· 

Bergfest in der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie powered by VCO

Am Samstag, 30. Mai, steht mit dem MAHLE 3h-Rennen das fünfte von neun Rennen der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie powered by VCO auf dem Programm. Auf der virtuellen Rennstrecke messen sich erneut Nordschleifen-Experten aus der realen Welt mit den Simracing-Profis. Vier unterschiedliche Teams triumphierten in den ersten vier Rennen und so lautet die wichtigste Frage: Wiederholungstäter oder neue Sieger? Das Rennen startet um 13 Uhr, der Livestream auf www.VLN.de beginnt bereits um 11 Uhr. Die Vorberichterstattung mit den Streckensprechern Patrick Simon und Olli Martini bietet jede Menge guter Unterhaltung unter dem Motto „Spiel ohne Grenzen“.

 

Agustin Canapino und Alex Arana treten als Tabellenführer der Klasse SP9 zu ihrem „Heimspiel“ an. Mit dem Audi R8 LMS von MAHLE Racing holt das Duo in den vergangenen Rennen einen Sieg, einen zweiten und zwei dritte Plätze. Damit sind sie das konstanteste Team in der Spitzengruppe und der Vorsprung auf die Verfolger ist groß. Die Plätze zwei und drei belegen die Mercedes-AMG-Teams Heusinkveld und Mann Filter HTP-Winward. Ein Sieg fehlt den Sternfahrern aber bislang noch.

 

Premiere in der DNLS feiert ROWE RACING. John Edwards und Nick Yelloly bilden mit E-Sportler Daniel Sosulski das Trio im BMW Z4 GT3. Das Team aus St. Ingbert hat kurzfristig die Möglichkeit bekommen mit den beiden BMW-Werksfahrern in der DNLS an den Start gehen zu können. Die Fahrer werden vom ROWE RACING Stammpersonal in den Bereichen Organisation und Engineering tatkräftig unterstützt. Der Partner ROWE freut sich auch, auf der neuen virtuellen Bühnen vertreten zu sein und schaut gespannt auf das Rennen am Samstag.

 

Einen prominenten Neuzugang verzeichnet auch die Klasse Cup 2 (Porsche 911 GT3 Cup). Für BWT Mücke Motorsport gehen Wolff Mattuschka und Mike Beckhusen an den Start. Die stärksten Gegner in der Klasse sind die beiden Piloten des Teams H2-Performance SRT. Thomas Asmussen und Jens Hartrampf führen die Klassenwertung an. Auf Platz zwei rangiert das Team Ascher Racing, das schon zwei Klassensiege für sich verbuchen konnte, vor SimRC.

 

In der Klasse Cup 3 (Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing) hat ad hoc gaming by mydays Erlebniswerk nach vier Rennen die Nase vorne. Dabei punkteten Lukas Müller und Danny Giusa vor allem durch Konstanz. Noch ohne Klassensieg verweist das Duo Sorg Rennsport und SimRC auf die Plätze zwei und drei. Seinen zweiten Renneinsatz in der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie bestreitet Smudo. Der Rapper von den Fantastischen Vier teilt sich das virtuelle Cockpit des Teams FOUR MOTORS Bioconcept-Car mit Matthias Beckwermert und Robert Heger, Sohn des bekannten Rennfahrers Altfrid Heger.

 

Spannende Rennen sind vor allem in der Klasse SP3T an der Tagesordnung. Zweimal setzte sich CoRe Racing mit den Piloten Marius Golombeck und Patrick Kubinji im Audi RS 3 LMS gegen die starke Konkurrenz durch. Das brachte dem Duo die Tabellenführung vor SimRC und DoT.ExE E-Sports ein.

 

Auch in der SP3T-Klasse gibt es einen spannenden Neuzugang. Eibach bringt mit seinen beiden Markenbotschaftern Benjamin Leuchter und René Rast einen Audi RS 3 LMS an den Start. Die beiden Rennprofis werden dabei von dem erfahrenen Simracer Luca Kita unterstützt. „Das wird für mich eine spannende Premiere“, sagt VW-Werksfahrer Leuchter. „In der vergangenen Saison habe ich viel Zeit bei Volkswagen im Simulator verbracht, um mich auf die Rennen in der WTCR vorzubereiten. Aber ich habe nicht mal einen eigenen Simulator zu Hause, bin also im Simracing blutiger Anfänger.“ Realistisch betrachtet wird das Trio bei der Vergabe der vorderen Positionen in der TCR-Klasse noch keine Rolle spielen. Dennoch ist der Ehrgeiz groß. „René, Luca und ich sind allesamt echte Racer“, so Leuchter. „Wir haben Benzin im Blut und unser Ziel ist es eigentlich immer, zu gewinnen. Natürlich wollen wir Spaß haben, aber wir nehmen das Thema Simracing sehr ernst. Ich hoffe, dass ich mich schnell einschießen werde und meine Erfahrungen aus dem realen Nordschleifensport umsetzen kann.“ Dass VW-Werksfahrer Leuchter ausnahmsweise im Audi Platz nimmt, ist übrigens keine Premiere. „In iRacing gibt es leider noch keinen TCR-Golf“, sagt er. „Aus diesem Grund nehme ich ausnahmsweise im Audi Platz. Ich bin den RS 3 aber auch schon in der Realität schon beim Testen gefahren – der ist also für mich kein Neuland.“

 

Die Rennen zur Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie werden in voller Länge live und kostenlos auf der offiziellen Webseite unter www.VLN.de, auf dem YouTube-Kanal (youtu.be/q2ScSkipQlY) und auf twitch.tv (www.twitch.tv/nuerburgringls) gestreamt. Die Live-Übertragung beginnt bereits um 11 Uhr mit Vorberichten von Patrick Simon und Olli Martini. Um 12:30 Uhr steigt die Übertragung in das Qualifying der SP9-Klasse bevor um 13 Uhr der Rennstart erfolgt.

 

Text und Bild: DNLS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0