz, während Osborne an Cooke vorbeizieht und den Sieg in der Amateurwertung holt. Lippi bringt die Nova Race Honda als Am-Sieger nach Hause.

 

 

Text und Bild: GT Open Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0