· 

Al Zubair-Soucek (Lechner Racing) siegen im ersten Lauf in Spa-Francorchamps

Al Faisal Al Zubair und Andy Soucek haben Porsche heute in Spa-Francorchamps in Rennen 1 wieder zum Sieg in der International GT Open geführt. Das Duo von Lechner Racing meisterte ein von zwei Safety-Car-Phasen im ersten Stint geprägtes Rennen und übernahm die Führung in der Meisterschaftswertung, sechs Punkte vor Matteo Beretta/Frederick Schandorff (VSR Lamborghini), heute Fünfte nach einem harten Kampf in den letzten Runden. 

Großartige Zweite wurden die amerikanischen GT4-Champions Michael Dinan und Robby Foley am Steuer des zurückkehrenden TF Sport Aston Martin, in ihrem allerersten Rennen in Europa.

 

Brendan Iribe und Ollie Millroy holten sich am Steuer des Inception Racing McLaren den dritten Platz in der Gesamtwertung und ihren ersten Pro-Am-Sieg in dieser Saison und bauten damit ihre Klassenführung aus, nachdem ihr Teamkollege Nick Moss in Les Combes einen Unfall hatte.

 

In der Am unterzeichneten Florian Scholze und Jens Liebhauser (AKM Mercedes) ihren zweiten Erfolg des Jahres in der Am. 

 

DAS RENNEN - Olli Millroy erwischt einen perfekten Start und behält den Vorteil der Pole, während Schandorff aus der zweiten Reihe an Soucek vorbeizieht und Zweiter wird. Es folgen Klien, Scholze, Dinan, Moulin und Paverud, aber es gibt sofort Safety-Car, da die beiden polnischen Stars des GT Cups, Janosz und Lisowski, auf der Geraden nach La Source in Kontakt kommen, wobei der Porsche des Ersteren gegen die Mauer gedrückt wird und ohne Rad in Eau Rouge liegen bleibt.

 

Nach drei Runden zum Reinigen der Strecke wird das Rennen wieder aufgenommen, mit Millroy in Führung vor Schandorff, Soucek, Klien, Scholze, während Moulin mit einem perfekten Manöver an Dinan vorbei auf den sechsten Platz fährt. Die Safety-Car-Phase ist jedoch sofort wieder da, als Nick Moss in Les Combes alleine stürzt, nachdem er das Auto in der Linkskurve verliert und in die Leitplanken schlägt. Der Brite konnte sich aus dem Auto befreien und war bei Bewusstsein, bevor er für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus von Lüttich gebracht wurde. Es dauert sechs Runden, um die Barrieren zu reparieren.

 

Eine Runde nach dem Restart wird das Fenster für den Fahrerwechsel geöffnet. Nach allen Stopps führt Al-Zubair mit 5 Sekunden vor Iribe, dann Foley und Beretta im vollen Kampf, Nemoto, Spinelli und Tweraser. Foley und Beretta schließen zu Iribe auf, und der Amerikaner geht in Runde 17 an ihm vorbei, während Nemoto überraschend an Beretta vorbeizieht, gleich gefolgt von Spinelli. Der Kampf zwischen Nemoto, Beretta und Spinelli geht bis zum Ende weiter, wobei sich die beiden Italiener ein paar Mal gegenseitig überholen, bis zu einer Berührung bei der letzten Durchfahrt durch die Schikane, bei der sich Spinelli dreht und Carroll und Liebhauser passieren lassen muss.

 

Text und Bild: GT Open

Kommentar schreiben

Kommentare: 0