· 

Beretta und Schandorff gewinnen den zweiten GT Open Lauf in Le Castellet

Rennen 2 der Saison, auf dem Circuit Paul Ricard, sah die Lamborghinis ihre Revanche von gestern, als das Vincenzo Sospiri Racing einen relativ unerwarteten 1:2-Sieg errang, mit Frederick Schandorff-Michele Beretta vor den Teamkollegen Yuki Nemoto-Baptiste Moulin, nach einem recht lebhaften Rennen. Porsche kam dank des Lechner-Racing-Autos von Andy Soucek-Al Faisal Al Zubair, das die meiste Zeit des Rennens in Führung lag, wieder auf das Podium.

 

Mit dem heutigen Erfolg führt VSR die Teamwertung und Beretta-Schandorff die Fahrerwertung an, punktgleich mit den Siegern von Rennen 1, Ivan Peklin/Jordan Pepper, im Bentley des Team Lazarus, heute Fünfter.

In der Pro-Am-Wertung siegten Patryk Krupinski-Christian Klien (JP Motorsport McLaren) als Gesamtvierte und fanden damit etwas Trost nach dem gestrigen Drama. Sie gewannen vor Brendan Iribe-Ollie Millroy (Inception McLaren) und Markus Sattler-Nico Bastian (Winward Mercedes) in der Am, Jens Liebhauser-Florian Scholze siegten erneut mit dem AKM Motorsport Mercedes vor den Lambos von Coach McKansy-Jan Seyffert (HP Racing International) und Cipriani (Barone Rampante).  

 

DAS RENNEN - Am Start wird Pole-Mann Adam Carroll von Soucek, der die Führung übernimmt, Millroy und Nemoto überholt. Paverud ist Fünfter vor Beretta, Krupinski, Peklin (der sich in der ersten Schikane etwas verbremst hat) und Liebhauser, dem Ersten in Am.

 

Die Positionen sind in den ersten Runden recht stabil, wobei der größte Kampf um Platz 7 zwischen Krupinski, Peklin und Liebhauser stattfindet. In Runde 10, als die Führenden eine erste Runde zu den GT-Cup-Kandidaten fahren, hat Soucek ein Zögern und Millroy versucht, vorbeizugehen. Es kommt zu einer leichten Berührung zwischen den beiden und es ist Nemoto, der innen abtaucht, der alle überholt und neuer Führender wird. In der Zwischenzeit ist Peklin auf Platz 9 zurückgefallen.

 

In Runde 13 öffnet sich das Fenster für den Fahrerwechsel und nach allen Boxenstopps ist Al Zubair immer noch in Führung, mit 3 Sekunden Vorsprung auf Schandorff, 4 auf Moulin und 7 auf Iribe. Es folgen Balfe, Moller, Klien und Pepper. Der Führungswechsel kommt in Runde 23, als Schandorff an Al Zubair vorbeigeht, während Moulin nun Dritter vor Iribe, Klien, Pepper und Moller ist. Der größte Kampf findet zwischen zwei McLarens um Platz vier statt, wobei Iribe drei Runden vor Schluss nach großem Widerstand die Position abgibt. In der letzten Runde geht Moulin an Al Zubair vorbei, um den zweiten Platz zu übernehmen und den Doppelsieg von VSR zu sichern.

 

Text und Bild: GT Open

Kommentar schreiben

Kommentare: 0