· 

Nürburgring sieht positives Signal: Neues Verbot gibt strukturierter Eventlocation eine Chance

-Nürburgring hält an Kalender für weiteren Jahresverlauf fest

-Wichtige Differenzierung beim Verbot von Großveranstaltungen

-Einhaltung von Kontaktverfolgung und Hygieneregeln möglich

Nürburg. Nach der Verkündung, dass das Verbot für Großveranstaltungen bis 31. Oktober verlängert wird, sieht der Nürburgring positive Tendenzen für die Durchführung von Veranstaltungen – auch mit Publikum – im weiteren Jahresverlauf. Hintergrund hierfür ist, dass nach der Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten das Verbot für Großveranstaltungen bis Ende Oktober 2020 nur gilt, wenn eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich sind. Genau dies wäre aber an der Rennstrecke machbar. Deshalb schauen die Verantwortlichen positiv in die Zukunft.

 

„Der Nürburgring ist eine strukturierte Eventlocation und immerhin die längste, permanente Rennstrecke der Welt mit viel Platz für Abstand und einer geeigneten Infrastruktur für Hygienemaßnahmen“, sagt Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort. „Geregelte Zutritte zum Gelände, feste Sitzplätze auf weitläufigen Tribünen und zahlreiche Sanitäranlagen sowie Hygienepunkte sind entscheidende Dinge, die nach unserem Dafürhalten die Einhaltung verschiedener Richtlinien möglich machen.“

 

Gute Erfahrung bei der Durchführung von Angeboten unter der Anwendung von eigens erstellten Gesundheitskonzepten konnte der Nürburgring seit Beginn der Corona-Pandemie sammeln. Analog der schrittweisen Lockerungen starteten die „kontaktlosen Touristenfahrten“ bereits im April und kurz darauf folgten weitere Fahrangebote wie Formelkurse, Sportfahrertrainings oder „Freies Fahren“. Am 27. Juni geht nun die Nürburgring Langstrecken-Serie in ihr erstes Rennen 2020. Unter eigenem Hygienekonzept und vorerst als Geisterrennen ohne Zuschauer.

 

Was möglich sein wird, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen

Nach der neuesten Verkündung aus der Konferenz der Bundeskanzlerin und der Minister, sehen die Verantwortlichen nun die entscheidende Differenzierung in Bezug auf die Auflagen beim Verbot von Veranstaltungen, als nächsten, guten Schritt. Auf dieser Basis hält der Nürburgring nach wie vor an seinem Kalender fest und hofft, nach Geisterrennen, in Zukunft wieder Veranstaltungen mit Zuschauern ausrichten zu können.

 

„Auch wenn es enorm schwierige Zeiten sind, freuen wir uns aktuell darüber, dass die Langstrecken-Serie wieder starten kann und blicken erwartungsvoll auf den weiteren Jahresverlauf in dem beispielsweise noch der AvD Oldtimer-Grand-Prix, das ADAC GT Masters, das ADAC TOTAL 24h-Rennen, die DTM oder eine World RX of Germany durchgeführt werden sollen“, sagt Markfort und verweist auch auf den Fakt, dass die besondere Atmosphäre der Nürburgring-Veranstaltungen entscheidend mit und durch die Fans zustande kommt. „Deshalb arbeiten wir hart daran, dass es auch wieder Zuschauer geben kann. Die Konzepte werden ständig weiter verfeinert und den Erfordernissen angepasst. Was in welchem Umfang möglich sein wird, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Entscheidend hierfür ist neben dem Dialog mit allen Beteiligten natürlich auch der Verlauf der Pandemie.“

 

Text und Bild: Nürburgring

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Joachim Rosenbach (Donnerstag, 18 Juni 2020 20:17)

    Hallo,
    gerne würde ich zur VLN /NLS am 27.6.2020 kommen , nein ich bleibe am Bildschirm verfolge es per Internet. Spreche auch dafür gerne wieder zu kommen endlich mal wieder racing auf der Nordschleife oder Grand Prix Kurs. Ja und ich gebe auch Adresse usw. ab um dabei zu sein bei einer Veranstaltung, können mich gerne verfolgen. Die Zeit heilt die Wunden, die für den Motorsport Fan seit März tief sind, sehr tief. Und wie jemand geschrieben hat, im Flugzeug oder im Bus beim Track Walk sitzt man dich nebeneinander und auf der Nordschleife läuft man weitläufig umher. Hoffen wir für alle das es bald mit Zuschauern um den Ring wieder los geht.