· 

Lokalmatadore glänzen im heißen Imola: Agostini-Ferrari (Audi Sport Italia) an der Spitze des Freien Trainings

Es war ein sehr warmer Freitag des freien Trainings in Imola für die Rückkehr der International GT Open nach zehn Jahren auf die kultige Strecke in der Emilia Romagna. Die Temperaturen stiegen auf bis zu 33 Grad Celsius, bei hoher Luftfeuchtigkeit, und für morgen wird noch wärmeres Wetter erwartet.

 

Auf ihrer Heimstrecke glänzten die italienischen Piloten: Riccardo Agostini und Lorenzo Ferrari setzten den Audi R8 LMS von Audi Sport Italia, der einen einmaligen Auftritt hat und in der Serie debütiert, an die Spitze der Wertung beider Sessions. Die in Session 2 gefahrene Zeit (1.41.651) sollte die beste Rundenzeit des Tages werden. Loris Spinelli, der allein den Mercedes von AKM Motorsport fahren wird, war mit nur 0.071 Sekunden Rückstand Zweitschnellster. Dritter wurde der Lechner Racing Porsche von Al Faisal-Soucek (+0.142) und Vierter der VSR Lambo der Meisterschaftsführenden Michele Beretta/Frederick Schandorff (+0.707).

 

Dahinter folgten die Inception Racing McLarens von Iribe-Millroy und Moss-Osborne (mit Nick Moss, der sich vollständig von seinem Spa-Unfall erholt hat) und der Reno Racing Honda von Moller-Paverud. Der AKM-Mercedes von Florian Scholze-Jens Liebhauser war das schnellste Auto in Am und toppte auch den Bronze-Test.    

 

Text und Bild: GT Open

Kommentar schreiben

Kommentare: 0