· 

Premiere für digitale Infrastruktur beim 24h-Rennen Racecontrol erstmals mit direktem Blick auf die Nordschleife

-Digitale Infrastruktur auf der Nordschleife liefert beim 24h-Rennen erstmals Bilder

-Entwicklung wichtiger Innovationen mit Technologiepartner Fujitsu

-Testabschnitt soll auch Erkenntnisse für weitere Maßnahmen auf der Nordschleife bringen

Nürburg. Beim ADAC TOTAL 24h-Rennen gibt der Nürburgring dieses Jahr einen besonderen Startschuss. Erstmals setzt die Rennstrecke die neu geschaffene, digitale Infrastruktur der Nordschleife ein. 2,8 Kilometer der geschichtsträchtigen Strecke wurden mit hochauflösenden Kameras, Lichtwellenleiter- und Stromkabeln ausgestattet. Mit ihrer Hilfe gelangen nun Kamerasignale von der 1927 eröffneten Rennstrecke direkt in die Racecontrol der Grand-Prix-Strecke – ein Novum. Der Einsatz der neuen Technik soll die Sicherheit auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt weiter erhöhen und wichtige Erkenntnisse für weitere mögliche Digitalisierungsmaßnahmen auf der Nordschleife bringen. Der Technologiekonzern Fujitsu begleitet das Projekt im Rahmen einer Partnerschaft. Gemeinsam sollen Innovationen für eine „Streckensicherung der Zukunft“ vorangebracht werden.

 

„Jeder lobt, was Nürburgring-erprobt“ – unter diesem Motto werden viele Entwicklungen in der Automobilbranche seit über 95 Jahren vorangetrieben. Die Digitalisierungsmaßnahme auf der Nordschleife macht da keine Ausnahme. Mit eigenen Entwicklungen der Nürburgring-Fachabteilungen und mit der Unterstützung von Fachfirmen, wurde auf dem Abschnitt zwischen Döttinger Höhe und Grand-Prix-Strecke eine maßgeschneiderte digitale Lösung entworfen. Von den stabilen Kameramasten, die selbst bei starkem Eifelwind ein ruhiges Kamerabild garantieren, bis hin zu Anschlussschränken für die notwendige Technik. Acht fest installierte schwenk- und zoombare HD-Kameras sorgen nun für einen perfekten Überblick. Sie unterstützen die Verantwortlichen in der Racecontrol, die sich in der Vergangenheit ausschließlich über Funk-Meldungen der Streckenposten ein Urteil über die Situation auf der Strecke bilden mussten.

 

Auf dem digitalisierten Abschnitt soll nun im Rahmen einer Partnerschaft mit Fujitsu auch die Entwicklung und der Einsatz künstlicher Intelligenz vorangetrieben werden. Diese soll die Sicherheit weiter erhöhen indem sie eigenständig mögliche Gefahren und Abweichungen vom Regelverkehr erkennt. Ein wichtiger Punkt, sollte die Digitalisierungsmaßnahme auf die gesamte Nordschleife erweitert werden. Dann kämen alleine hier rund 100 Kameras zum Einsatz – zusätzlich zu den bereits bestehenden Kameras auf der Grand-Prix-Strecke. Da alle Bildsignale in der Racecontrol zusammenlaufen, wäre die Vielfalt an Signalen mit dem menschlichen Auge kaum mehr zu überwachen. Deshalb soll eine Software dafür sorgen, dass verschiedene Ereignisse den Verantwortlichen automatisch angezeigt werden, um hier schnell Entscheidungen treffen zu können und im Bedarfsfall weitere Maßnahmen einzuleiten.

 

„Wir sind froh, mit Fujitsu einen renommierten und innovativen Partner gewonnen zu haben, der ein unglaublich großes Know-How auf dem Sektor der Software und künstlichen Intelligenz mitbringt“, erklärt Nürburgring Geschäftsführer Mirco Markfort. „Wir merken, wie groß bei Fujitsu das Interesse und die Motivation für das Nürburgring-Projekt sind und rechnen fest damit, dass beide Seiten von dieser Kooperation nachhaltig profitieren. Gemeinsam möchten wir wichtige Erkenntnisse für eine moderne Streckensicherung der Zukunft gewinnen und umsetzen.“

 

Mit Hilfe der Technik sollen auch Maßnahmen wie das sogenannte „Digital Marshalling“ weiter ausgebaut werden. Digitale Anzeigepanels stellen dabei Flaggensignale und andere Informationen direkt an der Strecke dar. Zusätzlich können diese Signale dem Fahrer direkt auf dem Display im Auto angezeigt werden. Aus dem gesamten Testlauf sollen sich Rückschlüsse ergeben, welche Anforderungen eine Digitalisierung weiterer Streckenabschnitte der Nordschleife mit sich bringen würde. Deshalb kommen auf der Döttinger Höhe in den nächsten Wochen unterschiedliche Kameras, Anzeigepanels und verschiedene Möglichkeiten der Stromversorgung zum Einsatz.

 

Text und Bild: Nürburgring

Kommentar schreiben

Kommentare: 0