· 

Die GT Open erreicht die Halbzeitmarke mit der Rückkehr nach Imola

Es kam schnell, aber es ist da: Die Saisonhalbzeit, direkt vor der Sommerpause, findet an diesem Wochenende für die International GT Open statt, und der vierte von sieben Läufen wird fast schon ein Fest, denn die Serie kehrt an einen wunderbaren Ort zurück, nach Imola. Es ist zehn Jahre her, dass die GT Open das letzte Mal im Autodromo Enzo e Dino Ferrari gefahren ist, das in den Jahren 2009-11 dreimal besucht wurde.

 

Seitdem hat sich viel getan auf der 4,9 km langen Strecke entlang des Santerno-Flusses, die 2007 einer großen Überarbeitung unterzogen wurde und im letzten Jahr mit dem Emilia Romagna GP den F.1-Status zurückerhielt, aber die Essenz dieser sehr anspruchsvollen, technischen und schnellen Strecke hat sich nicht verändert, ebenso wenig wie die Faszination, die mythische Kurven und Orte wie Tamburello, Rivazza, Tosa oder Acque Minerali auf jeden Rennfan ausüben.

 

Die International GT Open und die Euroformula Open werden in einer vom ACI Sport geförderten Veranstaltung ausgetragen, und die Show verspricht, großartig zu werden.

 

Der Kampf um den Gesamttitel dürfte noch härter werden, denn die Meisterschaftsführenden, Frederick Schandorff und Michele Beretta, mit dem Lamborghini von Vincenzo Sospiri Racing, deren Heimat in Forlì, nicht weit von Imola, liegt, sind mit 3 Rennsiegen stark, haben aber nur 6 Punkte Vorsprung auf Andy Soucek und den Porsche von Lechner Racing. Der Spanier wird wieder mit dem Omaner Al Faisal Al Zubair zusammenarbeiten, der den letzten Lauf in Budapest krankheitsbedingt auslassen musste.

 

Der andere VSR-Lamborghini von Yuki Nemoto-Baptiste Moulin ist Tabellendritter und sucht seinen ersten Erfolg in dieser Saison. Sie sind punktgleich (49) mit dem Inception Racing McLaren von Brendan Iribe/Ollie Millroy, die in der Pro-Am Klasse dank ihrer 2 Siege und 48 Punkten das Kommando haben. Ihre engsten Rivalen sind die Skandinavier Jens Reno Møller und Marcus Påverud mit dem Reno Racing Honda NSX, die ihrer Reihe von Podiumsplatzierungen einen ersten Erfolg hinzufügen wollen.

 

Loris Spinelli ist nun Dritter in der Pro-Am-Wertung, dank seines Gesamtsieges in Rennen 2 in Budapest, zusammen mit Gianluca Giraudi im AKM Motorsport (ein weiteres Team aus der Region Emilia), punktgleich mit dem JP Motorsport McLaren von Krupinski-Klien.  

 

Die hervorragende Nachricht in der Pro-Am ist, dass der zweite Iception Racing McLaren zurück ist, nachdem Nick Moss sich von seiner in Spa erlittenen Rückenverletzung erholt hat und bereit ist, zusammen mit Joe Osborne zurück in die Tabelle zu klettern.

 

In der Am-Klasse kommt es wieder zum Mercedes-Duell zwischen Giuseppe Cipriani (Il Barone Rampante) und Jens Liebhauser-Florian Scholze (AKM Motorsport), die den letzten Lauf verpasst haben und versuchen werden, den 16-Punkte-Rückstand in der Tabelle auf den Italiener aufzuholen. Beide haben bisher drei Rennsiege errungen.

Ein Top-Neuzugang wird in Imola sein GT-Open-Debüt geben: Audi Sport Italia, zweifacher Fahrer- und Teamchampion in der italienischen GT, setzt einen Audi R8 LMS für den amtierenden italienischen GT-Sprint-Champion Riccardo Agostini (bereits erfolgreich in der GT Open) und Jungstar Lorenzo Ferrari ein. Geleitet wird das Team von Ferdinando Geri, der vor Jahren regelmäßig in der GT Open am Start war und die Rennen ....in Imola kennt. 

 

Text und Bild: GT Open Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0