· 

GT Open mit dritter Saisonstation auf dem Hungaroring

Die International GT Open macht sich auf den Weg in den Osten zu ihrer dritten Runde der Saison und ihrem jährlichen Stopp auf dem Hungaroring, der wunderschönen 4,381 km langen Strecke in den Außenbezirken von Budapest. Es ist immer eine der beliebtesten Veranstaltungen der Saison, wegen der freundlichen Atmosphäre, dem warmen (und manchmal sehr heißen) Wetter und der Möglichkeit, eine der schönsten europäischen Hauptstädte zu genießen. In diesem Jahr wird die Veranstaltung einen besonderen Geschmack haben, da einige Tausend Zuschauer unter Beachtung aller Vorsichtsmaßnahmen auf drei der Tribünen rund um die Strecke zugelassen werden, was zumindest teilweise die lange Zeit der Rennen ohne Publikum unterbricht.

 

Die Action auf der technischen Strecke, die dafür bekannt ist, dass sie nur wenige Überholmöglichkeiten zulässt, verspricht spannend zu werden. Das gilt auch für den Kampf an der Spitze der Gesamtwertung, denn die ersten beiden sind nur durch einen Punkt getrennt (43 gegen 42). In Führung liegen der Omaner Al Faisal Al Zubair und der Spanier Andy Soucek im Porsche 911 R von Lechner Racing. Ihnen auf den Fersen sind Frederick Schandorff und Michele Beretta, das Duo von Vincenzo Sospiri Racing, das als einziges bisher zwei Siege einfahren konnte. Der andere Lamborghini des italienischen Teams, der Yuki Nemoto und Baptiste Moulin anvertraut wurde, ist knapper Dritter (36 Punkte).

 

Um den Sieg in der Pro-Am kämpfen auch die amerikanischen Asse Michael Dinan und Robby Foley, die nach einem beeindruckenden Debüt im europäischen GT-Rennsport in Spa mit dem TF Aston Martin den Kontinent weiter erkunden, diesmal mit einem Ferrari 488 von Kessel Racing, der in einer Serie wieder auftaucht, in der er viele Erfolge sammelte.

 

In der Pro-Am ist der Kampf auch eng zwischen den beiden McLaren 720S von Brendan Iribe-Ollie Millroy (Inception Racing) und von Patryk Krupiński-Christian Klien (JP Motorsport), getrennt durch 7 Punkte.

 

Beide werden die Möglichkeit haben, ihre Führung auszubauen, in Abwesenheit einiger ihrer direkten Konkurrenten, müssen aber mit dem Reno Racing Honda NSX von Jens Møller-Marcus Påverud, dem HP Racing International von Jan Seyffert-Gerhard Tweraser, und dem Mercedes AMG von Alex Moiseev-Loris Spinelli (AKM Motorsport, Markus Sattler-Nico Bastian (Winward) und von Olimp Racing kämpfen. Die polnische Mannschaft des Vater-Sohn-Gespanns Jedlinskis kehrt mit neuen Teamkollegen zum heimatnahen Rennen zurück. Marcin Jedliński wird dem bekannten GT-Rennfahrer Karol Basz im Pro-Am-Auto zur Seite stehen.

 

Olimp's Am-Eintrag wird Stanisław Jedliński mit Krystian Korzeniowski gepaart sehen. In der Klasse für Bronze-Fahrer, alle mit Mercedes-Maschinen, wird Giuseppe Cipriani (Il Barone Rampante) eine perfekte Gelegenheit haben, die Führung in der Tabelle zu übernehmen (wo er im Moment Zweiter ist, 4 Punkte von der Spitze entfernt), da das AKM Motorsport-Auto seiner direkten Rivalen dieses Mal dem Teamchef Marco Antonelli und Gianluca Giraudi anvertraut wird. Komplettiert wird die Liste durch einen Neuzugang, denn Baporo Motorsport ist mit einem AMG für Dani Díaz-Varela und Jaume Font zurück in der Serie. Sowohl das Team als auch die Fahrer waren in den letzten Jahren im GT Cup Open Europe zu sehen, aber die katalanische Mannschaft hat eine erfolgreiche Vergangenheit in der GT Open, wo sie früher den Eintrag von SMP Racing betrieb, der 2014 den Titel holte.

 

Auch in Ungarn teilt sich die International GT Open die Startaufstellung der beiden Rennen mit dem GT Open Cup Europe und bietet den Zuschauern und Zuschauern eine volle GT-Show.    

 

Text und Bilder: GT Open

Kommentar schreiben

Kommentare: 0