· 

Motorsportliche Highlights prägten das Börde-Gastspiel des Porsche Sports Cup

Porsche pur in Oschersleben: Ein spektakuläres Programm des Porsche Sports Cup Deutschland sorgte für strahlende Gewinner und jubelnde Gäste in der Magdeburger Börde. Favoriten-Siege in der Porsche Sprint Challenge und der Porsche Sprint GT sowie in den Gleichmäßigkeitsprüfungen der Porsche Motorsportler gehörten genauso zu den Höhepunkten des Rennwochenendes wie der erste Triumph des Vater-Sohn-Duos Stefan und Maximilian Ertl in der Porsche Endurance Challenge.

 

Porsche Drivers Competition

Der Sonntagmorgen der Porsche Sports Cup Wochenenden ist traditionell für die 30-minütige Prüfung der Porsche Drivers Competition reserviert. Konstantester Teilnehmer des Tages war Dr. Rocco Herz (Cayman GT4) vom Porsche Club Isartal-München. Michael Rudig-Mummert (Cayman GT4), der die vergangenen zwei Läufe der Serie für sich entschied, zeigte ebenfalls erneut eine tadellose Leistung. Für den Porsche Club Allgäu lag der Kemptener in der Endabrechnung nur Nuancen hinter Herz auf dem zweiten Platz. Andreas Friedrich glänzte am Steuer seines Porsche 997 Carrera S ebenso mit großer Gleichmäßigkeit und freute sich über den dritten Platz im Klassement.

 

Porsche Sprint Challenge

Der Sonntag der Porsche Sprint Challenge stand erneut im Zeichen der Porsche 911 GT3 R. Peter Mamerow gelang es auch im zweiten Rennen, sein Fahrzeug vom zweiten Startplatz an die Spitze des Feldes zu setzen. Von dort verwaltete er die Führung souverän: „Gerade zum Start war die passende Linie entscheidend. Ich hatte ein sehr gutes Auto und setzte mich im Rennverlauf durch. Zum Ende hin schloss Ulrich Becker auf. Wir waren ähnlich schnell unterwegs, so konnte ich den Sieg ins Ziel bringen.“ Becker im zweiten GT3 R bestieg nach seinem dritten Platz am Samstag nun die zweite Stufe des Podiums und blickt damit zurück auf einen gelungenen Gaststart im Porsche Sports Cup. Das Feld der 911 GT3 Cup Fahrzeuge führte erneut Robert Lukas auf dem gesamt dritten Rang an und holte für sein Team Förch Racing damit den zweiten Klassensieg des Wochenendes. Nach ihm passierten Mike Essmann (CarTech Motorsport by Nigrin) und Philipp Gresek (TM-Racing by Plusline AG) die Zielflagge. Als Gesamtwertungsführender in der Porsche Sprint Challenge reist Luka Wlömer (911 GT3 Cup) vom Team Joos Sportwagentechnik zum nächsten Event. In absoluter Schlagdistanz ist jedoch Essmann. Der langjährige Porsche Sports Cup Pilot liegt nach vier von sechs Rennwochenenden nur 0,9 Punkte hinter Wlömer.

 

Porsche Sprint GT

In der Porsche Sprint GT zeigte Lorenz Stegmann (Cayman GT4 Clubsport) erneut, was in ihm steckt. Von der Pole Position gestartet, musste das Talent Wilhelm Lathus (991 GT2 RS) nur kurz passieren lassen. Bereits nach drei Kurven setzte er sich erneut an die Spitze und führte das Feld mit komfortablem Vorsprung an. „Ich konnte mich am Start durchsetzen und dann die Stärken des Cayman GT4 Clubsport ausspielen. Mit seiner Wendigkeit funktioniert das Auto gerade in den engen Kurven sehr gut. So habe ich meine Linie gehalten und mit der Zeit einen guten Vorsprung herausgefahren“, berichtete Stegmann nach seiner cleveren Fahrt. Bei der Ehrung der bestplatzierten Cayman Piloten feierten Mariusz Gorecki (Förch Racing) und Maiko Dufner (KÜS Team Bernhard) die Plätze zwei und drei.

 

In den Reihen der besten straßenzugelassenen Porsche Fahrzeuge versammelten sich am Sonntag bekannte Namen, tauschten jedoch die Plätze. Auf Lathus folgte „Manolo“ (991 GT3 RS), der am Samstag drittbester Starter mit Straßenbereifung wurde. Felix Neuhofer (991 GT3 RS) nahm am Sonntag den Pokal für den dritten Platz entgegen. In der übergreifenden Gesamtwertung der Porsche Sprint GT liegt „Manolo“ weiter auf Platz eins. Seine schärfsten Verfolger sind derzeit Stegmann und Lukas Drost (991 GT3).

 

Porsche Drivers Competition Pro

Ehe die Langstrecken-Piloten der Porsche Endurance Challenge den Börde-Kurs bewältigen, ging die Porsche Drivers Competition Pro in die zweite Wertungsprüfung des Oschersleben-Wochenendes. Mit nahezu identischen Rundenzeiten verlieh Tomas Urban (997 GTS) seiner Mission Titelverteidigung Nachdruck und holte erneut den Tagessieg. Auf dem zweiten Rang gewertet wurde Dr. Rocco Herz (Cayman GT4), der regelmäßig an den Läufen beider Gleichmäßigkeits-Serien des Porsche Sports Cup teilnimmt und damit auf einen großen Erfahrungsschatz am Porsche Lenkrad zurückgreift. Den dritten Platz belegte Josef Smarda (991 GT3 RS), der damit ebenfalls bereits zum zweiten Mal das Podium der Motorsport Arena erklomm.

 

Porsche Endurance Challenge

Mit einem turbulenten Lauf über 100 Minuten Renndauer fand der Oschersleben-Besuch des Porsche Sports Cup ein spektakuläres Ende. Stefan und Maximilian Ertl behielten einen kühlen Kopf und fuhren in ihrem Porsche 911 GT3 Cup zum Gesamtsieg. „Die erste Rennhälfte war wirklich anstrengend, deshalb war es für uns wichtig, zunächst eine konstante Leistung abzuliefern. Etwas Glück und ein gut geplanter Boxenstopp halfen uns, die Führung zu übernehmen“, resümierte Sohn Maximilian, der das Fahrzeug in der ersten Rennhälfte pilotierte. Zur Rennmitte übernahm Vater Stefan und freute sich über einen gelungenen Endurance-Lauf: „Man hat mir bis zum Rennende nicht gesagt, dass wir in Führung liegen, damit ich mich voll konzentrieren konnte. Ich brauche zwar immer ein wenig, um in Fahrt zu kommen, doch zum Ende hin lief es sehr gut. Es war richtig toll!“ Mit ihrem Triumph übernehmen Ertl/Ertl hauchdünn die Führung in der Gesamtwertung der Porsche Endurance Challenge.

Auf das Siegerduo folgten die Attempto Racing Piloten Max Bauer und Alex Arkin Aka (911 GT3 Cup) auf dem zweiten Platz. Den dritten Rang und damit ihre Teilnahme an der obligatorischen Sektdusche mit dem Siegertrunk von Partner Kessler Sekt sicherten sich Luka Wlömer und Kai Erbersdobler (911 GT3 Cup) für das Team Joos Sportwagentechnik.

 

Bereits zum dritten Mal in der laufenden Saison schlossen Lorenz Stegmann und Robert Heger das Rennen der Porsche Endurance Challenge als bestplatziertes Cayman GT4 Clubsport Duo ab. Das Team festigt damit seine Spitzenposition unter den GT4 Startern im Feld der Langstrecken-Serie.

In rund drei Wochen geht es für die weltweit größte Porsche Serie zum Lausitzring (4./5. September). Dort finden am Samstag und Sonntag die gewohnten Rennläufe statt. Am Samstagabend werden jedoch zusätzlich zwei Nachtrennen ausgetragen.

 

Ergebnisse

Die kompletten Ergebnisse und Punkte aller Klassen der Porsche Sports Cup Deutschland Rennwochenenden gibt es unter „Results“ auf http://www.wige-livetiming.de/porsche.html.

Neuigkeiten und alles Wissenswerte zur Serie finden Porsche Fans online unter https://www.porsche.com/porschesportscup-germany/de/ sowie auf den offiziellen Social-Media-Kanälen Facebook (@PorscheSportsCup) und Instagram (@porsche_sports_cup_deutschland).

 

Text und Bild: 9pm Media, Porsche Sports Cup Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0