· 

Dritter Sieg und Führung für Schandorff-Beretta in der GT Open

Frederick Schandorff und Michele Beretta holten in Rennen 1 auf dem Hungaroring ihren dritten Saisonsieg vor den Teamkollegen Yuki Nemoto-Baptiste Moulin, was den dritten Doppelsieg der Saison für die Lamborghinis von Vincenzo Sospri Racing bedeutet. Das dänisch-italienische Duo übernimmt damit wieder die Tabellenführung mit 4 Punkten Vorsprung auf den Lechner Racing Porsche, heute Dritter mit Andy Soucek und Ben Barker, der in letzter Minute Al Faisal Al Zubair ersetzte, der sich nicht wohl fühlte und am Donnerstag aus der Veranstaltung ausscheiden musste.

 

In der Pro-Am kletterten drei verschiedene Marken auf das Podium, wobei die Klassenbesten Brendan Iribe/Ollie Millroy (Inception McLaren) ihre Führung ausbauten und den Reno Racing Honda NSX von Jens Reno Moller/Marcus Paverud und den Olimp Racing Mercedes von Marcin Jedlinski/Karol Basz schlugen.

 

Giuseppe Cipriani, mit dem Mercedes von Il Barone Rampante, holte seinen zweiten Am-Sieg der Saison und baute seine Führung in der Klassenwertung aus.

 

DAS RENNEN - Am Start, bei großer Hitze, behält Loris Spinelli (AKM Mercedes) den Vorteil seiner allerersten Pole vor den beiden VSR-Lambos von Schandorff und Nemoto, aber gegen alle drei wird wegen der Startprozedur ermittelt (sie werden mit einer Geldstrafe davonkommen), während Soucek Vierter ist vor Millroy, Paverud, Twerhaser, Dinan und Krupinski.  In der Am führt Antonelli vor Cipriani und Varela.

 

Die Abstände werden in den ersten Runden immer größer. In Runde 7 liegt Spinelli 7 Sekunden vorne, Nemoto ist Dritter mit 8 Sekunden Rückstand und Soucek und Millroy liegen 9 Sekunden hinter dem Führenden. Die Situation stabilisiert sich bis zum Boxenstopp, der in Runde 17 eingeleitet wird. In Runde 22 kommt es zu einer Berührung zwischen Font und Antonelli, die sich beide drehen und P1 in Am an Cipriani abgeben (der Spanier erhält eine 5-Sekunden-Strafe). Spinelli, Nemoto und Millroy sind die letzten der Top-Autos, die zum Stopp kommen. Giraudi hat nach einer unsicheren Freigabe einen leichten Kontakt mit dem Porsche von Janosz, was mit einer 5-Sekunden-Strafe geahndet wird.

 

Nach allen Fahrerwechseln führt Beretta mit 7 Sekunden vor Teamkollege Moulin, dann Giraudi, Barker, Iribe, Moller, Foley und Basz. In Runde 28 steht Font wieder im Rampenlicht, als er sich dreht und beim Versuch, Cipriani zu überholen, in die Mauer fährt.

 

In den letzten Runden liegen die beiden VSR-Lambos sehr dicht beieinander und kämpfen fast bis zur Zielflagge. Ben Barker wird Dritter vor Iribe, Moller und Basz, die drei Ersten in der Pro-Am, während Cipriani in der Am gewinnt.

 

 

Text und Bild: GT Open

Kommentar schreiben

Kommentare: 0