· 

Beretta und Schandorff gewinnen das erste Rennen auf dem Red Bull Ring

Michele Beretta und Frederik Schandorff holten mit dem Lamborghini von Vincenzo Sospiri Racing ihren vierten Erfolg des Jahres (und bauten ihre Tabellenführung auf 20 Punkte aus) in einem Rennen 1 auf dem Red Bull Ring, das einige Minuten früher als erwartet mit einer roten Flagge endete, da ein heftiges Sommergewitter losbrach und mehrere Autos in Kurve 3 von der Strecke abkamen. Der TF Sport Aston Martin von Sam De Haan-Charlie Eastwood wurde als Zweiter gewertet und der Inception Racing McLaren von Nick Moss-Joe Osborne (der die Pole-Position holte und in der Pro-Am-Wertung gewann), während der Olimp Racing Mercedes von Stanislaw Jedlinski-Krystian Korzeniowski in der Am-Wertung gewann.

 

Fast alle diese Autos blieben jedoch in Kurve 3 stecken, aber die Ergebnisse wurden natürlich in der Runde vor der roten Flagge eingefroren. Diese Episode ruinierte den strategischen Einsatz derjenigen, die angehalten hatten, um Regenreifen aufzuziehen, einschließlich des Lechner Racing Porsche von Soucek-Al Zubair, dem anderen Top-Meisterschaftsanwärter (am Ende 12.) und in geringerem Maße auch des anderen VSR Lambo von Nemoto-Moulin, der 5. wurde.  

 

DAS RENNEN - Am Start behält Joe Osborne (der siebte verschiedene Pole-Mann in 9 Rennen) den Vorsprung, aber hinter ihm tut sich etwas, als Soucek von den beiden VSR-Lambos überholt wird, kurz darauf wieder Dritter wird und zwischen Beretta und Nemoto bleibt. Der Japaner wird von De Haan und ein paar Runden später von Bastian überholt, obwohl er in Runde 4 wieder Fünfter wird.

 

In Führung liegend hat Osborne nach 5 Runden einen Vorsprung von 2,2 Sekunden vor Beretta, der nun Zweiter ist, vor Soucek, De Haan, Nemoto, Bastian und Tweraser. De Haan und Nemoto kämpfen um den vierten Platz, auch Bastian ist dabei. In der 10. Runde geht Nemoto vorbei, erhält aber später eine 3-Sekunden-Strafe, weil er weit von der Strecke abgekommen ist und sich einen Vorteil verschafft hat.

 

Bastian geht in Runde 19 ebenfalls an De Haan vorbei, genau zu dem Zeitpunkt, als sich das Boxenstoppfenster öffnet. De Haan, Balfe, Moller, Beretta und Iribe sind die ersten, die zum Stopp kommen. Osborne führt weiterhin mit 10 Sekunden Vorsprung auf Soucek, Nemoto und Bastian liegen weiter zurück. Der Brite wird seinen Vorsprung bis zum Fahrerwechsel in Runde 26 auf 16 Sekunden ausbauen.

 

Nach allen Stopps führt Moss mit 14 Sekunden auf Moulin und 18 auf Schandorff, dicht gefolgt von Al Zubair und Eastwood, dann Scholze, Millroy, Seyffarth und Carroll. In Runde 30 geht Schandorff an Moulin vorbei und nimmt die Verfolgung von Moss auf. Und Eastwood übernimmt den fünften Platz von Scholze. Al Zubair verliert zwei Positionen durch einen leichten Abflug von der Strecke, bleibt aber in Kontakt mit Moulin und Eastwood. Der Ire überholt in Runde 35, Sekunden nachdem Schandorff die Führung von Moss übernommen hat.

 

Der Regen scheint in den letzten 10 Minuten stärker zu werden, so dass Schraml und Moulin die Wette annehmen, um auf Regenreifen zu fahren. Auch Al-Zubair legt einen Regenstopp ein, aber eine der Radpistolen bleibt stecken und er verliert Zeit. Ihre Entscheidung ist richtig, wie das Drama in Kurve 3 beweist, wo es plötzlich sehr nass ist: Schandorff, Eastwood, Scholze, Moss, Carroll und Basz sind von der Strecke abgekommen, aber ohne Schaden. Dennoch wird das Rennen in Runde 41 mit der roten Flagge unterbrochen und nicht wieder aufgenommen. Beretta-Schandorff werden nach einigen Minuten Wartezeit zum Sieger vor DeHaan-Eastwood und Moss-Osborne erklärt und nach einem Protest von VSR in ihren Positionen bestätigt.    

 

 

 

Text und Bild: GT Open Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0