· 

GT OPEN/ TCR EUROPE FREITAGSUPDATE - MONZA

Gaststarter glänzen im freien Training - 2 Seas Mercedes am schnellsten

Es war ein großartiger freier Trainingstag für Gaststars und Neuzugänge in Monza, unter blauem Himmel, an einem warmen Spätsommerfreitag.

 

In einer bemerkenswerten Rückkehr in die Serie fuhren Martin Kodrić und sein debütierender Teamkollege Ethan Simioni die beste Rundenzeit am Steuer des neuen 2 Seas Motorsport Mercedes AMG in der Morgensession. Sie stoppten die Uhr in 1.48.031 und schlugen damit den dritten VSR Lambo der ehemaligen Champions Federico Leo-Giacomo Altoè um 0s211.

 

Loris Spinelli/Florian Scholze (AKM Mercedes) wurden Dritte (und Erste bei den Pro-Am-Fahrzeugen) vor dem Reno Racing Honda der Gaststars Jacopo Guidetti/Marco Bonanomi.

 

Die beiden Hauptanwärter auf den Titel wurden nur Neunte (der Lechner Racing Porsche) und Zehnte (die Tabellenführer Beretta-Schandorff).

 

Text und Bild: GT Open Media

MONZA FP1: AZCONA UND GIROLAMI SETZEN IHREN KAMPF FORT

Mikel Azcona fuhr im Volcano Motorsport CUPRA Leon Competición die schnellste Zeit im 1. Freien Training in Monza, während sein nächster Rivale um die TCR Europe Fahrermeisterschaft Franco Girolami im PSS Racing Honda Civic Type-R die zweitschnellste Zeit fuhr.

 

Lange Zeit sah es so aus, als würde Felice Jelmini vom Sébastien Loeb Racing Team der Schnellste sein. Sein Hyundai Elantra N setzte sich mit einer Rundenzeit von 1:59,237 Minuten an die Spitze, und obwohl mehrere Fahrer an den Italiener herankamen - darunter Jack Young (1:59,577) und Mehdi Bennani (1:59,891) - konnte niemand seine Zeit unterbieten.

 

Hinter Jelmini wechselten sich die Audi RS 3 LMS von Dušan Borkovič (1:59,403) und seinem Comtoyou Racing-Teamkollegen Tom Coronel (1:59,267) mit der zweitschnellsten Zeit ab, Girolami fuhr mit einer Runde von 1:59,647 auf Platz 3 und Mat'o Homola mit 1:59,406 die fünftschnellste Zeit. Als Jelmini seine Zeit mit einer 1:58,647 verbesserte und damit als erster Fahrer die 1:59er-Marke knackte, schien es noch wahrscheinlicher, dass der Hyundai am Ende der halbstündigen Sitzung an der Spitze der Zeitenliste stehen würde.

 

In der zweiten Hälfte der Session fuhr der Peugeot 308 von Jimmy Clairet auf P2 (1:59.220) und Jack Young schaffte mit einer Runde von (1:59.343) den Sprung zurück in die Top Fünf. Young verbesserte sich in seiner nächsten Runde und überholte Clairet mit einer 1:59.181. Coronel fuhr eine 1:58,890 und verbesserte sich später mit einer Runde von 1:58,834 auf Platz 2 hinter Jelmini.

 

Als die Uhr in den letzten fünf Minuten tickte, schlug Azcona jedoch wie aus dem Nichts mit einer erstaunlichen Rundenzeit von 1:58,247 zu. Martin Ryba fuhr mit einer 1:59.129 auf P4 und verbesserte sich dann mit einer 1:59.074, aber die Dramen der Session waren für die letzte Minute reserviert. Girolami lag mit einer Bestzeit von 1:58,701 Minuten auf P3 hinter Azcona und Jelmini, fiel aber dank einer 1:58,672 von Ryba in der letzten Runde kurzzeitig auf P4 zurück, bevor er kurz vor dem Fallen der Zielflagge mit 1:58,530 Minuten die zweitschnellste Zeit der Session fuhr. Da im zweiten Sektor gelbe Flaggen geschwenkt wurden, weil Homolas Hyundai abgestellt war, gab es keine weiteren Chancen für Verbesserungen, und so beendete Azcona die Session mit einem Vorsprung von 0,283 Sekunden auf Girolami.

 

Mikel Azcona (Schnellster): "Es ist eine wirklich gute Art und Weise, das Wochenende auf diese Weise zu beginnen, indem man auf dieser wirklich schnellen Strecke der Schnellste ist. Es ist zwar erst das 1. Freie Training, aber wir haben in der letzten Runde gesehen, dass Girolami mit 60 Kilogramm Ballast den schnellsten Topspeed auf der Geraden gefahren ist, was bedeutet, dass er ebenfalls sehr schnell war. Wir kämpfen um die Meisterschaft, und vor dem Freien Training dachte ich, dass er mit 60 Kilogramm zu kämpfen haben würde, aber er lag nur zwei Zehntel hinter mir, und deshalb muss ich hart arbeiten und schneller werden, denn er ist wirklich sehr gut. Ich mag dieses Gefühl, um ehrlich zu sein, denn ich mag diese Art von Kampf. Ich mag Girolami, weil er ein guter Fahrer ist, und ich bin froh, dass wir uns jedes Rennen auf diese harte, aber faire Weise bekämpfen. Ich werde immer versuchen, der Beste zu sein, aber ich mag solche Kämpfe."

 

Die Spitzenpositionen

1.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 1:58.247

2.     Franco Girolami (PSS Racing Team, Honda Civic Type-R) 1:58,530

3.     Felice Jelmini (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) 1:58,647

4.     Martin Ryba (Brutal Fish Racing, Honda Civic Typr-R) 1:58,672

5.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) 1:58,834

 

Der Start des 2. Freien Trainings ist für 16.20 Uhr MESZ vorgesehen. Eine Live-Übertragung ist über das TCR-Portal tcr-series.tv möglich.

 

Text und Bild: TCR Europe Media

MONZA FP2: HOMOLA SETZT DIE SCHNELLSTE ZEIT MIT EIN WENIG HILFE

Der Janik Motorsport Hyundai i30 N von Mat'o Homola fuhr die schnellste Zeit im zweiten Freien Training in Monza. Der Slowake beendete die halbstündige Session mit nur 0,137 Sekunden Vorsprung auf Franco Girolami im Honda Civic Type-R des PSS Racing Teams. Nach dem Training gab Homola an, dass einer der Peugeot 308 des Teams Clairet Sport als einer der Hauptgründe für seine schnellste Runde diente.

 

Zu den ersten Fahrern, die konkurrenzfähige Rundenzeiten fuhren, gehörten Jack Young (1:58,140), Felice Jelmini (1:59,123) und Homola (1:58,748). Jelmini verbesserte dann seine Bestzeit, obwohl er mit einer 1:58,800 auf Platz 3 blieb, während Girolami mit einer 1:59,306 auf Platz 4 landete. Die Sitzung wurde dann unterbrochen, als der Peugeot von Gustav Birch in der ersten Schikane ausfiel. Zunächst gab es nur in Sektor 1 gelbe Flaggen, doch bald darauf folgte eine gelbe Flagge für die gesamte Strecke, was jeden Gedanken an schnelle Runden zunichte machte.

 

Nach etwa fünf Minuten war das Auto von Birch geborgen, und das Rennen wurde wieder freigegeben. Sami Taoufik fuhr in seiner siebten Runde die zweitschnellste Zeit (1:58,641), doch der junge Marokkaner wurde fast sofort von Evgenii Leonov (1:58,419) überholt. Danach blieb alles ziemlich statisch, bis Jimmy Clairet etwa vier Minuten vor Schluss mit einer Zeit von 1:58,787 auf die ersten fünf Plätze fuhr, doch Homola war mit einer 1:58,748 noch schneller. Girolami lag nun auf P6 mit einer besten Runde von 1:58,620.

 

Etwa zwei Minuten vor Schluss fuhr Homola mit einer 1:58,103 die schnellste Runde, während sich Jimmy Clairet (1:58,602) und Tom Coronel (1:58,619) auf P4 bzw. P5 verbesserten. Wie schon im FP1 fuhr Girolami seine beste Rundenzeit kurz vor dem Fallen der Zielflagge und setzte sich mit einer 1:58,000 auf Platz 1. Nur wenige Sekunden später fuhr Homola mit einer 1:57,863 die schnellste Zeit, während Jimmy Clairet seine Bestzeit mit einer 1:58,459 verbesserte und die Session auf Platz fünf beendete.

 

Mat'o Homola (Schnellster): "Wir hatten im FP1 einige Probleme, aber die Pace war ganz okay. In FP2 sah es vielleicht perfekt aus, aber ich muss zugeben, dass ich zwei volle Runden Windschatten von den Clairets in den Peugeots hatte - wirklich, wirklich guten Windschatten - und sie nahmen mir die langsamen Geschwindigkeiten auf den Geraden ab, mit denen wir im i30 zu kämpfen haben. Das hat uns auf den Geraden sehr geholfen, aber in den technischen Passagen funktioniert das Auto gut; ich habe eine gute Balance. Ich bleibe mit den Füßen auf dem Boden, denn ohne das Abschleppen wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin. Das Team könnte hier wirklich ein gutes Ergebnis gebrauchen; mit dem älteren Auto haben wir viel zu kämpfen, vor allem mit dem Geradeauslauf. Wir haben mit den Hankooks nach einem perfekten Setup gesucht, das mir liegt, und deshalb sind wir mit dem Speed etwas im Hintertreffen. Die ganze Saison über haben wir uns schwer getan, aber seit Spa, wo ich im Qualifying auf Platz 3 lag und im Rennen wirklich gut war, vor allem im Nassen, sind wir ganz gut dabei. Wir müssen es nur im Qualifying und in den Rennen beweisen, und dazu brauchen wir ein gutes Ergebnis für das ganze Team."

 

Die Spitzenplätze

1.     Mat'o Homola (Janik Motorsport, Hyundai i30 N) 1:57,863

2.     Franco Girolami (PSS Racing Team, Honda Civic Type-R) 1:58,000

3.     Jack Young (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) 1:58,140

4.     Evgenii Leonov (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 1:58,419

5.     Jimmy Clairet (Team Clairet Sport, Peugeot 308) 1:58,459

 

Das Qualifying beginnt morgen um 09.00 Uhr MESZ, das Rennen 1 um 13.05 Uhr. Live Timing wird über das TCR Portal tcr-series.tv verfügbar sein und Rennen 1 wird live auf dem TCR Portal und den TCR Europe Social Media Kanälen gestreamt

 

Text und Bild: TCR Europe Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0